Forum: einestages Blogs
Geisterbauten auf Sizilien: Alles so schön kaputt hier!
Incompiuto Siciliano

Millionengräber als Touristen-Attraktion: Hunderte öffentlicher Bauten auf Sizilien wurden nie vollendet. Jammert nicht, macht was draus, fordert eine Künstlergruppe - und will die Ruinen wiederbeleben.

Seite 1 von 3
Gernot Winkelmann 08.08.2017, 16:47
1. Es wäre bestimmt interessant

wie viele EU-Millionen in diesen Ruinen stecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Herzog 08.08.2017, 16:48
2.

In Deutschland wahrscheinlich mehr Leuten bekannt unter dem Namen "Syrakus".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt Goergen 08.08.2017, 16:49
3. In Sizilien sind Autobahnen über dutzende Kilometer.....

....auf Stelzen gebaut. Mafia -Geld.
Es ist schon erheblicher Wahnsinn, dieses und ähnliches zu entrücken und zu adeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Cronenberg 08.08.2017, 16:59
4. Monumente der Mafia

Die meisten dieser Bauten dienten doch einzig und allein dazu, die Mafia zu finanzieren. Die italienische Baubranche ist in festen Händen der Mafia. 350 Bauwerke allein in Sizilien sollten doch schon ein Hinweis sein.
Wenn man die Bauwerke nun abreisst, wird die Mafia doppelt verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jürgen Hadler 08.08.2017, 17:01
5. nun gut

vielleicht können wir ja unseren BER auch zum Weltruinenerbe hinzufügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Walser 08.08.2017, 17:10
6. Bedenken müsste man natürlich auch ...

Dass man in Sizilien über 300 halbfertige Bauten brauchte um mehr als 1.3 Mia. zu verlochen. In Berlin brauchen für ein paar Milliarden mehr nur eine Baustelle. Auch ohne Mafia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Martin Koch 08.08.2017, 17:38
7. Ich empfehle ...

... zu den Bildern EarthGoogle hinzu zu ziehen, sehr interessante sonstige Bilder und Einblicke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benno Seckler 08.08.2017, 18:32
8.

Mir dreht sich der Magen um, wenn ich sehe, wie auch ein Teil meiner Steuergroschen verschwendet wurde und weiterhin verschwendet wird. Denn in Brüssel ist zwar genügend gutbezahltes Personal vorhanden, die dicken Schecks für solche Projekte auszustellen, aber um diese auch zu kontrollieren nicht. Ich kenne die spanischen Verhältnisse ziemlich gut und ich weiß,daß auch dort Milliarden in ähnlicher Manier in den berühmten Sand gesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Meine 08.08.2017, 18:58
9. das ist weder neu noch typisch italienisch

je weiter man nach Süden kommt desto auffälliger wird es . Ob Italien oder Spanien; selbst auf den Balearen oder den Kanaren sieht man es. Und die Betonskelette sind mitnichten nur öffentliche Bauten. Sizilien ist aber sicher ein leuchtendes Beispiel. Die A18 heisst vermutlich so weil man ihr inzwischen etwa so viele Jahre baut. Die ersten Teilstrecken sind inzwischen schon wieder so marode das sie saniert werden müssen bevor die Autobahn als Ganzes fertig ist. Das ist halt Italien. Aus Sizilianern macht man keine Preussen. Die ticken halt so. Man mag es oder eben nicht. Die Frage ist halt nur ob man über unsere EU-Einzahlungen unbedingt die Mafia Quersubvetionieren muss. Die Zuschüsse/Fördergelder sollten nicht einfach verschenkt werden sondern so lange als Nullzins-Kredite an den jeweiligen Staat vergeben werden bis das Bauprojekt abgeschlossen ist. Ist der Bau nach einer vorherfestgelegten Zeit ohne ersichtlichen Grund nicht fertig (Baugrund ist zB. völlig anders als erwartet) wird der Kredit zum Stichtag in voller Summe fällig. Zum Fördergeld wird die Summe erst nach Fertigstellung. Ich denke es würden deutlich mehr Bauten fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3