Forum: einestages Blogs
Das Band der Liebe
Seite 3 von 3
Kurt Holz 03.01.2016, 12:55
20.

Die gute alte Zeit. Heute ist ja jeder ein Raubkopierer und wird gnadenlos verfolgt. Da die Künstler mehr denn je am Hungertuchnagen. Und die gierigen Anwälte erst. Überschlagen sich beim errechnen fiktiver entgangener Gewinne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holger Roloff 22.10.2016, 15:21
21. Tapes sind gerade wieder im Kommen

Tapes sind gerade wieder im Kommen...weil z.B. viele Independent-Bands schnell ihre neueste Musik mit auf Tour nehmen wollen oder eine sehr schön gestaltete Edition herausbringen möchten, die preiswert herzustellen ist, ohne große Auflagen.

Und gerade wer Underground, Punk, Indie, Wave, Gothic, EBM usw. hört und noch Kassetten sucht, findet im Netz noch sehr gute Anbieter (z.B. Stichwort mit Kassettenliste). Auch bei EBAY ist malen was zu entdecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tammo Kiesel 22.10.2016, 15:59
22.

Ich habe den Eindruck, die Leute, die sich (heute) über leiernde Cassetten und Bandsalat beschweren, sind die gleichen, die (damals) über Knistern und Knacksen der guten alten Schallplatte (heute: 'Vinyl' ;) ) lamentierten... Fakt ist, daß ich mit guten Markenbändern (eben nicht dem billigst produzierten FeO-Schrott der bespielten Kassetten) etwas derartiges kein einziges Mal erlebt habe.... Und nach einigen Malen umspulen laufen meine (stets kühl und schattig gelagerten), tw 35 Jahre alten Cassetten auch heute noch top, selbst wenn ich bei einigen mit dem Bias den Höhen etwas nachhelfen muß...
Tests von Stereoplay und Hifi-Vision damals ergaben bei Markencassetten (Maxell, Sony, TDK, BASF...) eine erstaunliche mechanische Hitzeresistenz, so daß diese selbst im Autoradio idR einen zuverlässigen Betrieb gewährleisteten....
Klanglich galt und gilt bis heute das gleiche, was für alle analogen Medien (und selbst zB für CD-/DVD-/Blu-Ray -Laufwerke) inklusive Plattespieler gilt: Eine solide mechanische Basis ist durch nichts zu ersetzen, eine regelmäßige Pflege aller mechanischen Komponenten (Rollen, Köpfe, Antriebsriemen) ebenfalls nicht. Ein hochwertiges Tape-Deck hielt im Alltag klanglich ohne weiteres mit einem guten Tonband-Gerät mit, wichtiger waren hier eher präzises Einmessen auf die verwendete Bandsorte. (Ua Pioneer hatte damals eine ausgezeichnete automatische Bandeinmessung, die auch heute, nach 20 Jahren, noch ausgezeichnet funktioniert ;) ). Wer heute noch einmal dem unkomplizierten, selbst gemachten Sound von damals lauschen möchte, dem seien Studio-Anbieter wie der großartige 'Bluthardt' in Stuttgart und gute Chrom- oder ggf. 'Metal' = Reineisencassetten ans Herz gelegt. Hardware-seitig gilt heute wie vor 30 Jahren: Wer gute Bandgeräte oder auch Plattenspieler baute, hat meist auch gute Tape Decks hergestellt: Technics, Akai, Pioneer, Grundig, Kenwood oder Denon sind Namen, denen man trauen kann (oberhalb der Billigklasse), Geräte von Studer Revox, Nakamichi und Co sind inzwischen schon in völlig unrealistische Preisgefilde abgedriftet... Schnell noch die Köpfe mit etwas Methylalkohol (Spiritus ist nicht rein genug!) und Wattestäbchen gereinigt, und los geht's! Die Aussteuerung knapp über der Null dB Marke, macht eine Kassette auch heute noch Analogklang mobil - ein kreativer Prozess zum Genießen, Mitnehmen und immer wieder abspielen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Friedrich Winski 17.09.2017, 18:43
23. gruselig

Rückblickend kann man eigentlich nur froh sein, dass die Kassette weg ist. Die Spulerei hat schon damals genervt und die Tonqualität ist einfach nur gruselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas E. Denell 18.09.2017, 08:18
24. Das Bessere ...

... ist doch der Feind des Guten. In dem Sinne: Good bye, MC, long live the Digital Disc ...! Ich erinnere mich, als die ersten CD's aus meinem Player klirrten, hielten wir das für zu metallisch, zu höhenbetont und was weiss ich noch alles. Mittlerweile ist digitale Musik nicht mehr wrgzudenken. Und klanglich allemal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volker franz 18.09.2017, 14:39
25. Wer analog und digital nicht unterscheiden kann

Der hat Was an den Ohren! Gute Tapes (gilt auch für Schallplatten) auf dem entsprechend teuren Abspieler - da geht der Sound durch den Körper! Ich erkenne Digital wie die (schlechte) Nadel im Heuhaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
18.09.2017, 18:37
26.

Was definitiv das Tape verrissen hat, wenn gegen Ende des Liedes reingequatscht wurde ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochen Ebert 20.09.2017, 12:55
27.

Glücklicherweise gibt es noch ein paar Enthusiasten die sich die gute alte Kassette auf die Fahnen geschrieben haben. Auch gerade im Metal-Bereich ist das Medium nicht tot zu kriegen..

Siehe hier:
http://lowfidelityassaults.blogspot.de/
http://lycanthropic.de/
http://darknessshallriseproductionshome.bigcartel.com/products

uvm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3