Forum: einestages Blogs
Verschwörungstheorien zur Mondlandung: Alles Lüge!
NASA

Für die einen war es ein großer Sprung für die Menschheit, für Bill Kaysing nur ein Riesenschwindel: Im Mondflug 1969 fand der US-Autor den perfekten Verschwörungsstoff. Er hat bis heute treue Anhänger.

Seite 1 von 6
Ebeck Art 14.11.2018, 12:17
1. Wie geht der Schatten

Persönlich habe ich die Landung auf dem TV mitverfolgt und bin überzeugt dass sie auch stattgefunden hat.
Dann muss ich mir allerdings das Foto Nr 2 anschauen und sehe den Schatten der Fahne nach links und des Astronauten nach rechts.
Mag sein dass das auf dem Mond möglich ist.
Und dann habe ich auch den australischen Film 'The Dish' gesehen und das war sehr überzeugend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinz Müller 14.11.2018, 12:57
2. Aus der Mottenkiste

Der Lunar Reconaissance Orbiter hat erst vor ein paar Jahren die alten Landestellen fotografiert. Damit sollte die Diskussion eigentlich vorbei sein, aber wahrscheinlich haben die Amis das ganze Zeug nachträglich raufgeschaft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan Reuther 14.11.2018, 13:04
3. Tja...

.... solche Wirrköpfe gab es also schon vor dem Internet.
Kaum zu glauben!
Das schlimme ist, dass selbst die Gegenargumente von Wissenschaftlern (Physiker, Astronomen etc.) welche nicht beteiligt waren, also unabhängig sind, absolut nichts helfen. Diese Leute bleiben bei ihrer Meinung.
Dieses Phänomen kann sicher als Grundlage für psychologische Dissertationen herhalten (oder hat es schon getan).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan XX 14.11.2018, 13:06
4. @ Nummer 1: Schatten

Was genau meinen Sie mit "Wie geht der Schatten"? Je nach Beschaffenheit der Oberfläche und der Perspektive der Kamera, können die Schatten trotz nur einer Lichtquelle verschiedene Längen und Richtungen haben. Und das ist kein Phänomen das mit dem Mond zu tun hat, so etwas gibt es auch der Erde auch, weil sie schreiben "Mag sein dass das auf dem Mond möglich ist". Und interessant ist es ja dann immer zu fragen was die alternative Erklärung sei. Dann kommt meistens die Antwort es gäbe mehrere Lichtquellen, was letztlich nur von grenzenlosem physikalischen Unverständnis zeugt (wie alle andere Antworten der Verschwörungstheoretiker halt auch), denn bei zwei Lichtquellen gäbe es auch zwei Schatten am selben Objekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Marc Koch 14.11.2018, 13:19
5. @ Nr. 1 Ebeck Art & Nr. 4 Stefan XX

Die Erklärung ist viel einfacher: Die Sonne steht, wie aus den Längen und Verläufen der Schatten klar ersichtlich, links und sehr tief, fast horizontal zur Mondoberfläche (vgl. zum Beispiel die Länge des Schattens der Beine, "der Schritt" des Astronauten befindet sich rechts außerhalb des Fotos). Genau so verhält es sich mit dem Schatten der Fahne: der Schattenwurf der Fahnenstange ist bei genauerem Hinsehen etwa einen Fingerbreit oberhalb des Schattens des rechten Beines des Astronauten knapp unterhalb des hellen Flecks am rechten Bildrand zu erkennen. Wenn Sie mit einem Lineal den Schatten des linken unteren Zipfels der Fahne auf dem Fahnenmast verlängern, sieht man, dass der Schatten der eigentlichen Fahne rechts weit außerhalb des Bildbereiches zu sehen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf Voss 14.11.2018, 13:21
6.

Stellt sich die frage was menschen dazu verleitet bücher von solchen wirr-theoretikern, wie jenem im bericht oder von einem von-Däniken, zu kaufen.
Auf jeden fall hatten/haben die usa für ihr mondlandeprogramm, keine genaueren zeugen als ihre konkurrenten in sachen raumfahrt, nämlich die (damalige) sowjetunion.
Die jeden schritt bei apollo 11 genau beobachteten.
Auch im all. Denn nur die russen waren zu dieser zeit raumfahrttechnisch in der lage, dies auch nachzuweisen.
Wie genüßlich hätten die russen die usa der lüge überführt, bzw. die mondlandung als fake dargestellt, wenn es sich so abgespielt hätte wie es dieser fantast (um den es in diesem artikel geht) darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg Müller 14.11.2018, 13:21
7. @ Wie geht der Schatten

Danke, dem Schatten geht's gut :-)

Auf Bild 3 ist klar zu erkennen, dass die Stange eine sehr schmalen Schatten in die gleiche Richtung wirft, wie die Astronauten.
In Bild 2 ist kein Schatten der Stange zu erkennen, weil das Gelände dort natürlich geformt ist und kein vollkommen ebener Studioboden. Dadurch verbirgt eine kleine Erhebung von wenigen Zentimetern den Schatten der Stange. Der Schattenwurf der Flagge ist dagegen passend zum Schatten der Astronauten.

Also kein Geheimnis, wenn man Ahnung von Fotografie und Physik hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Clemens Wagoun 14.11.2018, 13:30
8.

Hat sich da nicht erst vor ein paar Monaten ein Amerikaner in einer selbst gebauten Rakete in die Luft geschossen, um zu beweisen, daß die Erde doch eine Scheibe sei. Auch so ein Spinner...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ralph Butterwegge 14.11.2018, 13:34
9. @Ebeck Art

Wenn sie sich den Schatten der Fahne auf der linken Seite anschauen, dann werden sie feststellen, dass er gar nicht von der Fahne ausgeht, sondern leicht versetzt ist. Dieser Schatten ist eine Gesteinskante. Der wirkliche Schatten der Fahne ist wirklich auf der rechten Seite. Da der Fahnenmast allerdings sehr dünn ist, ist sein Schatten kaum zu erkennen. Er läuft hinter dem Astronauten lang. Am besten zu erkennen ist ein dunkler Fleck, der der Schatten der eigenlichen Fahne ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6