Forum: einestages Blogs
Die Frau, die den perfekten Nazi-Körper schuf
Seite 1 von 2
20.04.2008, 15:48
1.

Oh wie peinlich !!!
Der "Japaner" Kitei Son ist kein Japaner. Es ist ein Koreanischer Name, er sprach korean, lebte in Korea, was leider damals Japanische Kolonie war. Ich denke dass man in einem Artikel ueber Leni R politisch etwas korrekter rechergieren sollte.
Jens Paulsen, Korea

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ralf Bülow 20.04.2008, 15:48
2.

Also, wenn ich von perfekten Nazi-Körpern lese, denke ich nicht an Leni Riefenstahl, sondern an Arno Breker. Und lief nicht 1925 der Film "Wege zu Kraft und Schönheit"? Schöne UW-Aufnahmen gab es außerdem schon 1934 in "Tarzan and his Mate", sind auf YouTube vorrätig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
21.04.2008, 10:46
3.

Ich wundere mich immer wieder über den SELEKTIERTEN MORALISMUS.
Es gab einerseits als beispiel den heinz rühmann der sich von seiner jüdischen frau scheiden hat lassen, um seine karierre im 3. reich nicht zu gefährden. er hat auch etliche filme im sinne der propaganda gemacht. -schon vergessen? trotzdem (vielleicht deshalb?) ist er unbeobachtet zur ikone des deutschen films aufgestiegen. und dann gab es noch die wagners aus bayreuth bei denen hilter ein- und ausging. diese familie hat sich meines wissens nach nie ernsthaft davon distanziert, wird aber heute mehr den je gefeiert... - amnesie der medien?
was hat denn die lenie mehr als die genannten beispiele verbrochen? ich glaube, sie war eine echte künstlerin. das kann der zum neid neigende deutsche überhaupt nicht ertragen!
gruss. vl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vittorio Ferretti 21.04.2008, 10:46
4.

Meine Mutter, deren Cousine mit dem Fotografen Willy Zielke verheiratet war, erzählte mir, dieser habe behauptet, dass er der Autor des Bildes vom Diskuswerfer sei (er hatte einige Abzüge davon). Willy Zielke war bis zum Abitur in Russland aufgewachsen, wo sein Vater eine deutsche Niederlassung leitete. Er war dann einer der Pioniere der Münchner Schule für Fotografie. Für die Reichsbahn drehte er einen Film zur Geschichte "des Stahlrosses", wo die Interaktion Mensch-Maschine recht plastisch dargestellt wurde (der Film landete in der Schublade, weil er den englischen Beitrag zur Eisenbahntechnik zu sehr einbezogen hatte). Dann wirkte er als Kameramann im Olypiafilm mit und wurde bald als "Nichtgleichschalter" in Irrenhäusern (u.a. Haar) und Arbeitslager jahrelang interniert. Er überlebte als gebrochener (und sterilisierter) Mann in Bad Pyrmont, seine Frau musste als Putzfrau zum Unterhalt beitragen. Er starb 1989.
Möglicherweise war es Willy Zielke, der aus russichen Vorbildern diese Vorliebe für plastischen Ausdruck eingebracht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
29.01.2009, 14:37
5.

Die Deutsche Schriftstellering Anne Frank:

Schon Im April wurde hier ueber den "Japaner" Kitei Son berichtet, schon damals von mir kritisiert. Ein knappes Jahr spater der gleiche Unfug.

Son Kitei ist genausoviel Japanisch wie Anne Frank Deutsche ist.

Zeigt auch wie useless dieser Blog hier ist. 4 Diskussiuonsbeitraege zum Thema, die anscheinend nicht mal von der betreffenden Journalistin Wiebke Braun gelesen wurden.

Jens Paulsen, Korea

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Müller 10.06.2009, 14:52
6.

