Forum: einestages Blogs
Superhelden des Sozialismus: "Einer wie du und ich - nur ein bisschen besser"
akg-images

Heute ist Aktivistentag! Stets am 13. Oktober huldigte die DDR ihren Plan-Übererfüllern und Vorzeigesozialisten. Historikerin Silke Satjukow über Kosmonauten mit Sex-Appeal - und Helden, die keine sein wollten.

Dietmar Mielke 13.10.2016, 11:34
1. Wie kommt jemand darauf,

daß alle DDR-Bürger noch heute die alten Helden verehren? In meinem Freundeskreis haben alle den Betrug durchschaut. Wir hatten noch nie Sympathien für das System und seine Scheinhelden. Frau Satjukov sollte etwas vorsichtiger mit Ihren Behauptungen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Berger 13.10.2016, 12:17
2. @ Dietmar Mielke #1

Ihre Kritik ist völlig unangebracht, denn Sie machen sich darin selbst zum Maßstab aller Dinge. Dass "Täve" Schur mit seinen 85 Jahren erst kürzlich durchs Land getingelt ist, ist eine Tatsache, und so eine Tatsache gäbe es nicht, wenn alle so gestrickt wären wie Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf Nyksund 13.10.2016, 13:54
3. Leicht off-topic, aber nur leicht...

Der klassische Aufstieg und Fall eines sozialistischen Arbeitshelden ist das Thema des Films "Der Mann aus Marmor" von Andrzej Wajda, mit brillanter Krystyna Janda in ihrer Debütrolle. Der Kinofilm entstand in den späten 1970er, wurde einerseits weltweit mit Preisen überhäuft, andererseits kurz darauf in sowjetisch besetzten Ländern verboten.

Ich habe mir den Film neulich an dem Abend wieder angesehen, als die Nachricht von Wajdas Tod durch die Medien ging. Aus der Perspektive von rund 40 Jahren wirkt der Streifen noch meisterhafter als damals, die Analyse des Systems moderner Heiligen chirurgisch präzise. Die Figur Mateusz Birkut wurde m.W. aus verschiedenen Helden quer durch die "Bruderländer" kompiliert.

Ganz nebenbei sind hochinteressante Archivaufnahmen Bestandteil des Streifens, unter anderem vom Bau der Nowa Huta, dem polnischen Pendant der Eisenhüttenstadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dieter Giese 13.10.2016, 14:17
4. Lieber Täve Schur

Jede Gesellschaft schafft sich die Helden, die Sie benötigt, lieber ein Täve Schur, der mit seinen Gegnern stets respektvoll umgegangen ist als unsere "Fußballhelden", die Ihre Gegner mit Ihren gaucho Tanz verhöhnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mira Aleksic 14.10.2016, 00:20
5. Oder

Unsere Helden die uns Kalten Krieg aufzwingen, Waffenproduktion mit unserem Geld finanzieren, Monsanto ins Land holen, Massenabhör zustimmen... Was nervt ist die Niedermache eines Systems, und Lob des Anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Frohberg 14.10.2016, 09:32
6. zu Bild 17

Bild 17 wird beschriftet mit "Radsportler "Täve" (hier während der Friedensfahrt Halle-Erfurt 1955)" - dies kann nciht stimmen, da die Friedensfahrt 1955 nicht zwischen den beiden genannten Städten stattfand. Auch als Etappenstart-, bzw. Zielort waren beide Städte in dem Jahr nicht genutzt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tjarko Wegener 14.10.2016, 11:08
7. Lieber Fußballhelden,

die ein wenig über den Gegner spotten, als Täve Schur, der die Opfer des "DDR"-Staatsdopings verhöhnt, von seinen Ansichten zu Mauer und Schießbefehl ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg Heidecke 14.10.2016, 18:27
8. Was für ein Unfug!

Täve Schur und Adolf Hennecke in einen Topf werfen, gehts noch? Welcher Arbeiter mit klarem Verstand eifert Adolf Hennecke nach? Dagegen ist ein sportliches Vorbild wie Täve Schur wohl das normalste der Welt. Hennecke war nie ein Held und das wird mir auch keine Historikerin einreden können, das war ein nützlicher Idiot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berni Kirkheim 16.10.2016, 22:45
9. ein wenig googeln reicht,

um neben der erwähnten Unterstützung für Eckstein 2 weitere zu finden. Siehe
http://www.nnn.de/deutschland-welt/panorama/gustav-adolf-schur-er-faehrt-noch-immer-id12810401.html

Vielleicht war das gar nicht so ungewöhnlich damals in einem Mannschaftssport wie Radfahren,
Sympathien konnte man aber auch in de 60ern wie heute gewinnen.

Die Bemerkung mit dem "Tingeln durch Ostdeutschland" klingt aber schon sehr neidisch, verehrte Frau
Satjukow. Versuchen Sie es doch selbst, ob Sie die Leute vor Ort überzeugen können, wie sie damals wirklich lebten...bei Ihrem geballten Fachwissen sollte das doch kein Problem. Und wenn Sie es schaffen würden, von einem Auftrittsort zum nächsten zusammen mit Täve zu radeln, wäre Ihnen der Erfolg fast sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren