Forum: einestages Blogs
Bunker im Sand: Warum die Holländer Hitlers Atlantikwall renovieren
Solveig Grothe

Gut tausend Bunker und Tunnel entstanden an der Nordseeküste bei Den Haag - als Weltkriegsbollwerk der deutschen Wehrmacht. Stück für Stück buddeln Niederländer es wieder aus. Ein Besuch im Labyrinth.

Seite 1 von 2
Olaf Schütt 15.05.2017, 12:45
1.

Zu Anfang ein Hinweis auf einen kleinen Fehler: Die Niederlande waren 5 Jahre lang besetzt und nicht 5 Tage lang.

Es gibt übrigens auch in Dänemark, bei Blavand einen solchen, restaurierten Bunker. Diese Anlagen findet von Dänemark bis zur französischen Atlantikküste herunter an den Stränden. Eine enorme Ausdehnung, welche den ganzen Wahnsinn des Unternehmens veranschaulicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jo Meier 15.05.2017, 13:02
2. @ Kommentar 1 nach 5 Tagen

Schon recht, nach 5 Tagen waren sie besetzt, am 10.5. wurde einmarschiert und am 15.5. kapituliert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf Schütt 15.05.2017, 13:25
3.

Ups, stimmt. Da habe ich mich vertan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Reinhard 15.05.2017, 14:23
4.

"Anstelle der deutschen Raketenstellungen bombardierte die Royal Air Force versehentlich ein Wohnviertel."...zum verwechseln ähnlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Doetz 15.05.2017, 16:41
5. Der 5 Tage Blitzkrieg konnte nur wegen der niederl. Kollaborateure in allen Ebenen funktionieren

Die Gestapo hatte das Land Monate vorher bereits von innen besetzt. Polizei und Militär waren komplett unterwandert und willige Helfer. Erst hat man deutsche Widerstandskämpfer an die Gestapo ausgeliefert dann war man selbst Widerstandskämpfer, seltsam. Das ganze wurde über die deut. Botschaft gesteuert mit Diplomatenpässen. Die Archive des "AA" sind heute noch vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl Napp 15.05.2017, 17:50
6. @ Christian Reinhard, 14:23 Uhr

"Anstelle der deutschen Raketenstellungen bombardierte die Royal Air Force versehentlich ein Wohnviertel."...zum verwechseln ähnlich..." Dumm gelaufen, oder? Die Bomber hatten falsche Koordinaten, Nebel und Wolken behinderten die Sicht. Kann man nachlesen, vorausgesetzt, man ist der englischen und/oder der niederländischen Sprache mächtig. Mann, Mann, Mann. Wenn Meinungen wichtiger als Fakten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klumpe-Scheel Bernd 15.05.2017, 17:52
7.

"Es gibt übrigens auch in Dänemark, bei Blavand einen solchen, restaurierten Bunker."
Die Bunker um ihn herum liegen nicht mehr auf den Dünen, sondern am Strand, teilweise schon im Wasser. Die Küstenlinie geht zurück.
Wenn das in Holland auch so sein sollte, weden sie nicht mehr lange Spaß an den Betonkästen haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Real Press 15.05.2017, 21:56
8. Vielleicht

sind einige Zuid- und auch Noord Hollanders daran beteiligt, mag sein.
Alle aber sind, richtig, Niederländer.
Grüsse aus Amsterdam aus einer Nederlandse Redaktion, worin es auch einige Hollanders gibt, die sind aber unverbesserlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kas Sandro 16.05.2017, 13:28
9.

"Als Projektfreiwilliger engagiere er sich für "ehrliche Geschichte", sagt Jacques Hogendoorn. Aus seiner Schulzeit der Sechzigerjahre kannte er nur ein schwarzweißes Bild vom Zweiten Weltkrieg in den Niederlanden: "Alle Deutschen waren Monster, die Alliierten waren alle liebe Jungens", so lernte es Hogendoorn. "Jetzt probiere ich, das Geschichtliche so zu erzählen, wie es war - und nichts wegzulassen." "

Im Gegensatz zu vielen Bürgern und Journalisten bei uns ist sich Hogendoorn bewusst, dass die "Wahrheit" immer eine relative Sache ist und sich über Zeit ändern kann. Darum braucht es Revisionismus, der sich auf Fakten stützt und interessegeleitete Erzählungen ins Wanken bringt. Da hat Deutschland viel Nachholbedarf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2