"Stählerne Muskeln, makellose Leiber: Leni Riefenstahls Olympia-Filme, vor 70 Jahren uraufgeführt, feierten das seelenlose Schönheitsideal der Nazis."
Schade, eigentlich habe ich die Dokumantationen auf eines Tages gerne gelesen. Aber anscheinend geht auch diese Seite im Populismus unter. Ich frage mich, warum ein künstlerisch gut inszenierter Film und schöne Bilder so zerissen werden.
Hat jeder, der Wert auf sein Äußeres legt, ein seelenloses Schönheitsideal? War man nicht eher in jeder Epoche bestrebt ein makelloses Äußeres zu präsentieren? Ich denke da insbesondere an die Zeit der Römer mit ihren vielen Plastiken mit stählernen Muskeln und makellosen Leibern. Oder wie kommt es, dass diese im auch heute noch häufig als Sinnbild der Perfektion gelten? Ich denke eher, dass in diesem Artikel unprofessionell die wahre künstlerische Leistung von der eigenen Ablehnung eines Geschichtsabschnitts überblendet wird. Leider ist dies heute allzuoft der Fall und wird von zu vielen nicht selbständig denkenden Menschen ohne Hinterfragen aufgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kai Bonte 14.03.2014, 11:55
7. Die Frau, die den perfekten Nazi-Körper schuf

Stählerne Muskeln, makellose Leiber: Leni Riefenstahls Olympia-Filme, vor 70 Jahren uraufgeführt, feierten das seelenlose Schönheitsideal der Nazis. Der Erfolg von Hitlers Lieblingsregisseurin war nicht von Dauer - doch die moderne Werbe-Ästhetik wäre ohne sie undenkbar. Von Wiebke Brauer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinz Mann 14.11.2014, 16:01
8. Schauen sie sich heutige Modebilder und Filme an von großen Labeln

so sehen sie ähnliche Bilder von Menschen, nur eben mit modernerer Technik gemacht. Riefenstahl hat mit Ihren Mitteln das Beste aus den Bildern gemacht. Seelenlosigkeit können sie dann auch Werbebildern aus der nächsten Parfumabteilung vorwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Briese 27.03.2015, 11:09
9. Kitei Son

Hieß eigentlich Son Gi Jeong und war Koreaner. Muss mich meinem Vorkommentator anschließen, ihn als Japaner zu bezeichnen ist politisch höchst unkorrekt und dürfte bei Koreanern auch heute noch zu großer Verärgerung führen. Er war offenbar ein riesen Lauftalent und hatte somit die Chance nach Berlin zu fahren, hat sich aber nie als Japaner gesehen oder sich mit Japan identifiziert. Die Gräben zwischen Japan und Korea sind immer noch tief wenn es um das Thema der japanischen Herrschaft in Korea geht. Damals wurden unglaubliche Gräueltaten verübt. Ich konnte selbst vor einigen Jahren die verschiedenen Sichtweisen sehen als wir bei einer Feier mit Japanern und Koreanern zusammen saßen und eine Japanerin sagte, dieses oder jenes hätten die Koreaner von ihnen bekommen, als wäre die Besetzung Koreas nur zum Wohle der Koreaner gewesen (vermutlich wurde dies so in der Schule vermittelt). Es folgte eine wutentbrannte Reaktion der anwesenden Koreaner und aus der folgenden Diskussion ließ sich erkennen dass das Thema in Japan wohl zumindest bis in die 90er Jahre in der Schule nicht behandelt wurde da die anwesenden Japaner tatsächlich keine Ahnung von den Ausmaßen der Unterdrückung der Koreaner durch Japan hatten. Das war vor etwa 10 Jahren, wir waren alle damals Studenten, ich hoffe dass sich da in Japans Schulbüchern etwas getan hat aber habe da so meine Zweifel..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewald schuermann 27.03.2015, 14:35
10. Der Germane als solcher ....

Wer von den Naziführern entsprach eigentlich dem Schönheitsideal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2