Forum: einestages Blogs
Das Band der Liebe
Seite 1 von 3
14.01.2010, 18:07
1.

Ach, die Kassette! Sonntagnachmittage mit Papa im Wohnzimmer, wo wir Radiosendungen mitschneiden und abwechselnd den Kopfhörer aufhaben. Mit dem besten Freund kongenial HiFi-Anlagen verkabeln und "Radiosendungen" aufnahmen - der Soundtrack: natürlich "The Final Countdown". Konzertübertragungen mitschneiden. Wie gebannt die neueste Musikentdeckung mit den Freunden anhören und kopieren. Die Mixtapes für die Freundin.

Ein sehr schöner Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
14.01.2010, 18:07
2.

Meine damalige Freundin trangsalierte mich 1987 beim Kuscheln auf dem Sofa immer mit selbst mitgebrachten Kassetten. (Ich brachte es zu diesem Zeitpunkt bereits auf stolze 100 selbst aufgenommene Kassetten, wobei 75% davon schon Westkassetten waren, welche fast billiger zu bekommen waren, als die DDR- Produkte.) Als Depeche Mode - Fan hatte ich wenig Interesse an ihren Cure- Kassetten. Um erfolgreich zu "kuscheln" musste ich es aber wohl oder übel ertragen und bin nach einigen Wochen dann selbst überzeugter Cure- Hörer geworden. Als sie allerdings "Black - Wunderful Life" ohne mich zu fragen zu unserem gemeinsamen Lied erklärte, musste ich mich von ihr trennen. Nach über 22 Jahren möchte ich mich hiermit entschuldigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
15.01.2010, 09:27
3.

Kurz vor Weihnachten hat Jason Bitner in den USA "Cassette From My Ex: Stories and Soundtracks of Lost Loves" (Rezension: http://www.wallflowerdispatches.com/?p=631) veroeffentlicht - eine Sammlung aehnlicher Geschichten. Eine Nostalgiewelle fuer alle, die sie daran erinnern koennen.

Ich hoffe, die Idee ist nicht geklaut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Götz-Tobias Heger 15.01.2010, 09:27
4.

Hm, netter Artikel, aber dies hier muss korrigiert werden:

"Die kleinen Plastikschatullen mit den anfangs 60, später 90 und zuletzt sogar 120 Minuten fassenden Bändern wurden zu einem Lebensgefühl."

Also die 120er gab es schon fast mit zum Anfang der CC, zumindest aber in den 1970ern. Außerdem war das auch nicht die längste Kassette, denn in Japan waren auch 150er gebräuchlich. Der absolute Langläufer war aber die TDK D-180 mit wirklich absolut nicht mehr HiFi-tauglichem Band.

Wer also nun mal wieder eine neue Kassette aufnehmen will (inkl. dem Auspacken aus einer neuen Folie) hat aber nicht mehr so die große Auswahl. Typ III (FeCr) gibt es seit Mitte der 1980er nicht mehr und die Typ IV (Metall) ist Anfang des letzten Jahrzehnts ausgestorben.
Im gut sortierten Fachhandel finden sich Heute aber noch folgende Typen (in Qualitätsreihenfolge).

Typ II (Chrom)
--------------

1. TDK SA
2. Sony UX-S *
3. Fuji DR II *
4. Sony CDit II *
5. SK CX-II *


Typ I (Normal)
--------------

1. Maxell UR
2. EMTEC Sound I *
3. Sony HF
4. TDK D
5. TDK FE
6. Fuji DR *
7. JVC G1

Alle mit * markierten werden dabei schon etwas länger nicht mehr produziert, sind aber mit etwas Glück noch im Regal zu finden. Alles andere, hier nicht aufgeführte, ist wirklich NOS und wahrscheinlich nicht aus den letzen fünf Jahren. So z.B. auch die beiden letzten, wirklich guten Kassetten Fuji Z II und Maxell XL II.
Ach ja, und neue TDKs erkennt man am Namenszusatz "Life on Record". Diese stammen nun eigentlich nicht mehr von TDK sondern von Imation, die den Namen gekauft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
15.01.2010, 14:44
5.

Wobei ich meine, dass eine Drei Fragezeichen -Kassette vier TKKG- Kassetten wert ist....

Beste Grüße

Justus J.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Götz-Tobias Heger 15.01.2010, 15:48
6.

>Wobei ich meine, dass eine Drei Fragezeichen -Kassette vier TKKG- Kassetten wert ist....
>
>Beste Grüße
>
>Justus J.

Europa selbst sah das wohl mal anders, denn sonst wäre es nie dazu gekommen, dass ???-Kassetten umetikettiert als TKKG in den Handel kamen.

Beispiel:
http://forum2.magnetofon.de/bildupload/TKKG7.jpg
http://forum2.magnetofon.de/bildupload/TKKG7_DreiFragezeichen24.jpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
28.01.2010, 13:41
7.

.....Ottoplatte......oh ja. ich hatte "Otto versaut Hamburg" auf Kassette, aufgenommen von der LP meiner Cousine und immer und immer wieder abgenudelt....bis die Kassette irgendwann nur noch ihr berühmtes Geleiere abgesondert hatte. Leider konnte ich sie mir nicht neu überspielen, da die Platte blöderweise von der bissigen Meersau Herrrrrman zerkratzt wurde..seuftz....
Eine Ära war damit zuende. Ich konnte jedes verdammte Wort miterzählen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kai Bonte 14.03.2014, 12:14
8. Das Band der Liebe

Teenager verbrachten früher Wochen vor ihren Kassettenrecordern - und träumten von einer Karriere als Popstar, DJ oder von ihrem Herzblatt. Das Tape mag alt sein. Doch in unseren Erinnerungen ist es noch immer quicklebendig. SPIEGEL-Redakteure erzählen ihre schönsten Kassettengeschichten. Von Michail Hengstenberg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf Nyksund 23.04.2014, 06:12
9. Nach vier Jahren ist der Artikel immer noch frisch!

Was hatte ich meine MCs innig geliebt. Nicht die fertig bespielten, die kamen mir (außer Bootlegs vom Graumarkt) nicht ins Deck. Auch keine Mixtapes. Ich denke (ohne Nostalgie) an die graue sozialistische Zeit, als die schönen, fein ziselierten, lautlos und weich drehenden Technikwunder in geschmackvollen Verpackungen und mit langen Beschreibungen auf der Folie… also als die „westlichen“ Cassetten von BASF, AGFA, aber auch die Newcomer von TDK oder gar Maxell, die wenigen gerade noch (im Intershop, Pevex usw.) bezahlbaren Teile der besseren Welt die graue Welt des Ostens nicht nur akustisch beben ließen, sondern auch ein bisschen optisch schön machten.

Da wurden auch, mangels Original-Schallplatten-Angebots, Piraterie im großen Stil betrieben, Aufnahmen ganzer Alben wurden zum Teil kommerziell angeboten – man musste Cassetten einsenden und bekam bespielte samt Rechnung zurück, wahlweise in Dolby B, C oder dbx.

Allen Unkenrufen zu Trotz halten die Cassetten lange. Selbst nach 25 bis 30 Jahren lassen sich viele heute noch sehr wohl gut hören. Voraussetzung war und bleibt ein hochwertiges, gepflegtes (öfters mal Tonwelle und Tonköpfe sauber machen!) Cassettendeck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan Worczinski 30.10.2014, 14:21
10. Kraftwerk - Radioaktivität

...als Symbolbild für "Meine Lieblingssongs für meinen großen Schwarm". Na ja, soll ja auch schon damals Leute gegeben haben, die auf Roboterdamen gestanden haben! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3