Forum: einestages Blogs
Wo sich die Kanzler quälten
Seite 1 von 3
Frietjoff Hansen 26.10.2012, 09:06
1.

Man muss ja kein Fan der klassischen Moderne sein. Auf keinen Fall ist das Gebäude jedoch ein »Zweckbau« oder »unscheinbar«.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kai Bonte 14.03.2014, 12:04
2. Wo sich die Kanzler quälten

"Ein absurdes Bauwerk", fand Helmut Kohl, "Behaglichkeit" vermisste Kurt Georg Kiesinger: Die meisten Kanzler hassten den Bungalow, der ihnen ab 1964 als Bonner Residenz diente. Doch erst der Berlin-Umzug brachte das Aus - jetzt darf man erstmals einen Blick in die einstigen Privatgemächer werfen. Von Christoph Gunkel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens jens achilles 28.07.2014, 21:05
3. Kleingeister

Bis auf Erhard alles Kleingeister, Kleinbürger, .......
Ein fantastisches Gebäude. Eleganz und Bescheidenheit, was gibt es schöneres? Nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Jablo 29.07.2014, 10:41
4. Wieder mal ein Beispiel

für die verschwendung von Steuergeldern.
Das Gebäude wird "renoviert" und dann in ein Museum umgewandelt.
Also Kosten, Kosten und noch mehr Kosten.
Warum zum Teufel wird es nicht einfach Verkauft/Vermietet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mike Roßmann 02.12.2014, 11:58
5. Stimmig!

Ich empfinde sowohl Architektur als auch Ausstattung als äußerst stimmig und für die doch eher "miefige" Entstehungszeit als gewagt und sehr modern. Hat was vom Dt. Pavillon in Barcelona. Ich kann daran ebenfalls nichts zweckmäßiges und unscheinbares erkennen, empfinde das eher als Lehrstück wegweisender Architektur und Ausdruck des Aufbruchs in die neue Zeit. Einzig die Anlage der Gästezimmer lt. Grundriß-Foti scheint etwas gedrängt, was wohl der erforderlichen Anzahl im Konflikt mit der Größe der Anlage geschuldet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Schneider 02.12.2014, 14:22
6. Ganz sicher nicht jedermanns Geschmack...

...aber mir gefällt die klare Linie. Dass in späteren Jahren viel "Inneneinrichtung" dazu kam, ist schade, aber verständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom Brok 02.12.2014, 16:05
7.

wunderbares Stueck Architektur. Schoen und zeitlos. Verkaufen geht wohl nicht, da in unmittelbarer Naehe noch aktive Dienstsitze von BP und BK sind und andere schuetzenswerte Gebaeude. Finde die Idee des Museums praechtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ingo Meyer 02.12.2014, 18:57
8. Von dieser kleinen romantischen Stadt am Rhein wurde die viertgrößte ...

....Industrienation der Welt in aller Bescheidenheit regiert. Wenn man die jeweiligen Regierungskosten ins Verhältnis zum BIP setzt, war Bonn eine preiswerte Hauptstadt. Berlin dagegen ist kolossal. Deshalb kommt Schäuble auch nicht mit den Steuern aus. Es flossen noch nie so viel Steuern, wie jetzt. Aber der Soli muss bleiben. Dieser Kanzlerbungalow gehört aufgehoben und gezeigt, als Beispiel für einen bescheidenen Staat.
Was wir jetzt haben ist ein Doppel-Molloch - Berlin/Brüssel. Es ist einfach schön, zu sehen, dass Kanzlers nicht viel anders lebten, als man selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Till Neumann 02.12.2014, 19:18
9. Toll.

Ich würde sofort einziehen (und die Spießigkeiten der späteren Bewohner zurückbauen). Aber mich lässt keiner. Ein Haus für alle, die eigentlich Mies van der Rohe haben wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achim Baumgartner 03.12.2014, 20:18
10. Ein toller Bau ohne Schnörkel

Als Bauwerk finde ich den Bungalow sehr interessant, klare Linien, große Fensterflächen, keine unnötigen Schnörkel. Wesentlich moderner als viele andere Bauten dieser Zeit. Muß nicht jedem gefallen, aber die einseitige und negative Beschreibung in diesem Artikel kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3