Forum: einestages Blogs
Geheime Foto-Deal zwischen Nazis und Amerikanern: "Handverlesene Propaganda-Bilder"

Mitten im Zweiten Weltkrieg kooperierte die US-Nachrichtenagentur AP heimlich mit den Nazis. Man tauschte Tausende von Fotos aus - ein schmutziger Deal, sagt der Stuttgarter Historiker Norman Domeier.

Chrisitan Lorenzen 16.05.2017, 10:39
1. Wirtschaftliche Interessen

Oft wird in den Geschichtsbüchern so getan, als ob ein Krieg immer etwas Absolutes ist, auf der einen Seite die eine Partei, auf der anderen Seite die andere Partei. Und alle bekämpfen sich aufs Messer. Viele Menschen nehmen solche Ereignisse aber gar nicht so ernst, sondern kochen ihre eigene Suppe ab, sofern sie Gelegenheit dazu haben. Es geht darum, aus solch einer Situation den eigenen Profit zu mehren. Der Rest bezahlt dafür mit dem eigenen Hab und Gut, der Gesundheit, dem eigenen Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ingo Meyer 16.05.2017, 10:41
2. Ein interessantes Interview und aufschlussreiche Bilddokumentationen

Was da im Krieg so alles hinter den Kulissen passierte, kommt sicher erst nach und nach an den Tag. Viele Archive, in denen sich das meiste Gift befindet, sind ja noch geschlossen. Der Waffen- und Rohstoffhandel gehört ja auch noch aufgeklärt. Die Reihenfolge war doch immer Gold>Devisen>Waffen.
Die Nazis machten Geschäfte ohne Ende - und die anderen machten gern mit! Das lief immer über die verbliebenen neutralen Staaten, vor allem über die Schweiz und Schweden. Krieg eben - und das ist heute nicht besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Keferstein 16.05.2017, 10:52
3. aha

Hitler war also bildersüchtig.. Gut, dass das heute kein Politiker mehr ist.. könnt ja schlimm enden.. und Photos haben die Kriegsfeinde auch noch ausgetauscht... Ich bin perplex.. Soll sogar vorgekommen sein, dass sie Verwundete ausgetauscht haben . Is aber wohl nur ein Gerücht..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermann Fesel 16.05.2017, 11:08
4. Fädenzieher

Domaier Prodomo - oder wer brüht den dünnsten Kaffee auf? "Das wird ihnen in den USA und besonders in Israel große Probleme bereiten" - unschlagbar der Schlußheuler in der Historikeranklage, kann man doch davon ausgehen, dass die Besitzer der AP, einst und jetzt, mosaischen Glaubens waren/sind. Die haben bestimmt keine anderen Probleme, als selbstanklägerisch unter den letzten Nazihistoriensteinchen hervorgeholte Würmchen in die Höhe zu halten.
Aber eine Branche, die seit Jahrzehnten ganze Spartenfernsehsender mit dem Historienhochleistungslabel NSDAP befüllt, kann wahrscheinlich gar nicht anders. Es ist ja auch wirklich zu verblüffend, dass 1933-1945 ein Vorgeschichte hatte und diese Vorgeschichte in die Haupt- und Nachgeschichte eingewebt ist. Einzelne Fäden rauszureissen und damit rumzuwedeln ist eher lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Hamacher 16.05.2017, 11:23
5. Viel warme Luft!

Wo ist das Problem: Zwei Kriegsparteien tauschen Bilder aus, damit die Medien die Bevölkerung so gut wie möglich informieren können. Letztendlich hat die AP nur ihren Auftrag erfüllt. Natürlich muss die neue, ideologisierte Wissenschaft als Teil der Neuen Heiligen Inquisition den moralischen Zeigefinger darüber erheben. Auch die nominelle Mitgliedschaft in der Waffen-SS ist ein vollkommen unerheblicher Umstand, weil es nicht zu einer Beteiligung an deren Verbrechen kam. Was soll diese künstlich aufgebauschte Empörung eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werner Haertel 16.05.2017, 12:19
6. Die Rakete über London

ist eine V1; hat der Historiker Domeier sie im Gespräch wirklich als V2 bezeichnet - oder hat der SPIEGEL hier geschlampt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilfried Huthmacher 16.05.2017, 12:21
7. Mal die andere Seite betrachten

Auch die Allierten werden einen gewissen Nutzen davon gezogen haben, Bilder vom Kriegsgegner erhalten zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre Schmidt 16.05.2017, 13:07
8. Hitler war bilderssüchtig,

und Spiegel ist Hitlersüchtig. Was kommt morgen ? Hitlers erster Hund ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karlo Filipovic 17.05.2017, 08:08
9. Problem

Also ich verstehe das Problem nicht wirklich. Es gab einen Bilderaustausch, der in beide Richtungen ging und von beiden Parteien für sich verwendet wurde. Die meisten Beispiele sind noch nicht mal retuschiert. Wie kann ein Foto von der Wahrheit ein Problem sein, nur weil es der Kriegsgegner geschossen hat? Zum Beispiel das Bild von Hitler und Mussolini, das zeigen soll, "er lebt, der Krieg geht weiter". Hätte es das Bild nicht gegeben, hätte Hitler trotzdem gelebt und der Krieg wäre trotzdem weiter gegangen. Wenn überhaupt, war es gut für die Alliierten es genau zu wissen, anstatt zu mutmaßen. Genau so mit der V1 über London (hier fälschlich als V2 beschrieben). Das die Nazis dann Bilder retuschierten, die sie von den Alliierten bekommen haben ist auch nicht verwunderlich bei einem auf Lügen aufgebauten System wie dem NS Regime. Retrospektiv ist es doch eher gerade für Historiker hervorragend, dass die Aufnahmen als Zeitzeugen nicht bei der Bombardierung Berlins verloren gegangen sind. Und wenn man noch den Beweggrund der AP sieht ihren Job zu machen, anstatt an der Ostfront verfeuert zu werden, dann wäre ein Kappen der Verbindung einem Todesurteil gleich zu setzen. Ich weiß nicht, ob hier nicht nur aufgrund des Begriffes "Nazi" aus einer eigentlich guten Sache eine Hexenjagt gemacht wird. Und solange sie nur den Auslöser einer Kamera benutzt haben, statt dem eines Gewehres, ist nachzuweisen, in wiefern diese Leute schuldig an Verbrechen waren, oder nur in Ihre Rolle gezwungen wurden. Ich mein ich bin absolut antinationalistisch und antifaschistisch, aber haltet mir eine Pistole an die Schläfe und sagt: "Mach so weiter wie bisher, aber tritt der AfD bei, oder ich erschieße Dich" und Ihr könnt schauen wie schnell ich meine Unterschrift setze. Mit der Freiheit von heute ist ein Blick auf das Greuel von damals unverzerrt kaum möglich. Das sage ich, ohne einen wirklichen Täter in Schutz nehmen zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren