Forum: einestages Blogs
Schätze im Tonarchiv von Radio Vatikan: So klingt Papst
Radio Vaticana

Leo XIII. verdammt die Freimaurer, Pius XII. segnet die Nachkriegsdeutschen: einestages präsentiert Schätze aus dem Archiv von Radio Vatikan, die lange unter Verschluss waren. Darunter die älteste noch erhaltene Tonaufnahme eines Kirchenoberhaupts.

Norman Bruderhofer 05.01.2015, 09:01
1. Etwas stimmt mit der Datierung nicht

Es ist fast ausgeschlossen, daß die Tonaufnahme von Papst Leo XIII. aus dem Jahre 1884 stammt: Den Phonographen gab es zwar schon, jedoch nahm dieser noch auf Zinnfolie auf. Die Spieldauer von deutlich über zwei Minuten konnte mit solchen Geräten nicht erreicht werden und nach 2-3 Abspielvorgängen war eine solche Aufnahme wieder zerstört.
Klanglich hört sich diese Aufzeichnung jedoch nach einer Wachswalze oder einem vergleichbaren Tonträger an.
Mit Wachs wurde zu dieser Zeit aber erst von Chichester Bell und Charles Sumner Tainter experimentiert (siehe Smithsonian Archive). Die früheste bekannte Aufnahme in Wachs datiert von 1885 und ist von Alexander Graham Bell gesprochen. Aus diesem Jahr stammt auch das erste Graphophone mit wachsbeschichteten Walzen aus Pappe.
Edison stellte seinen Phonographen mit Wachswalzen aber erst 1888 fertig. D.h., mit einem Edison-Phonographen kann diese Aufnahme nicht vor 1888 entstanden sein.
Es währe schön, etwas über den Tonträger dieser Papst-Rede zu erfahren. Anhand von guten Fotos könnten wichtige Informationen zur Datierung vorliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sven Goddon 05.01.2015, 09:29
2. Das ist kein Sing-Sang ...

... sondern die Prosodie einer Predigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedrich Hattendorf 05.01.2015, 10:28
3. Link?

Gibt es einen Link zu den Archiv-Materialien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stephan Puille 05.01.2015, 11:50
4. Ist die Aufnahme von 1893 statt 1884?

Die Aufnahme kann aus technischen Gründen nicht von 1884 stammen, aber von wann ist sie dann? Einen wichtigen Hinweis gab Sandro Piervenanzi, Technischer Direktor von Radio Vatikan, am 1. April 2014, anlässlich der Vorstellung des Digitalarchivs "Die Stimmen der Päpste," auf welches dieser etwas verspätete Beitrag des Spiegel zurückgeht. Nach Piervenanzis Aussage war die hier diskutierte Aufnahme ein Geschenk von Katholiken aus Amerika, womit er sicher die USA meinte.

Papst Leo XIII. hat am 20. März 1893 tatsächlich eine Walze für die USA besprochen, einen Gruß an den amerikanischen Präsidenten, welcher zudem als Ausdruck der Zuneigung des Papstes für das amerikanische Volk gedacht war. Das passt jedoch nicht zum Inhalt der in Frage stehenden Tonaufnahme.

Der Amerikaner Stephen Fossa Moriarty, Direktor der Londoner Edison Bell Phonograph Corporation Ltd., ein überzeugter Katholik, welcher später vom Papst zum Ritter geschlagen wurde, hatte im Rahmen einer Privataudienz am 19. und 20. März 1893 einen Phonographen in den Vatikan gebracht. Ich könnte mir vorstellen, dass er bei dieser Gelegenheit mehr als eine Walze aufgenommen, und später in die USA gebracht hat. In dieser Richtung sollte man weiterforschen.

Solange jedoch die Walze selbst nicht autopsiert werden kann ist ohnehin alles Spekulation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karsten Lehl 05.01.2015, 13:45
5. Archivarisch fragwürdig

Unabhängig von der hier bereits von anerkannten Fachleuten wie Herrn Bruderhofer und Herrn Puille angemahnten Fragen ist es natürlich höchst abenteuerlich, das Datum der Enzyklika in Analogie zum Aufnahmedatum zu setzen. Würde man das gleiche bei Thomas Manns "Tonio Kröger"-Lesung tun, läge man über 50 Jahre daneben. Abgesehen davon könnte es sich aufgrund der Tatsache, dass hier ein heftig gefiltertes Medium mit einer Abspielgeschwindigkeit von etwa 70 Umdrehungen pro Minute zu hören ist, ebenso gut um eine frühe Schallplatte handeln. Siehe vorheriege Beiträge: Ohne das Original (und ist dies überhaupt im Vatikan-Archiv vorhanden oder nur eine Platten- oder Tonbandkopie? Auch das lässt sich aus dem Bericht nicht mit Sicherheit schließen) ist alles Spekulation - also bitte nicht als Tatsache verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oliver Kluge 05.01.2015, 16:46
6. Na, hat da einer die Lizenzgebühren nicht bezahlt?

Oder weshalb steht da ein (C) Vatican Radio in 96-Punkt-Schrift quer über das ganze Bild geschrieben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren