Forum: einestages Blogs
Erinnerungen vom Dachboden
Volker Altmann 29.02.2012, 13:22
1.

"Einmal werden wir wieder Menschen sein und nicht nur Juden."

Dieser Satz ist wirklich sehr bewegend. Und er drückt aus, was jeder Mensch im Grunde will: Anerkannt sein als Individuum.

Nicht eingeteilt in Kategorien wegen seiner Religion, seiner Nationalität, seiner Hautfarbe. Alle Menschen haben überall auf der Welt die gleichen Sorgen, sie wollen, dass es ihnen und ihren Familien gut geht, sie frei leben können, nicht angefeindet werden, weil sie in kein bestimmtes Schema passen.

Dieser Satz sollte uns täglich eine Mahnung sein im Umgang miteinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Franziska Arnold 29.02.2012, 15:44
2.

Ich bin ziemlich erstaunt, dass der großmütterliche Nachlass nicht schon längst durchforstet wurde. Hätte eher erwartet, dass jeder Stein in Anne Franks Umfeld schon dreimal gewendet wurde. Das weckt ja direkt Begehrlichkeiten, weitere Überraschungen dieser Art zu erleben. Sehr spannend.
Und meinem Vorredner schließe ich mich einfach mal an, diesen Satz sollten wir wirklich als Mahnung im Gedächtnis bewahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stephan Dunkel 01.03.2012, 09:14
3.

Ich stimme zu, ich war auch ganz erstaunt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidi cuda 01.03.2012, 12:12
4.

Ja, was wir Deutschen mit den Juden gemacht haben wird wohl immer auf unserem Gewissen lasten. Es ist nur schade das Israel jetzt die Palestinenzer so hart anfasst. Mir kommts bald vor, als haetten die Juden zu viel von den Nazis gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volker Altmann 01.03.2012, 15:02
5.

Sehr geehrte Frau Cuda,

man sollte da nichts verwechseln.

Politische Entscheidungen werden in der Knesset, dem israelischen Parlament, getroffen. Nicht von der Religionsgemeinschaft der Juden.

Wenn in Berlin politische Entscheidungen getroffen werden, spricht man ja auch nicht davon, dass die Christen etwas beschlossen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kai Bonte 14.03.2014, 12:11
6. Erinnerungen vom Dachboden

Briefe, Spielzeug, Möbel: In Frankfurt werden die Besitztümer der Familie von Anne Frank erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auf einestages erinnert sich der Cousin der Tagebuch-Autorin, Buddy Elias, wie die Habseligkeiten durch Zufall entdeckt wurden - und warum ihm Anne so nah stand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren