Forum: einestages Blogs
Die dunkle Seite des Menschen
Seite 1 von 4
Mathias Völlinger 24.03.2013, 09:28
1.

Das war wohl die erste Platte, die ich mir für meinen vom ersten selbstverdienten Geld angeschafften Stereotower auch noch KAUFTE (Es gab ja noch Chromdioxid-MCs und Radiosendungen). Wahrscheinlich wegen dem ansprechenden Cover und weil die Platte drin so schön grün war. Aber die Stereoeffekte, gerade mit Kopfhörer, waren schon genial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Hass 24.03.2013, 09:36
2.

Ein Text voller Platitüden. Pink Floyd machten also ein "Album, das sich mit den Problemen der Welt auseinandersetzt"... gut, dass wir das jetzt erfahren haben. Sehr peinlich auch, dass uns ein Bild "Pink Floyd heute" aus dem Jahr 2006 vorgesetzt wird. Rick Wrigth ist seit mittlerweile fünf Jahren tot!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Engels 24.03.2013, 09:36
3.

Ich war nie ein großer Fan von "Dark Side of the Moon" aber es ist schon erstaunlich wie modern dieses Album immer noch klingt. Und ja, die Produktion ist einfach Spitzenklasse, so viel Liebe zum Detail findet man heute nur noch selten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
S. Thesen 24.03.2013, 09:36
4.

Guter Artikel ... Und mutig, sich dem zu erwartenden Genörgel der PF Community zu stellen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Josefine Bode 24.03.2013, 09:38
5.

Musik für "Zugedröhnte"??
Pink Floyd machte nie Musik für "Zugedröhnte". Weder vorher noch nachher. Schon allein deshalb nicht weil ihre Leitdroge eher LSD war, und ähnliche Substanzen, die eben nicht zudröhnen wie beispielsweise Alkohol, sondern im Gegenteil offener und sensibler machen. Und die enge Wahrnehmung mit der unsereins durch Leben robotet. A. Huxley hat schon vor Jahrzehnten darüber geschrieben. Diese "Drogen" sind zwar auch Substanzen die man einnimmt, aber das ist auch schon das Einzige was sie verbindet mit Alk und Co.. Sie werden von Schamanen seit Jahrtausenden benutzt für spirituelle Zwecke.
Dass Dark Side zeitlos erfolgreich ist hat sicher am wenigsten zu tun mit einem , sagen wir mal flapsig, Sozialarbeiter-Ansatz der Texte, sondern damit dass es großartige Musik ist, die übrigens zum psychedelischsten gehört (The Great Gig in The Sky) das jemals produziert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heiner Strubbe 24.03.2013, 09:38
6.

EIN wichtiger Grund , wenn nicht der wichtigste (?) für den Erfolg dieses Albums wurde gar nicht angesprochen, nämlich der Gesang von Clare Torry in "The Great Gig in the Sky". Nach wie vor stellen sich mir jedes Mal die Härchen auf, wenn ich den höre. Unerreicht! Dieser Part entzieht sich dem "Denken", er ist reines Gefühl!
Heiner Strubbe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Adelina Santander 25.03.2013, 09:11
7.

PINK FLOYD Sind und bleiben einmalig in der Musikwelt, egal welcher Gattung.
Sie veranstalteten keinen Orgien à la Stones ( mit Fäkalien die Hotelzimmer zu schmieren, oder Gitarren auf der Bühne kaputtzumachen, etc. etc.), sie hatten so ein Sch? einfach nicht nötig.
Sie verabschiedeten sich ziemlich schnell von dem Drogenkonsum und behielten somit einen klaren Kopf voller Kreativität und Sinn für kritische, differenzierte Gedanken.
Der Satz: ?ein Album zu machen, das sich mit den Problemen der Welt auseinandersetzt?, sagt schon alles. Und diese hervorragende musikalische Art und Weise, auf die Pink Floyds ?Auseinandersetzung mit Gott und die Welt? kreiert wurde, einfach GENIAL.
Pink Floyd ist das Beste, was in den letzten 50 Jahren die Musik angeboten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Diepold 25.03.2013, 09:12
8.

Mir geht's wie Mathias Völlinger - dsotm war meine erste Platte, die ich mir gekauft habe. Und sie gehört auch zu den Platten, die ich am meisten gehört habe. Irgendwie hat die Stimmung der Platte zu meiner melancholischen Teenagerstimmung gepasst und sie rührt mich heute noch an. Übrigens waren mir die Texte damals ziemlich egal, das meiste habe ich eh nicht verstanden. Die inhaltliche Thematik des Albums hat sich für mich nie so erschlossen. Ich lese das heute in verschiedenen Artikeln und denke mir "ah, so ist das gemeint", aber spielt für mich keine Rolle. Interssant sind die Liveaufnahmen aus dem Jahr 1974 (Wewmbley), wo das musikalische Grundgerüst des Albums besser hervortritt. Am Ende besticht die Platte durch Sound und Atmosphäre undweniger durch musikalische Genialität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan Matthäus 25.03.2013, 09:12
9.

Nicht nur "DSotM", "Wish you where here" und "The Wall" sind großartig, momentan am liebsten höre ich eigentlich "Animals", aber auch neuere Alben wie "A momentary Lapse of Reason", "The Final Cut" und "The Division Bell" sind großartig. Die Band ist Geschichte, genau wie Genesis, Queen, Supertramp und weitere Größen von damals, und ich bedaure sehr, dass ich meine Kaufbereitschaft für Musik anderer Bands so sehr zurückhalte, aber es gibt einfach keine Band mehr, die an das heranreicht. Die große Zeit des Progessive/Art-Rock ist einfach vorbei. Heute wird lieblos was am Computer zusammengeklickt, ins Downloadportal hochgeklickt, ein paar Wochen massenhaft runtergeladen, bis es dann keiner mehr hören kann, und schon folgt der nächste Hitclon. Und wenn man mal Pink Floyd oder andere doch mal im Radio gesendet werden, dann immer auf "das große Werk" reduziert, z.B. der erste Teil von "Another Brick in the Wall", bis es keiner mehr hören will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joerg Weimann 25.03.2013, 09:12
10.

Naja, wenn man "The Wall" in Verkaufszahlen ansieht, nämlich 30 Mio, ist das für ein Doppelalbum schon mindestens genauso erfolgreich wie "The Dark Side of the Moon". Außerdem das meistverkaufte Doppelalbum aller Zeiten. Das sollte hier nicht unerwähnt bleiben. Nicht umsonst wird heute noch "The Wall" weiterhin aufgeführt. Es ist genau so modern und sogar noch zeitlos dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4