Forum: einestages Blogs
Das Milliardengrab
21.07.2010, 15:32
1.

nach dem Angriff auf haberstadt am 8.4.1945 hatten sich viele überlebende und auch verwundete menschen in die höhle geflüchtet.auch meine mutter und ich. die traumatisiertebn und zum teil verwundeten menschn sßen und schliefen auf strohsäcken.in einem der seitenstollen lagen flugzeugtragflächen, sonst war die höhle leer. wegen der
katrastrophalen hygienischen verhältnisse haben wir nach einer nacht
die höhle verlassen und sind in die stadt zurückgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kai Bonte 14.03.2014, 11:53
2. Das Milliardengrab

Geheimprojekt der Nazis, Bunker der NVA, Friedhof für eine Währung: Südlich von Halberstadt befindet sich ein riesiges Untertage-Labyrinth mit einer bewegten Geschichte. Dennoch geriet die Anlage lange in Vergessenheit - bis plötzlich Tausende muffig riechende Ostmark-Scheine auftauchten. Von Christoph Gunkel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan Pede 22.01.2015, 18:08
3. Halber Staat

Halberstadt? Da gab es doch mal diesen Übergriff auf eine Theatergruppe, die im Nachhinein die Rechtsprechung gar nicht gut hat aussehen lassen. Ein wahrhaft historischer Ort. Oder hat hier der Wahnsinn Methode?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
G. Kook 06.10.2015, 18:55
4.

Halberstadt ist eine schöne Stadt, besuchen Sie das Gleim-Haus und John Cage's Orgelstück "as slow as possible" uvm. Das Theater spielt immer noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinz Haydn 06.10.2015, 19:54
5. Total Cool

Das ist ja wie Half Life!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sebastian Matthes 07.10.2015, 04:50
6. ja 8.4.45

dieses Datum habe ich auch im Kopf wenn ich an halberstadt denke. Einen Monat vor kriegsende solch einen Angriff zu fliegen. Da war doch eh alles vorbei. Könnte man das ein Kriegsverbrechen gegen die unschuldige Zivilbevölkerung nennen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roger Karth 19.07.2016, 21:47
7.

Als die Aktion zur Vernichtung der DDR Scheine lief, wohnte der Fahrer der Anlage bei uns im Hotel. An der Karte die er an der Jacke trug, eine Art Betriebsausweis, war an der Stelle des Passfotos ein gefalteter 5 Mark Schein eingesteckt. So war nur der Kopf von Thomas Müntzer zu sehen, wenn ich mich richtig erinnere. Seine Berichte von der Bergen aus Geldscheinen waren schon skurril.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gernot Winkelmann 19.06.2017, 22:24
8. Was das sollte ist nicht klar

Müllverbrennungsanlage und fertig. Irgendwer im Westen wird mit dem Schwachsinn des Einlagerns richtig Geld verdient haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren