Forum: einestages Blogs
Kultbuch wird 40: Der unendliche Streit um "Die unendliche Geschichte"
imago/ Prod.DB

Vor 40 Jahren erschien "Die unendliche Geschichte" und machte ihren Autor reich. Dann geriet Michael Ende an Bernd Eichinger - der erst in seinen Garten pinkelte und den Roman dann in eine deutsche Disney-Schnulze verwandelte.

Seite 1 von 5
Patricia Jessen 11.03.2019, 11:53
1. habe den Film trotzdem geliebt...

... dann das Buch gelesen und muss sagen, dass das Buch für ein Kind unter 10 (ich war sieben) eher schwere Kost ist. Trotzdem muss ich beiden - Eichener wie Ende - dankbar sein; es gab schwierige Zeiten in meinem Leben, gerade als Jugendliche, da haben mich die Philosophie des Buchs und der Charme des Films davor bewahrt, Amok zu laufen oder aus dem Fenster zu springen. Insofern - ich liebe bis heute beides!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Staudt 11.03.2019, 11:54
2. Ich bin 50 Jahre alt...

...und habe "Die unendliche Geschichte" sozusagen "Live" miterlebt.
Ich habe dieses Buche geliebt und bis huete insgesamt bestimmt 10 mal gelesen.
Der Film hingegen war so schlimm.... ich kann Michel Endes Wut gut verstehen, ich selber saß entsetzt im Kino ob dieses Machwerkes, das mit dem Buch wirklich nichts mehr zu tun hatte.
Selbst heute müsste eine Verfilmung an dem "Nichts" scheitern, das nun mal... na ja, eben NICHTS ist, aber das dampfende, brodelnde Nebelzeugs aus dem Film war nur eine von so vielen furchtbaren Umsetzungen.
Ganz zu schweigen von dem nicht vorhandenen eigentlichen Sinn des Buches.
Eichinger ist in seiner Sparte genau wie Dieter Bohlen: Erfolgreich aber ignorant dem Genre gegenüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Widi 11.03.2019, 11:59
3.

1984 war ich 14 und wohl schon zu alt für diese Geschicht. Habe ihn mit Kumpels gesehen und wir fanden ihn alle schlecht, vor allem die Special Effects! Aber 1984 hatte es kinotechnisch auch echt in sich, da liefen Blockbuster wie: Terminator, Dune - Der Wüstenplanet, Ghostbusters, Es war einmal in Amerika, Indiana Jones, Gremlins, Conan, 2010 usw. da war schon mächtig Konkurrenz am Start! Eigentlich erstaunlich das "die unendliche Geschichte " bei der Mega-Konkurrenz trotzdem noch erflogreich war...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moles Harding 11.03.2019, 12:02
4. Geschichten sind wie eigene Kinder...

gibt man sie aus der Hand mutieren oft sie zu etwas dass man sich nicht wirklich wünscht. Hier sind es Kindergärten und Schulen, das Leben allgemein dort kommerziell orientierte Produzenten. Aber, was ist die Alternative. Als stolzer. armer Künstler sterben? Die Kinderchen im Dachboden gefangen zu halten?

Ende mag nicht das bekommen haben was er verdient in Sachen würdige Umsetzung, die Adaption hat aber viele glücklich gemacht auch mich als ich klein war. Und das ist doch auch was wert. Das Buch habe ich im Anschluss verschlungen und ich gestehe es war mir im Vergleich fast etwas zu langatmig. Der Stoff wie im Buch wäre kaum auf einen Film herunter zu brechen, ich denke gerne zurück an die kurze Version die vielleicht nur ein wenig des Zaubers inne hatte den Ende hier ersann. aber immer noch genug Magie um mich und viele andere zu beflügeln. Danke dafür an alle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Grüening 11.03.2019, 12:11
5. Wenn es ums Geld geht ...

... stirb die Phantasie und alles wird zur Fantasy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lorenz Spring 11.03.2019, 12:15
6. Disney Schnulze

Bei allem Respekt: Ohne "Disney Schnulze" hätte der Film NIEMALS dieses grossartige Einspielergebnis erzielen können. Ich habe das Buch gelesen und den Film zig Mal dank meinen Enkelkindern besuchen müssen / dürfen. Das Ergebnis von Petersen fand ich (subjektiv, wohlverstanden) dem Buch angemessen. Diskrepanzen zwischen Buch und Drehbuch sind nun mal an der Tagesordnung. Die meisten Schriftsteller, die anschliessend motzen, vergessen bei ihrer Kritik, dass der Film ein völlig anderes Medium als das Buch ist. Have a nice day.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aranarth Numenor 11.03.2019, 12:33
7. Habe mit gelitten

Die Unendliche Geschichte war für mich der Zugang zu Büchern. Die Verfilmungen sind so eklatant daneben, dass eigentlich keiner der die Bücher schätzt sie mögen kann. Die allerwichtigste Fehlentscheidung war aus dem dicken Außenseiterjungen ein Vorzeigekind zu machen von dem man überhaupt nicht verstand, dass es gehänselt wird.
Dafür aber wird auch keiner die Bücher an dem Filmen messen. Die Filme sind schlechte Werbung für das brillante Buch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
11.03.2019, 12:34
8. Die unendliche Entgleisung

Ich gehöre nicht zu den Leuten, die bei Romanverfilmungen stets auf unbedingte Werktreue pochen, weil ich weiß, dass Film und Literatur nunmal sehr verschiedene Medien sind und anderen formellen Zwängen unterliegen. Es gibt sogar Filme die klüger und reicher sind als ihre literarischen Vorlagen. Aber die Verfilmung von "Die unendliche Geschichte" war der Super-GAU. Das Buch strotzt auf allen Ebenen vor Erfindungsreichtum und Weisheit, der Film hingegen erstickt alles in kommerziellen Konventionen, Plüsch und Plastik und verkehrt den Geist des Buches nahezu ins Gegenteil. Das ist jetzt nichts wofür ich jemanden mit Fäkalwörtern überschütten würde, aber positive Worte kann ich dafür auch nicht finden. Ende war ein Schriftsteller, der das mythische Erzählen ähnlichstimmig und virtuos, aber stilistisch völlig anders beherrschte wie Tolkien, was in beiden Fällen sicher nicht nur ein Talent war, sondern auch auf umfassenden Kenntnissen beruhte. Beiden war die Vorstellung, eines ihrer Werke durch Disney verfilmt zu sehen, ein Gräuel. Im Gegensatz zur durchaus gelungenen filmischen Umsetzung des "Herr der Ringe" durch Peter Jackson, die den Geist des Buches weitgehend erstaunlich gut trifft, auch dort wo sie formal davon abweicht, ist die Verfilmung von "Die unendliche Geschichte" eine oberflächliche Entstellung ohne eigenen Wert. Ob "Die unendliche Geschichte" überhaupt adäquat verfilmbar ist, wage ich nicht zu beurteilen. Dieser Versuch zumindest ist grandios gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R. Steiner 11.03.2019, 12:37
9. aber er war ein wirklich sehr

netter mensch.

nur todunglücklich, was der kommerz aus der unendlichen geschichte gemacht hat. mit dem buch hatte der film ausser den namen der protagonisten nicht mehr viel gemeinsam. für einen, der das buch förmlich verschlungen hatte eine riesen enttäuschung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5