Forum: einestages Blogs
NS-Täter in der DDR: Wie die Stasi SS-Leute aus Auschwitz erpresste
AP

Als ehemaliger Auschwitz-Wachmann im antifaschistischen Musterstaat leben? Eigentlich undenkbar. Doch tatsächlich arrangierte sich die DDR mit vielen, die im KZ Dienst getan hatten. Der Preis: ein Zwangspakt mit der Stasi.

Seite 1 von 3
Thomas Samstag 24.08.2014, 18:46
1. Wo waren die Bomben?

Kann mir jemand mal erklären warum die Amerikaner oder Britten nicht die Gleisanlagen welche zu den Vernichtungslagern geführt haben in Ruhe gelassen haben. Es war den Allierten doch klar was da geschah! Hätte da man nicht mehr machen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Hentschel 24.08.2014, 19:39
2. Die DDR gibt es nicht mehr

Warum wieder Salz in Wunden streun, das alles gab es auch bei uns in der BRD. Und noch schlimmer Nazi Größen wurden Richter, Lehrer und Abgeordnete....Warum wieder das alte aufwühlen wir Deutsche haben eine Schmutzige Vergangenheit!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Wollbrueck 24.08.2014, 19:42
3. Göring

sagte einmal (in Zusammenhang mit Staatssekretär Milch) waer Jude ist bestimme ich. Wie sich die Bilder in totalitären Staaten gleichen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oliver Mesh-hadi 24.08.2014, 20:12
4. Unpassende Wortwahl

"Die Aufnahme vom 27. Mai 1944 zeigt neu eingetroffene Häftlinge im KZ Auschwitz, die von NS-Offizieren eingewiesen werden."
Liebe SPON-Redaktion, die werden nicht "eingewiesen", sondern in "sofort zu Vergasende" (ca. 80 %) und "sicher durch Sklavenarbeit zu Vernichtende" (der Rest, von denen ca. 1 % überlebt hat) selektiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Otmar Ihl 24.08.2014, 22:40
5. Ich kann die Zahlen nicht beurteilen

Aber es wundert mich schon das im Deutschland der Globkes, Nollau, Mende und Gehlen immer noch die Moralkeule geschwungen wird gegen die DDR. Auch für die DDR galt wohl die Erkenntnis das es keine Grünen Männchen waren die 1933 in Deutschland einfielen und 1945 verschwunden waren. Vermutlich brauchte und braucht man diese Mär um sauberer da zu stehen. Die Nazis sind 1945 weder hier noch dort ausgestorben. Einige waren gar keine Nazis weder hier von in der DDR. Sie waren nur so feige wie wir heute auch wieder. Wie man im geeinten Merkel Deutschland mit Nazis umgeht, das zeigt der NSU Prozess.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mathias Rudolph 25.08.2014, 23:08
6. Tolle Überschrift ...

... vom "Artikel" ganz zu schweigen.
Musste zweimal hingucken, um sicher zu sein, dass ich noch bei SPON bin.
Was bitte, soll denn das?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris Holz 25.08.2014, 07:02
7. Ahhaa

Und was ist mit der BRD?? Gewisse Institutionen sind mit Nazis aufgebaut worden. Aber über tote Staaten kann man ja schreiben was man will man kanns eh nicht mehr prüfen. Super Umgang mit der Geschichte......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
25.08.2014, 08:41
8. Perfide

Keine Seite der Republik hat sich bei der Vergangenheitsbewältigung besonders rühmlich hervorgetan. Sowohl im Westen, wie auch im Osten. Allerdings ist es schon hinreichend perfide zu wissen, dass ein Mensch in den KZ's aktiv tätig war um dann dieses Wissen zu nutzen um einen willfährigen Zuarbeiter zu gewinnen.
Jedes kommunistische Regime hat sich in der Vergangenheit terroristischer Methoden bedient um das eigene Bestehen zu sichern. Schlussendlich werden solche Regierungen immer scheitern, denn der Mensch ist im Grunde kapitalistisch und jeder Genosse ist es ebenfalls. Ähnlich wie die christliche Lehre oder die Null-Fehler-Strategie in der Industrie ist der Sozialismus ein nie erreichbares Ideal, dass man zwar im Alltag umzusetzen sucht, es aber nie erreichen wird.
Der bewusste Einsatz von Nazischergen zeigt wie wenig Anstand die Führung der ehemaligen DDR hatte und die anhaltende Verklärung ist schlicht beschämend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinhard Held 25.08.2014, 09:24
9. Text unter Foto 6 ...

…ist verharmlosend und/oder zynisch: "…die von NS Offizieren "EINGEWIESEN(!?)" werden. Sie wurden SELEKTIERT, entweder sofort ins Gas (wie die junge Frau mit dem Baby) oder zunächst ins Arbeitslager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3