Forum: einestages Blogs
DDR-Kultfilme "Olsenbande": Sie hatten immer einen Plan
imago/ United Archives

Im Westen ein Flop, im Osten Kult - vor 50 Jahren lief erstmals die "Olsenbande" im Kino. Die dänischen Krimikomödien um das Gaunertrio Egon, Kjeld und Benny haben bis heute eine verblüffend treue Fangemeinde.

Seite 3 von 3
Yusuf Amir 22.09.2018, 08:46
20. Westdeutscher fan

Ich wuchs in Waldhessen auf und war ungefähr 15 Jahre alt, als an einem langweiligen Samstag vormittag "die Olsenbande fährt nach Jütland" lief und ich zufällig dorthin zappte. Die erstr Szene die ich sah war eine Profilaufnahme von 3 schrägen Typen die zu einer blasinstrumentalen Titelmusik über einen Weg gingen, jede Figur mit ganz eigener Körperhaltung, Gang, Kleidung. Das hat gereicht um mein Interesse zu wecken. Kurz darauf wurde der Coup durchgezogen und diese haargenau getiemten Ablenkungsmanöver und Aktionen waren einerseits total interessant andererseits aberkomisch da sie so wahnwitzig genial aber auch so eng zeitlich abgepasst waren, dass einem vorher schon klar wurde das das Ding ja nur schief gehen kann.
Wie auch immer, von diesem Tag an sah ich den ganzen Herbst u Winter alle Olsenbandenfilme die gesendet wurden. Auch später -als sie mittlerweile auf der neuen Videoplattform Youtube abrufbar waren- konnte ich mich noch nach 5, 10, 15 Jahren darüber kaputt lachen.
Ich zog später nach ostdeutschland und die Olsenbande war immer ein tolles Konversationsthema um das Eis zu brechen, wobei sich die meisten Ostdeutschen immer wunderten woher ich denn die Olsenbande kenne... es ist schade dass die Filme in Westdeutschland niemals die gebührende Resonanz empfingen. Es ist nämlich, und das macht sie besonders, eine Filmreihe an der Kinder und Erwachsene gleichermassen gefallen finden können, perfekt für einen Familien Fernsehabend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matthias Paschke 24.09.2018, 02:06
21. Schlechte Synchronisation?

Das kann nur jemand behaupten, der nicht in der DDR aufgewachsen ist. Die DEFA hat hier etwas anderes gemacht, als eine "schlichte 1:1-Übertragung" des dänischen Originals. Sie hat die landestypischen dänischen Anspielungen in landestypische DDR-deutsche Anspielungen übertragen und dabei versucht, trotzdem noch viel von der Handlung "übrig zu lassen". Jedes Land hat eben seinen eigenen Humor. Außerdem waren viele der Witze eher auf das Visuelle ausgerichtet. So z.B. Egon Olsens Zigarre, die immer aus seinem Mund hervor ploppt, wenn ihm der Mundknebel entfernt wird. Oder das Stethoskop, mit dem immer der Franz-Jäger-Safe geknackt wird, oder wie man mit einer Geburtszange einen Panzer knackt, oder wie man einen Plan Egons mit einem Nagel sabotiert, oder das bombige Orchester (O-(DEFA-Synchro)-Ton: "Der Dirigent hasst sein Orchester, das Orchester hasst seinen Dirigenten...")

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jens Schade 26.09.2018, 21:07
22. Die Olsenbande war wirklich

Die Filme der Olsenbande waren für mich immer ein Grund, das DDR-Fernsehen zu schauen.

Das ZDF hatte ja auch einmal versucht, mit der Olsenbande zu punkten. Leider wurde nicht die wirklich gute Defa-Synchronisation übernommen, sondern eine eigene Version produzietr. Und die war "skide dårlig": kein Wunder, dass damit die Filme floppten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3