Forum: einestages Blogs
Stalins Atombombe: Kämpfer an der unsichtbaren Front
DPA

Der sowjetische Geheimdienst verschaffte Moskau die Bombe - mithilfe von Spionen, deutschen Wissenschaftlern und Zwangsarbeitern.

Seite 1 von 2
Mark Homann 16.08.2015, 18:22
1.

Ein mehr als genialer Thriller zu dieser Thematik: Die Faust Gottes von Frederick Forsyth

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alex Buchmann 16.08.2015, 18:43
2. Nur Halbwahrheiten. Auch die Amis haben die Russen ausspioniert. Sonst hätten sie keine Wasserstoffbombe.

Kein Wort darüber, dass die Russen die ersten waren, die die Wasserstoffbombe 1953 gebaut hatten. Das, was die Amis vorher gezündet hatten - das war keine Bombe, sondern ein Gebäude mit flüssigem Deuterium, das auf −254,43 °C (!) gekühlt werden musste.

Die Russen waren die ersten, die statt dem kryogenen Deuterium auf die feste Lithium-Deuterium Verbindung setzten.

Die Amis kamen von allein nicht auf diese Idee - erst die amerikanischen Spione lieferten den Amis diese Information. Dabei waren die Amerikanischen Wissenschaftler sogar nicht in der Lage, die Idee hinter dem Lithium-Deuterat richtig zu verstehen.

Die erste thermonukleare U.S.-Bombe mit festem Brennstoff (nach Russischer Art) wurde auf dem Atoll Bikini am 1. März 1, 1954 gezündet. Anstatt geplanten 6 MegaTonn hat die Explosion 15 MegaTonn betragen, was den Wissenschaftler vor Ort fast das Leben kostete, und viele Japaner auf einem Fischerboot in der Nähe des Atolls umbrachte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arne Fellien 16.08.2015, 18:48
3. Die Deutschen haben nur indirekt an der russischen Bombe

mitgearbeitet. Ihr Anteil beschränkte sich auf die Urananreicherung. An der Bombe selbst war Ardenne nicht bereit zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kai Euteneuer 16.08.2015, 19:39
4.

Nunja, die rosenbergs haben immerhin für waffengleichheit gesorgt. Ich weiß nicht ob die Operation paperclip auch nicht schlimmer als Mord in dieser gottesfürchtigen Nation war....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Blum 16.08.2015, 20:33
5. Gewichtung unsensibel

Angesichts der weitaus verheerenderen Auswirkungen amerikanischer Atomtests (nicht nur Hiroshima), finde ich die Dämonisierung der Sowjets, die in diesem Artikel polemisch mitschwinkt, ziemlich deplatziert. Auf die völlig unterschiedliche Ausgangslage eines ungehemmten Amerikas und des völlig zerstörten Russlands, wird üerhaupt nicht eingegangen. So fällt es auch schwer zu verstehen, warum es für die Sowjets ein solcher Kraftakt wurde, die Atombombe zu erringen. Und hätten sie sie nicht errungen - wer wieß schon ob der Kalte Krieg ein kalter Krieg geblieben wäre? Hätten die Amerikaner dann noch die Distanz vor Russland behalten, die sie vor der Atommacht Sowjetunion zeigten? Die Frage wird viel diskutiert aber ich bin durchaus der Ansicht, dass die Atombombe in der Hand beider Großmächte letztendlich davor bewahrt hat, dass die Lage zwischen USA und Russland eskalierte. Jeder wusste genau, was der erste Kanonenschuss für eine Konsequenz haben würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Julian Göhren 16.08.2015, 21:51
6.

Die USA waren eher über die Geschwindigkeit überrascht mit welcher die Sowjets ihr Atomprogramm hochgezogen hatten als über die Tatsache, dass sie 1949 auch die Atombombe hatten. Der Krieg war gerade erst vier Jahre her, der Großteil der Industrie im Westen des Landes lag in Trümmern und Millionen Menschen waren tot. Die USA konnten ihr Atomprogramm dagegen ungestört und in Sicherheit verfolgen. Den USA war eigentlich klar, dass sie ihr Atommonopol nicht ewig halten würden, u.a. weil auch Großbritannien und Frankreich Interesse hatten. Vor allem Großbritannien konnte sich rapide zur Atommacht mausern, u.a. durch Hilfe der USA. Auch war die Sowjetunion bis in die 30er wirtschaftlich eher rückständig. Erst Stalins rücksichtslose Industrialisierung (Fünfjahresplan) hatte der Sowjetunion die Grundlage geliefert, auf welcher sie überhaupt ein Atomprogramm aufbauen konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lars Neumann 16.08.2015, 21:51
7. Und auch die USA haben die Welt mit Atomversuchen verseucht!

Da betreibt SPON mal wieder üble Propaganda! Ja, ja, immer die bösen Russen! Man schaue sich mal die Umweltzerstörungen der USA an, welche diese mit Ihren Atombombenprogramm bist heute verursacht haben! Und darüber hinaus haben die USA 2 Atombomben auf Zivilisten abgeworfen, nicht die Russen! Und auch die USA haben bei Ihren Atombombenprogramm spioniert, geklaut und sich Hilfe von den Deutschen geholt! Alleine wären die USA noch nicht mal zum Mond gekommen! Wir alle dürfen niemals vergessen, wie gefährlich Atomwaffen sind und das es die USA wahren, die gleich 2 Atombomben auf unbewaffnete Zivilisten abgeworfen haben und auch jetzt noch daran arbeiten, einen Erstschlag mit Atomwaffen durchführen zu können! Denn genau dafür ist das sogenannte "Raketenabwehrprogramm" entwickelt worden, nicht für den Frieden, sondern für einen Erstschlag mit Ihren eigenen Atomwaffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Hartmann 16.08.2015, 22:44
8. Es

war keine IL-28 sonsdern eine TU-95.
Für einen Historiker ein Lausiger Beitrag!
Vor allem die vom Kalten-Krieg bekannten Bezeichnungen und Stigmata.
Nein das war nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mathias Völlinger 17.08.2015, 00:32
9. @2 Urananreicherung

Das ist der subtilste und wichtigste Prozess bei der ganzen Sache. Deswegen jetzt ja auch der "Deal" mit dem Iran. Das kann man wirklich nicht als "indirekt" bezeichnen.

Und die ganze Sowjetspionage war so wohl nur unter Roosevelt möglich, den Stalinversteher, der die Sowjets nicht als Mitinitiatoren des Zweiten Weltkrieges sehen wollte. Churchill sah das von Anfang an anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2