Forum: einestages Blogs
Die grässlichsten Filmplakate aller Zeiten
Seite 2 von 2
22.03.2008, 16:39
10.

Also ich hab mich köstlich amüsiert. Besonders gelungen ist der große WC-Lauschangriff. Einfach göttlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
23.03.2008, 23:01
11.

@ autoren:
ich hätte mir gewünscht, daß anstatt "flotter" sprüche unter den plakaten etwas mehr hintergrundinfo über die kinowerbemittel der 70er rüberkommt.
die verantwortlichen für die letztendlich gedruckten varianten waren die filmverleiher. da gab es ein ressort presse/reklame, und die hatten exakte vorgaben, wie groß der filmtitel erscheinen musste, wie groß und welche darstellernamen erscheinen mussten ("nennungsverpflichtung"). bei den majors wie united artists, cinema international, fox-mgm, warner-columbia hatte der amerikanische mutterkonzern noch ein wörtchen mitzureden, was die künstlerische gestaltung der plakate nicht immer begünstigte. ich staunte bei vielen meiner plakate darüber, daß die elementarsten layoutregeln über den haufen geworfen wurden - dies kann kann man jedoch nicht den grafikern anlasten. diese waren erfüllungsgehilfen des verleihers, und mussten auf 59 x 84 cm (die entwürfe waren natürlich kleiner) unterbringen, was eigentlich die doppelte grösse erfordert hätte.
gruß - tgv

Beitrag melden Antworten / Zitieren
26.03.2008, 10:40
12.

>Die schönsten Filmplakate aller Zeiten!
>
>Als "grässlich" sind höchstens die öden Photoshop-Katastrophen zu bezeichnen, die uns seit Jahren mit minimaler Variation immer dieselben fliegenden Köpfe entgegensetzen.
>
>Die hier versammelten Kostbarkeiten würde ich mir hingegen in der Tat einrahmen lassen.
Mahlzeit! Werde jetzt mal aufklären, wie das Ganze zustande kam: Ich war der Meinung, es geht um die schlechtesten, ausgefallensten, ansehnlichsten Plakate. Unter dieser Prämisse hatte ich rund 60 Motive zur Auswahl eingeschickt.
Als die Headline "Die grässlichsten Filmplakate aller Zeiten" auftauchte, bin ich aus allen Wolken gefallen. Natürlich gehören die Lutz Peltzer-Motive wie Frogs, Dialog, Phase IV, Clou... eher zu den Sahnestückchen.
Zum Dialog: Meist hatten die Grafiker vom fertigen Film keinen Meter gesehen, als Hilfsmittel wurden legentlich einige Standfotos und die Synopsis zur Verfügung gestellt. Das Plakat zum "Dialog" wirkt für mich originell, aber auch irgendwie plan- und hilflos.

tgv

Beitrag melden Antworten / Zitieren
28.03.2008, 17:08
13.

Wie einige meiner Vorredner (-schreiber) schon anmerkten sind einige der hier gezeigten Plakate wirklich Sahnestücke aus einer Zeit als Kinoplakate noch Kunst waren. Selten sah ich lieblosere Exemplare oder Photoshop-Ungetüme als in der heutigen Zeit. Da letzte wertvolle Plakat das ich im Kino sah war der Teaser für John Rambo und das Poster (Teaserposter) zu Cloverfield. Über den Rest hülle ich mich lieber in Schweigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
26.09.2008, 09:13
14.

liebe kinofreunde-nicht die plakate sollte man so betrachten=kitschig und haesslich,sondern nur die filme,welche man auch nach "ablagerung"-also nach jahren nicht anschauen kann;ohne,dass einem schlecht wird.mit freundlichen gruessen vom juergen aus chiang-rai

Beitrag melden Antworten / Zitieren
19.11.2008, 09:11
15.

finde die Idee mit den Plakaten auch gut - lustige Erinnerungen ob alle Plakate wirklich schlecht sind - liegt halt im Auge des Betrachters. Allerdings wenn BU's nicht korrekt sind ist dies schlimmer vor allem wenn der Artikel von Seiten der Redaktion kommt wie z. B. bei Perfect ist nun mal kein Tanzfilm sondern Jamie Lee Curtis spielt eine Aerobic-Lehrerin/Trainerin die etwas zu verbergen hat und John Travolta einen Reporter der dahinter kommen will, zudem natürlich noch die damals unvermeidliche Love Story zwischen den Beiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
16.03.2009, 12:46
16.

"Die Rückkehr der reitenden Leichen". Die Vorlage für die schwarzen Reiter von "Herr der Ringe". Dieses Filmplakat sollte als bahnbrechender Meilenstein in die Filmgeschichte eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
20.05.2009, 15:55
17.

Mir fehlt bei der Auswahl schon ein bisschen die Treffsicherheit. Auch die mitgelieferten Bildkommentare wecken - wie durchaus oft bei "einestages" - nicht den Anschein, dass sich her jemand wirklich auskennt: nehmen wir das belächelte Klo-Motiv: das Klo ist das Wichtigste in Coppolas "Der Dialog" - und wurde auch kürzlich in Sophie Fiennes "The Pervert's Guide To Cinema" mit Slavoj Zizek detailliert aufgegriffen. Dieses nun neben 80-Jahre Firlefanz (und wohlgemerkt: so manches Video-Cover) zu stellen macht keinen Sinn.

Großartig sind allerdings die Vintage-Trash Plakate, unter denen sich echte Grafik-Schätze finden lassen! Unter einem anderen Titel (und ohne die öden Bildunterschriften) wär's also durchaus gelungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
02.05.2012, 09:12
18.

>Also ich hab mich köstlich amüsiert. Besonders gelungen ist der große WC-Lauschangriff. Einfach göttlich!
>
Und das Mäuseplakat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kai Bonte 14.03.2014, 11:54
19. Die grässlichsten Filmplakate aller Zeiten

Killerfrösche, Sexhexen, lebende Leichen: Kaum zu fassen, womit manche Filmvermarkter ihre Machwerke bewerben. Cineasten haben die schlechtesten Kinoplakate aller Zeiten gesammelt. Von Sebastian Heilig und Benjamin Maack

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2