Forum: einestages Blogs
DDR-Kultfilme "Olsenbande": Sie hatten immer einen Plan
imago/ United Archives

Im Westen ein Flop, im Osten Kult - vor 50 Jahren lief erstmals die "Olsenbande" im Kino. Die dänischen Krimikomödien um das Gaunertrio Egon, Kjeld und Benny haben bis heute eine verblüffend treue Fangemeinde.

Seite 2 von 3
Andreas Meinhold 21.09.2018, 15:44
10. na ja, Gewalt war es ja schon,...

Dynamit-Harry im Bierlaster einzusperren.... :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martin Hagenspiegel 21.09.2018, 15:52
11.

Es gabe wohl Todesfälle, grausige dazu. Daß im Keller jemand lebendig eingemauert wurde, hat als Kind schon Alpträume ausgelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dipl.-Jurist u. Journalist Wolfgang Symmank 21.09.2018, 16:47
12. Mäschdisch gewaldisch Egon:) Super, daß SPON das auch mal entdeckt

Das ist das Größte, was Sie je geleistet ham. Meine Fre... , isch werd ni wider :) Ohne Egon wärs nur die halbe Miete. Und das och noch zu unserem großen Ehrentach. Mäschdig gewaldisch. Machds gudd :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Steffen 21.09.2018, 16:58
13. Habe

alle Filme auf DVD und als wir sie zum ersten mal im DDR Fernsehen sahen, wurden sie zu einem festen Bestandteil in unserer Familie.

Als sie vom, ich glaube ZDF??? neu synchronisiert wurden, war das nicht das gleiche. Vollkommen misslungen.
Also mussten wir immer zur Weihnachtszeit schauen, da wir im Zonenrandgebiet/West ja keine DDR TV-Zeitschrift hatten ,ob und wann der neueste Film im TV kommt.

Schöne Erinnerungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg Pohland 21.09.2018, 17:24
14. Auch Mangel an Gelegenheit

Die DEFA Synchronisation für diesen Film ist auch ein Grund, warum dieser Film gut angenommen wurde. Bin heute immer wieder erschrocken und enttäuscht, wenn ich für mich einen bekannten Film heute mir ansehe und höre, was made in BRD da geqaurk wird - der Film ist oft nicht wiederzuerkennen !
Wenn man in Dresden z.B: im Kino war, dann war Egon oft auch nur ein Angebot und auch ein Begriff. Auch hatte das Kino in dieser Zeit einen ganz anderen Stellenwert - man konnte die Alttagssorgen für wenig Geld ein paar Minuten vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Kanera 21.09.2018, 18:15
15. Geld weg - die Freundschaft bleibt

Erst mal sind für mich die Filme auch alle samt Kult. Ich habe jeden bestimmt zweistellig gesehen. Auch habe ich mich schon geärgert, wenn ihnen das Geld mal wieder durch die Lappen ging. Andererseits haben sie ja auch gut dargestellt (in der Mallorca - Folge) was passiert, wenn sie die viele Kohle mal behalten können. Sie wurden zu paranoiden Kontrollfreaks die recht schnell Leichtigkeit und Humor verloren. So wollte man sie ja nun wirklich nicht sehen. Außerdem hätte es keine neue Folge mehr gegeben. Also wurden sie (zum Glück) auch in der Folge die Moneten wieder los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lutz Schenkel 21.09.2018, 18:52
16. schlechte Synchronisation

Ich habe die deutschen Übersetzungen nie leiden können und mochte daher auch diese Filme nicht. Erst durch mein Leben in Dänemark lernte ich, wie gut die Geschichten erzählt waren, wieviel Realsatire enthalten war und somit wie viel man von Dänemark lernen konnte. Im Gegensatz zu vielen hier kann ich daher nicht bestätigen, dass die Synchronisation gut war, ganz im Gegenteil. Viel von der Ironie und dem dänischen Witz ging verloren, so dass ich die Filme erst in der Originalfassung lieben lernte und heute noch ein großer Fan der Olsen-Bande bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christine Thomas 21.09.2018, 21:15
17. wenn es nicht schon....

....gesagt worden wäre, hätt' ich's auch noch mal....: Die Synchronisation war wirklich gut, wie bei fast allen synchron. Filmen der DEFA. Da steckte viel Liebe zum Detail dahinter. Helga Hahnemann als Yvonne war ihr auf den Leib geschrieben. Heute hört man leider immer nur die gleichen stereotypen Synchronstimmen, vor allem in amerikanischen Filmen. Ich glaube, die Leute, die Olsenbande geschaut haben, konnten andererseits den übertriebenen Mord-und-Totschlags-Krimis nicht viel abgewinnen. Mir ging es jedenfalls so (nun gut, ich bin eine Frau). 007 u. dgl. konnte ich einfach nicht ernst nehmen. Dann schon lieber gleich Parodien, wie die Olsenbande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mi Bie 21.09.2018, 22:29
18. Lutz Schenkel, heute, 18:52 Uhr

Schlaumeier.

Wie viele Deutsche können denn überhaupt Dänisch, damit Ihre Kritik gerechtfertigt wäre? Wird es für den Sprachunkundigen lustiger, wenn er/sie sich den Film in Originalsprache ansieht? Außer bei ein paar Slapstick Einlagen würden da wohl kaum Lacher zu hören sein.
Schon bei englischsprachigen Filmen oder gar Comedy stoßen Leute die schon mehr als Touristenkauderwelch sprechen an Verständnisproblemen - besonders beim sogenannten feinen oder hintergründigem Humor.
Die gleiche Meinung liest man über originale englischsprachige Filme. "Das Original ist viiiel besser!" Klar, wenn man eine Sprache beherrscht. Wie hoch mag der Anteil der deutschen Bevölkerung sein, die in der Lage sind, fremdsprachige Filme, Komödien, Dokumentationen, Nachrichten zu verstehen?
Mit Englisch verdiene ich mein Geld. Aber bei Shakespeare im Original an einem Londoner Theater fand auch ich meine Grenzen. Manche meiner Kollegen, die auch beruflich Deutsch sprechen, stoßen bei den Klassikern an ihre Grenzen. Ach ja, auch deutsche Muttersprachler.
Also bitte nicht so Hochnäsig bei Fremdsprachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H. Schirmer 21.09.2018, 23:44
19. Ein unerforschtes Gebiet...

Ein unerforschtes Gebiet ist doch der Einfluss des DDR-Fernsehns auf den Westen. Ich bin im Zonenrandgebiet aufgewachsen und habe die Olsen-Bande, genauso wie das Sandmännchen, Pan Tau, die Märchenfilme wie "3 Haselnüsse für Aschenbrödel", das Dresdner Dixieland-Festival, Gunter Emmerlich, die Aktuelle Kamera und natürlich auch den Schwarzen Kanal mit Karl-Eduard von Schnitzler im DDR-Fernsehen geguckt. Außer mir haben das viele andere Leute auch gemacht, da ja auf Westdeutscher Seite magere drei Programme (ARD, ZDF und regional) empfangbar waren.
Ich selbst erinnere mich gerne an die Olsen-Bande, unter uns Jungs im Ort kannte man den Spruch "Mächtig gewaltig, Egon!" durchaus. Und auch sonst denke ich, dass DDR-Fernsehen und -Radio durchaus nachweisbare Effekte im Westen hatte. Sollte man mal erforschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3