Forum: einestages Blogs
Die bunte Revolution
03.08.2011, 10:11
1.

Hallo,

ich sammle in Berlin und Umgebung aus meiner Sicht gelungene Streetart-Arbeiten:
http://www.sichtbarkeiten.de/berlin-tagged-and-sprayed-neu/

VG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ralf Bülow 03.08.2011, 10:11
2.

Der Beitrag verrät nicht gerade historische Kenntnis, da er z.B. den Einfluss von Filmen die "Wild Style" (1983) oder "Beat Street" (1984) oder eine Persönlichkeit wie Harald Nägeli verschweigt, den Sprayer von Zürich. Völlig vergessen wird auch die Münchner Szene, die der Volkskundler Peter Kreuzer in den 1980er Jahren dokumentierte. Auf ihn geht u.a. die 5400 Dias umfassende Graffiti-Sammlung des Stadtarchivs München zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
03.08.2011, 10:16
3.

Wann hört das endlich mal auf - diese pauschale Glorifizierung der Sprayer als Künstler? Es gibt eine kleine Minderheit von Könnern und dass sie graue Betonwände besprühen, ist das beste, was man mit diesen Wänden machen kann. Ein gelungenes Graffiti freut auch mich.
Dem gegenüber steht eine große Mehrheit von Nichtskönnern mit pubertärem Geltungstrieb, die überall ihre Tags hinrotzen wie Köter, die an jeder Ecke ihr Bein heben. Heraus kommt eine optische Kakophonie, die nur noch nervt. Und dieses Kokettieren mit dem "Verbotenen"! Müll einfach liegen lassen ist auch nicht erlaubt, wobei das "verboten" nicht das wesentliche ist, sondern dass man seine Mitbürger belästigt mit asozialem Verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Rotter 03.08.2011, 10:50
4.

Sorry, ich bin gerade im Urlaub in Deutschland und habe über 1500 Km mit dem Auto zurückgelegt. Dabei ist mir wieder einmal übel aufgestoßen, dass einige Menschen meinen über dem Gesetz zu stehen und straflos jedwede Bauten, auch historische Gemäuer, mit Farbe besprühen zu dürfen. Gerade in Berlin, aber nicht nur dort, gibt es dann noch die Idioten die die Fenster von öffentlichen Verkehrsmitteln mit eingeritztem Schwachsinn beschädigen. Wer kommt am Ende für die Schäden auf? Richtig! Der Steuerzahler und Kunde! Also, sie und ich.... Wie schon Herr R. Behringer richtig schrieb: ,, diese pauschalen Glorifizierung der Sprayer als Künstler sollte sofort aufhören! Im Gegenteil sollte jeder ein wachsamer Nachbar sein und diese Taten sofort zur Anzeige bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
03.08.2011, 11:09
5.

Da ist Originelles dabei - aber auch viel von dem Trash, der mit dazu beiträgt, uns heutzutage komplett abstumpfen zu lassen und auch noch den letzten Nerv zu rauben.

Ich habe mir eine neue Kunstrichtung aufgetan: Stadträume zu entdecken, die noch nicht von den wirren Duftmarken selbsternannter Street-Art-Künstler zugepimpert wurden.
Kenner zahlen horrende Preise für solche Raritäten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerda Fritzsche 03.08.2011, 11:38
6.

Im Juni habe ich eine Busreise durch Finnland gemacht und einige südfinnische Städte besichtigt - alle picobello und sauber. Die erste deutsche Stadt, die ich danach durchfuhr, war Freiburg: Nahezu alle Häuserfronten versaut durch unsägliche Street-Art.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
03.08.2011, 11:38
7.

"Wann hört das endlich mal auf - diese pauschale Glorifizierung der Sprayer als Künstler?"

...stimmt! Graffitti hat meist nix mit Kunst zu tuhen und das ist gut so!

Wer mal mit nem Nachsichtgeraet mitten in der Nacht im nassem Gras gelegen hat und dann mit seinen Genossen nen ganzen Waggon einchromt, mit je einer Terrorschwarz pro Hand die "Outlines" zieht, waerend der andere Genosse schon die "Second" mahlt, der weiss das der Begriff Kunst hier nix zu suchen hat! Proportionen und Style! Kunst? Nö!
Das ist hoechstens noch Sport aber dafuer eigentlich zu gefeahrlich! Auf die Glorifizierung von Aussen wird "in der Szene" sowieso ge?§$%&en!

Rechtfertigung: fehlanzeige! I am just writing my name!

Diese tollen , bunten Bildchen an der Legalen, sind meist sowas von fade und redundant! Kann sich ein ordentlicher Bomber meist sowieso nich leisten. Wenn gerade wieder ne Ladung Kannen vom Himmel gefallen ist, dann ist die (illegale) Todo-Liste meist schon so lang, das fuer den legalen Kram sowieso nix überbleibt! Der Vergleich mit den pissenden Hunden ist das Einzige was Sinn macht! Es ist ein total natuerlicher Vorgang, vielleicht aergerlich fuer die Masse aber dem Hund ziemlich egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
03.08.2011, 13:42
8.

Danke für die Aufklärung, Marco Dorn!
Kunstprofessoren aufgepasst: Für "echte" Sprayer geht es nicht um Kunst, sondern um die Verrichtung von Bedürfnissen. Möglichst mit viel Illegalem drumrum, das gibt dem ganzen die besondere Würze...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
03.08.2011, 15:01
9.

schau dir mal die venus de milo aux tiroirs an, vielleicht solltest du sie erst einmal hinterfragen bevor du vorgekaute dinge wiedergibst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kai Bonte 14.03.2014, 11:57
10. Die bunte Revolution

Für manche waren sie Verbrecher, für andere Künstler: Als in den Achtzigern die Graffiti-Welle nach Europa schwappte, überzogen Sprayer den Beton ihrer Städte mit bunten Schriftzügen. Eike Galle erinnert sich an die Geburt der Szene - und daran, wie Internet und Tapetenkleister sie veränderten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren