Forum: einestages Blogs
Die erzwungene Apokalypse
Seite 1 von 2
Heinz Meier 18.04.2013, 17:43
1.

Tja, selbsternannte Könige geben selten kleinbei......siehe heutzutage z.B. Julian Assange ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katharina Jomund 19.04.2013, 09:17
2.

Auszüge aus Wikipedia:
"When the FBI's documents were turned over to Congress for an investigation in 1994, the page listing the use of the pyrotechnic devices was missing. [...] A senior FBI official told Newsweek that as many as 100 FBI agents had known about the use of pyrotechnics, but no one spoke up until 1999. On May 12, less than a month after the incident, Texas state authorities bulldozed the site, rendering further gathering of forensic evidence impossible."

Im Klartext: Jahrelang wurden Bürger, Medien und Gerichte (!) von Dutzenden FBI-Leuten in einem Fall von globalem Interesse belogen, allein um eigenes Verschulden zu verheimlichen. Selbst wenn man also zu dem Schluss kommt, dass die 76 Zivilisten nicht Opfer einer Feldexekution wurde, bleibt immer noch der Skandal der Vertuschung. Und wie kann man zu dem Schluss kommen, dass diese nicht massiv gewesen sei? Allein die personelle und zeitliche Dimension sind beachtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Fischer 19.04.2013, 09:17
3.

Ich glaube, man sollte da mal etwas richtig stellen, was im Artikel wieder mal in unsauberer Weise formuliert ist. Und wo Ursache und Wirkung vertauscht werden.

"Nach 51 Tagen medienwirksamer Belagerung stürmte das FBI die Ranch - und löste ein Blutbad aus."

Falsch. Das FBI hat seinen Auftrag erfüllt. Das Blutbad hat die Sekte bzw. der Sektenführer ausgelöst.

"Von Anfang an begingen die US-Behörden schwerwiegende Fehler, die eine unbedeutende Splittergruppe über Nacht berühmt machten."

Auchb hier: "Berühmt gemacht" haben das die Medien. Das sind die Fälle wo ich (ohne sie zu wollen) die Vorteile einer zensierten Diktatur sehe. Dass in solchen Fällen, in denen die Täter es auf Öffentlichkeit und Ruhm abgesehen haben die Möglichkeit hat, dieses Ansinnen zu unterbinden.

Besser wäre es natürlich, wenn die Medien selbst solche Ereignisse einfach ignorieren würden. Aber dazu ist die Sensationslust und die Profitgier auch in dieser Branche zu hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stephan Kaiser 19.04.2013, 09:17
4.

Die amerikanische Bundesregierung hatte hier klar ihre Kompetenzen überschritten und dutzende Menschen, die auf einer Farm weit ab ihren Glauben und ihre Vorstellung von Heil lebten, in den Tod getrieben.
Bill Clinton war direkt mitschuldig am Massaker und hat damit weitere Massaker wie das von T.McVeigh als Rache gedachte ausgelöst.
Clinton hätte sich besser auf darauf konzentriert zu verhindern, dass Indien einen Atomtest ausführt und damit ein bis heute anhaltendes atomares Wettrüsten kleinerer Länder auslöste. Auch die Niederlage in Somalia, in dem sich heute Moslems schlimmer als in Hamburg tummeln, geht voll auf seine Rechnung.
G.W.Bush musste mit seinen freiheitlich gesinnten Freunden dann diese durch Clintons Blindheit aus- oder ungelösten Probleme angehen.
Ein Drama, bis heute, mit vielen unschuldigen Opfern.
Wie immer, wenn man LInke regieren lässt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bodo Kälberer 19.04.2013, 09:22
5.

19.4.1993
19.4.1995
19.4.20??

Was gibt noch mal 19 + 4 ? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johannes Bachmann 22.04.2013, 09:20
6.

Was denn - das waren doch bloß Wutbürger !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H. Lorenz 22.04.2013, 10:38
7.

Jeder Glaube ist ein Irrglaube, jede Kirche ist eine Sekte und jede Religion ist Zeichen schwacher Charaktere, ausgenutzt durch wenige. Egal ob Islamisten, fundamentale Juden oder scheinbar harmlose Christen. Religion ist Opium für das Volk und soll ihnen das selbstständige Denken und Hinterfragen abnehmen. Speziell auch in der jüngeren Geschichte wußten gerade auch die Nationalsozialisten gut die Kirche für ihre Ziele zu nutzen und ihrer ideologischen Vereinnahmung der deutschen Bevölkerung zuträglich werden zu lassen. Auch in der heutigen Bundesrepublik ist unter jungen Deutschen wieder ein trend hin zu christlichen Kirchen erkennbar. Hin zu einer, eigentlich längst hinter uns gelassenen Zeit. Das westliche, hochentwickelte Europa, Entstehungsherd der industriellen Revolution, befindet sich heute wieder auf dem Stand der Mitte des 19. Jh. Der Staat, degeneriert zu einem Moderator zwischen Volk und Wirtschaft, braucht die Kirche als Antwortengeber für seine sozial, gesellschaftlich und menschlich rückwärts gewandte Politik.

Bereits Marx formulierte: "Sie (die Religion) ist das Opium des Volkes."

Lenin formulierte es weiter aus: ?Wer sein Leben lang schafft und darbt, den lehrt die Religion Demut und Geduld im irdischen Leben und vertröstet ihn auf den himmlischen Lohn. Wer aber von fremder Hände Arbeit lebt, den lehrt die Religion Wohltätigkeit hienieden; sie bietet ihm eine wohlfeile Rechtfertigung für sein Ausbeuterdasein und verkauft zu billigen Preisen Eintrittskarten zur himmlischen Seligkeit. Die Religion ist das Opium für das Volk. Die Religion ist eine Art geistigen Fusels, in dem die Sklaven des Kapitals ihr Menschenantlitz, ihren Anspruch auf ein auch nur halbwegs menschenwürdiges Dasein ersäufen.?

? Lenin: Sozialismus und Religion, 1905

Die Amerikaner tragen selbst Schuld an religiösen Fehlentwicklungen und Opfern unter der Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilfried Huthmacher 22.04.2013, 11:54
8.

>19.4.1993
>19.4.1995
>19.4.20??
>
>Was gibt noch mal 19 + 4 ? :-)

Für Smiies finde ich das Thema zu ernst. Wenn McVeigh esein Attentat wirklich auch als Mahnung an Waco ausführte, ist es klar, dass er es am selben Jahrestag tat. Das Attentat der Islamisten in Madrid 2004 oder 2005 wurde auch angelbich genau 1000 Tage nach dem 9.september ausgeführt. Seitdem müsste man alle 1000 Tage ein Attentat erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilfried Huthmacher 22.04.2013, 12:45
9.

>Die amerikanische Bundesregierung hatte hier klar ihre Kompetenzen überschritten und dutzende Menschen, die auf einer Farm weit ab ihren Glauben und ihre Vorstellung von Heil lebten, in den Tod getrieben.

Es gab Vorwürfe illegaler Aktivitäten inkl. Kindesmißbrauchs. Dann muss die Justiz handeln. Tut sie dies nicht, macht sie sich mitschuldig.

>Bill Clinton war direkt mitschuldig am Massaker und hat damit weitere Massaker wie das von T.McVeigh als Rache gedachte ausgelöst.

Ach, wie denn? Irrige Behauptung. McVeigh war nicht mal Davidianer, sondern Rechtsexgtremist und als Erwachsener selbst für seine Taten verantwortlich.

>G.W.Bush musste mit seinen freiheitlich gesinnten Freunden dann diese durch Clintons Blindheit aus- oder ungelösten Probleme angehen.

George W. Bush hat durch die stümperhaft ausgeführten Einsätze in Afgahnistan und illegalen Einmarsch in den IRak mehr Terroristen produziert als die Politik der USA und Rußland in den Jahrzehnten zuvor

>Ein Drama, bis heute, mit vielen unschuldigen Opfern.
>Wie immer, wenn man LInke regieren lässt...

Demoktraten sind aus Sicht der Reupublikaner links; aus Europäischer Sicht allerdiongs nicht.
Geben Sie die Schuild doch Ayn Rand. und Lenin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilfried Huthmacher 22.04.2013, 12:45
10.

>Lenin formulierte es weiter...

Dafür, dass LEnin sich 1905 für einen Wohltäter der Menschheit hielt, hat er ab 12 Jahren später aber erstaunlich viele umbringen lassen.
Ach: der Kommunismus hat sich überlebt.

>Die Amerikaner tragen selbst Schuld an religiösen Fehlentwicklungen und Opfern unter der Bevölkerung.

Klar, und an allem ist nur die Mayflower schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2