Forum: einestages Blogs
Schöner rasen mit der Reichsbahn
15.05.2008, 15:01
1.

Über den fliegenden Hamburger wird zurecht immer viel Lob ausgeschüttet. Aber trotzdem sei in diesem Zusammenhang auch einmal der dampfgetriebene Henschel-Wegmann-Zug erwähnt.
Er verband Berlin und Dresden im Planbetrieb seit 1936 und schaffte die Strecke in einer Stunde und vierzig Minuten! Die heutige Direktverbindung durch den Eurocity Berlin-Prag dauert 25 Minuten länger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
16.05.2008, 13:19
2.

In den Bildunterschriften steht zu lesen, dass sich der letzte erhaltene Schnelltriebwagen in Nürnberg befindet. Das ist nur bedingt richtig. In Nürnberg steht eine Hälfte des ersten Zuges, der diese Bezeichnung trug, der VT 877. Er war jedoch eine Art Prototyp, es folten weitere Triebwagen dieser Bauart, die in Anlehnung an den Begriff 'Fliegender Hamburger' mit Bauart 'Hamburg' bezeichnet wurden. Die um einen Wagen verlängerte Version verlängerte Version wurde 'Leipzig' genannt. Später gabe es dann die Version 'Köln'. Der letzte Triebwagen vor dem Krieg war die Baureihe 'Berlin', aber das war eigentlich kein Triebwagen mehr: der Antrieb befand sich in einem Motorwagen, und nicht in den Waggons.

Von diesen Triebwagen haben etliche Exemplare den Krieg überlebt, und sind bei Reichs- und Bundesbahn noch lange Zeit gelaufen. Neben dem Exemplar im Eisenbahnmuseum Nürnberg gibt es ein weiteres Exemplar im Werksmuseum der Linke-Hofmann-Busch-Werke in Salzgitter (leider nicht öffentlich ausgestellt), und es gibt weitere Züge die fahrbereit sind, oder noch restauriert werden.

Das Bild 10 zeigt übrigens den Nachkriegseinsatz dieser Züge. Sie fuhren im Dienst der allierten Besatzungsmächte, bis sie später wieder in den regulären Einsatz als Schnelltriebwagen kamen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
17.05.2008, 09:27
3.

"Die neue Dimension des Reisens ermöglichte dann ein Dieselzug, konstruiert von der Wagen- und Maschinenbau AG Wumag im sächsischen Görlitz."

Im "sächsischen" Görlitz? Zu jener Zeit gehörte Görlitz zu Niederschlesien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedemann Weber 17.05.2008, 09:29
4.

Ja, wie lange fuhr der Zug nun wirklich: Die Angaben schwanken allein in diesem Artikel und den dazu gehörigen Bildunterschriften zwischen ca 2 h und 2:21 h. Im Filmausschnitt werden 2h 21 s (!) angegeben. Wäre hier nicht eine Recherche im Vorfeld abgebracht gewesen? Aber sicher läßt sich das noch klären ;-)
cfw

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kai Bonte 14.03.2014, 11:55
5. Schöner rasen mit der Reichsbahn

Er ist der Vater des City-Hopping: Vor 75 Jahren raste der "Fliegende Hamburger" erstmals fahrplanmäßig in zwei Stunden von Berlin nach Hamburg. Der Sensationsrekord des Dieseltriebwagens bedeutete das Ende der Dampflok-Ära - und auch der ICE blieb gegen ihn lange auf der Strecke. Von Günther Dietz und Christopher J. Peter

Beitrag melden Antworten / Zitieren