Forum: einestages Blogs
Startschuss für den systematischen Terror
Christian-Alexander Wäldner 10.11.2008, 09:56
1.

Ich habe mit großem Interesse die angeblich neuen Hinweise auf die Ursachen der tödlichen Schüsse verfolgt. Was ich jedoch als vollkommen daneben bezeichne, ist der Begriff "Homosexuellenmilieu". Mit diesem Begriff werden männliche homosexuelle seit Jahrzehnten in eine Schmuddelecke gesteckt, dieses "Milieu" wirft so einen negativen Blich auf die Schwulen.

Es kann nur dringend angeraten werden, derartige, eher aus langen Homosexuellenverfolgung stammende Begriffe in Zukunft zu vermeiden, um endlich einmal auch diesen Opfern, nicht nur unter der nationalsozialisten Gewaltherrschaft, gerecht zu werden.

Die Zugehörigkeit zu diesem "Milieu" rechtfertigte bis in 1990er Jahr polizeiliche Verfolgung und anschließende Verurteilung durch die bundesrepublikanische Gesetzgebung. Nicht 1969, sondern erst 1998 wurde der § 175 abgeschafft.

Bitte also um entsprechende Vorsicht beim Begriff "Homosexuellenmilieu".

Zitat:

"... in der Umgangssprache Personenkreise (begrenzte Teile der sozialen Umwelt der jeweiligen Einzelpersonen), die mit Prostitution, Kriminalität o. ä. in Verbindung gebracht werden."

http://de.wikipedia.org/wiki/Milieu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
11.11.2008, 09:46
2.

Für uns Nachgeborene erscheinen diese Ereignisse unbegreiflich - sie sind es aber, wenn auch nicht verzeihlich.
Im vorliegenden Beitrag wie auch in der aktuellen und allgemeinen Medienberichterstattung wird nämlich so getan, als ob der Mord an von Rath zum alleinigen Vorwand für die Pogromaktionen gedient hätte. Er war aber nur der letzte Tropfen in ein volles Faß von Nazi-Haß gegen die Juden, der sich aus mehreren Quellen speiste: zunächst die bereits Jahrhunderte vor WW I europaweit vorhandenen, nicht zuletzt von Martin Luther mitgetragenen antisemitischen Strömungen, die dann auch im Gründungsprogramm der NSDAP ihren Niederschlag fanden und in den 20er Jahren die Juden für alle wirtschaftliche Drangsal verantwortlich machten. Dann aber vor allem aus der unmittelbar nach der Bestallung Hitlers zum Reichskanzler beginnenden, maßlosen antinationalsozialistischen Propaganda jüdischer Organisationen vor allem in den USA und England, die bereits ab Mai 1933 zu einem täglich in angelsächsischen Zeitungen hochgejubelten Wirtschaftsboykott gegen Deutschland führte und um dessen Verschärfung diese jüdischen Organisationen durchaus bis zum Kriegsausbruch lautstark kämpften.
Daneben tobte seit Anfang 1938 von polnischen Nationalisten angefachter Propagandakrieg gegen Deutschland, der u.a. Gebietsansprüche der Polen bis Magdeburg beinhaltete.
In diese "Gemengelage" hinein erschoß ein polnischer Jude einen deutschen Diplomaten. Wenn man sich vor Augen hält, wie leicht selbst heute noch und überall auf der Welt Krawalle angezettelt werden können, der erschauert zwar vor der Bilanz der Nacht zum 9. November 1938, wundert sich jedoch nicht über die Psychologie dieses Terrors.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kai Bonte 14.03.2014, 12:02
3. Startschuss für den systematischen Terror

Es war der Auftakt des Holocaust: Vor 70 Jahren überfielen Nazi-Schergen in ganz Deutschland jüdische Geschäfte und Synagogen. Lange stritten die Experten, wer den Gewaltexzess zu verantworten hatte. Neue Erkenntnisse bringen nun Licht in eines der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte. Von Klaus Wiegrefe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Kasparides 09.11.2018, 23:45
4. Also doch ...

Ich bin froh das es hier (richtig) heißt: "Reichskristallnacht" und nicht wie von den Medien gerne manipuliert: "Reichsprogromnacht".
Mit dieser Art von "Volkserziehung" tun wir uns nichts gutes.
Peter Kasparides, München

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bianca Bürk 10.11.2018, 08:50
5.

ich schäme mich zutiefst dafür dass wir Vorfahren haben die zu sowas fähig waren.
Goebels hat sich mit dem Ausspruch "... der überspitzten Intellektualität der Juden ein Ende setzen"
ganz klar für Dummheit entschieden. Man kann nur hoffen dass heute der Intellekt der Mehrheit überwiegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren