Forum: einestages Blogs
Die grässlichsten Filmplakate aller Zeiten
Seite 1 von 2
12.03.2008, 09:43
1.

Die grässlichsten Filmplakate aller Zeiten? Nu ja.
Das Plakat zum "Schlitzohr der dritten Kompanie" fällt ja wohl komplett aus dem Themenrahmen, da zumindest der Zeichner mit seinem feinen Strich (auf dem Bois de Boulogne?) zu seiner Zeit hochtalentiert war/ist?
Auch dieses "Grossangriff.."-Poster der damaligen Kino-Zombies-Welle
steht dennoch für hohe Kunstfertigkeit; während ebenso augenzwickernd, die drollig gezeichnete Version(en) der "Zwei Nasen tanken super"-Komödie(n-Reihe) vom damals noch sehr begabten Zeichner Reiner Stolte als Kinoplakat leider unerwähnt bleibt. Gene Hackman, auf einem öffentlichen WC Tonbänder abhörend, steht vielleicht für einen Film, der kommerziell evt. als Schuß innen Ofen endete. Ahnend und hellhörig konsequenzenziehend war aber die künstlerische Umsetzung des Plakates seiner Tage, unter "Expertenaugen", dennoch kein Fall für´s Klo.
; )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
12.03.2008, 09:52
2.

Nichts gegen INFRAMAN!
Der Held meiner vielen geschwänzten und im Bonner Nonstop-Kino WOKI verbrachten Schulstunden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
12.03.2008, 09:52
3.

Die schönsten Filmplakate aller Zeiten!

Als "grässlich" sind höchstens die öden Photoshop-Katastrophen zu bezeichnen, die uns seit Jahren mit minimaler Variation immer dieselben fliegenden Köpfe entgegensetzen.

Die hier versammelten Kostbarkeiten würde ich mir hingegen in der Tat einrahmen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
12.03.2008, 14:21
4.

Gebe Herrn Schulz ganz recht... Mein Grafikerherz hat bestimmt 30x "oh wie geil" beim durchlättern geschrien...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
12.03.2008, 14:21
5.

Interessant ist an diesem interessanten Beitrag zu Filmplakaten vorallem, dass für die Filmplakate nicht etwa Verleiher und Gestalter, sondern der Regisseur verantwortlich gemacht wird. Ich wusste bisher jedenfalls nicht, dass Don Siegel und andere Regisseure die Plakate zu ihren Filmen selbst gezeichnet haben!
Auch werden plötzlich - per Photoshop hingeschluderte - DVD-Cover als Plakate aus den 60ern oder 70ern bezeichnet (beispielsweise "Zwei Nasen tanken Super" oder "Die Bestie aus dem Weltraum).
Dazu kommt dann, dass mit "Die Rückkehr der reitenden Leichen" ein Plakat in die Kategorie "grässlich" gesteckt wird, welches zeichnerisch absolut überzeugt und auch in seiner Komposition stimmig wirkt. Dass der Verleiher vom Gestalter eine nackte, verstörte Frau gefordert hat, kann dem Zeichner kaum zur Last gelegt werden. Und wie soll man ein Plakat zu einem Film designen, der von reitenden Leichen handelt, ohne Leichen und reitende Leichen zu zeichnen?
Auf der anderen Seite fehlen hier dann etliche Plakate, bei denen einfach nur die drei Hauptdarsteller über dem Filmtitel in einer achsensymetrischen Gruppe abgebildet sind. Die finde ich nämlich absolut grässlich und zudem kein Stück aussagekräftig für den Film...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
12.03.2008, 17:59
6.

Wirklich sehr unterhaltsam - danke. Aber: Manchmal wird vom (schlechten) Film auf das Plakat geschlossen. Hat einestages zum Beispiel den Film "Der Dialog" mit Gene Hackman gesehen? Wenn nicht: Bitte sofort tun, hinsetzen und Schularbeiten machen. Ein kleiner Hinweis zum wirklich großartigen Film fehlt hier leider im Text. So entsteht der Eindruck, dass sowohl der Film als auch das dazugehörige Plakat recht mickrig sind. Denn wie mein Vorredner schon sagte, sind für die Plakate in erster Linie die Verleiher zuständig.
Dennoch: Sehr unterhaltsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
12.03.2008, 18:54
7.

"Der Dialog" ist klasse, die anderen Filme sind übrigens auch großartig!

Sebastian Heilig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
13.03.2008, 09:57
8.

Ich kann den Herren Schulz, Book und Teichert nur zustimmen - das Thema ist hoch interessant und unterhaltsam, wird aber total diffus behandelt. Wie die Beiträge zu "Der Dialog" zeigen, trifft die These vom Anfang des Artikels, dass gute Filme keine guten Filmplakate brauchen, genau so wenig zu wie die Beschreibung des Plakats. Das Plakat zeigt einen Mann mit Kopfhörer, der mit einem Tonbandgerät verbunden ist, dass auf einer Toilettenschüssel steht. Dass dort mit einem Stethoskop heimlich die Toilettenschüssel abgehört wird, kann man zwar behaupten, aber nicht sehen.

Einem so unterhaltsamen und interessanten Thema - schon toll, wie viele Beispiele in so kurzer Zeit zusammengekommen sind! - wünscht man einen präziseren Zugang. Aber bei falsch geschriebenen Titeln (La Boom), falsch geschriebenen Firmennamen (Blom & Voss), falsch geschriebenen Genres (Slapstik) und sogar einem falsch geschriebenen Namen des Verfasser (Sebastin) hat man irgendwie das Gefühl, dass es nicht ernst genommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
13.03.2008, 19:51
9.

"...die über die Wasseroberfläche schlendert als wäre sie Jesus... Mörderhaie, von denen einer... auf den Hintern späht." Das Wasser ist an dieser Stelle flach, der Hai gehört nicht dazu - eine Montage. Besser hinschauen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
14.03.2008, 20:13
10.

Hi,`habe mir auf meiner Seite www.rickzontar.de unter "Actual Bonobo Soundbags" auch einige Worte zu diesem Thema aus`m Ärmel geschüttelt. Frohe Ostern an alle Freakigen Karnickel !!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2