Forum: einestages Blogs
Pionier der Kreuzberger Hausbesetzer: Wie Comiczeichner Seyfried eine Wohnung kaperte
Gerhard Seyfried

Instandbesetzt! Karikaturist Gerhard Seyfried erbeutete 1979 mit einem Freund eine leerstehende Wohnung in Berlin. Das war das Auftaktsignal für die Anarcho-Szene, sich 165 Häuser anzueignen.

Peter Kasparides 25.07.2018, 09:52
1. Einfach gut!

Kurz nachdem die Mauer gefallen war bereiste ich Berlin und die zusammen brechende DDR. In Kreuzberg lernte ich Seyfrieds Werk mit den "Marschierern zu den Bananen" kennen. Den Titel hab ich gerade nicht im Speicher. Ganz köstlich wie er die Polizei auf die Schippe nimmt! Ich bin wirklich nicht links, aber es würde etwas wichtiges fehlen wenn es Leute wie ihn nicht gäbe.Alles Gute für die Zukunft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmed Adolf Wolfgang Khammas 25.07.2018, 11:21
2. Die erste...

Die erste Hausbesetzung Berlins geschah am 19.03.1972 nach einem MC5-Konzert im Audimax der TU, wo der entsprechende Aufruf zum Mitmachen auf Flugblättern verteilt wurde. Anschließend bewegte sich ein Teil des Publikums in die Lützowstraße, wo am Ende (vielleicht die Nummer 90 ?) ein tip-top sauberes, leerstehendes Fabrikgebäude stand, das zwei Tage besetzt wurde, bevor die Polizei es in der 3. Nacht - entgegen den Zusagen des Bezirksbürgermeisters - hart räumte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg Elser 25.07.2018, 11:52
3. die comics sind..

...eine schöne Zeitreise in ein interessantes und aufregendes Berlin.
In das heutige zieht es mich nun gar nicht mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd Müller 26.07.2018, 06:15
4.

... hier geht es um die Instandbesetzung, d.h. um das Besetzen von zunächst unbewohnbaren Gebäuden zur Rettung der Bausubstanz.
Hausbesitzer wie u.a. der berühmt-berüchtigte Kaussen ließen Häuser bewusst verfallen und schickten auch Handwerkertrupps zur gezielten Zerstörung von Haustechnik wie z.B. Wasser- oder Elektroleitungen.

(West-) Berlin hätte ohne die Hausbesetzer der späten 70er und frühen 80er Jahre etliche Gründerzeit-Altbauten weniger, da wäre noch gnadenloser abgerissen und gestapelte Rattenkäfige gebaut worden.

In Verruf brachte sich die Hausbesetzerbewegung etwa 15 Jahre später in Ost-Berlin, als es nicht mehr um Bausubstanz, sondern um "autonome Freiräume" etc. ging. Ein "schönes" Beispiel davon klebt der Stadt wie Scheisse am Schuh: "Liebig 94“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cerstin Bauer 26.07.2018, 21:38
5. Die Comics und der Artikel ...

wecken unglaubliche Erinnerungen in mir. "Freakadellen und Bulletten" war der Hit schlechthin !!! Das war die Zeit des Aufstandes, des nicht konform Seins auch gegen den später folgenden "uniformen Nonkonformismus", die mich just zum Mauerfall zusammen mit der Popmusik der 80.-er (vielleicht auch schon viel früher !) unglaublich angewidert haben, weshalb ich mich sprichwörtlich aus Berlin vom Acker gemacht habe. Ich erinner mich gerne auch an Ralf König und seinen "Bewegten Mann" und an Brösel mit seinem Kampf gegen den "Red Porsche Killer". Nicht zu vergessen Gerhard Haderer, dessen detaillierte Karikaturen sich tief in mein Gedächtnis eingeprägt haben, um alles in allem aus mir einen politisch engagierten Menschen zu machen. Viva el comic Seyfried !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren