Forum: einestages Blogs
Zilles Berlin: "Man kann mit einer Wohnung einen Menschen töten"
picture alliance/IMAGNO/Austrian Archives/Heinrich Zille

Verfallende Hinterhöfe, Jahrmarktbuden, Latrinen: Um 1900 fotografierte der Karikaturist Heinrich Zille das Berlin der armen Leute - ganz ohne Spott.

Seite 1 von 2
Max Super-Powers 29.01.2015, 11:57
1.

Ganz toller Artikel! Wer sich übrigens für das "alte Berlin" interessiert, dem seien auch die ganzen 7-8-9 Bücher der "Matuschewski"-Reihe von Horst Bosetzky ans Herz gelegt, vor allem die, die vor dem Krieg spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meineid Bauer 29.01.2015, 12:51
2.

Sehr schöne Aufnahmen! Zille war nicht nur ein phantastischer Zeichner sondern auch ein guter Fotograf.

Das "Graffiti" ist allerdings nicht in Sütterlin sondern Kurrentschrift geschrieben und lautet "Das ist Grete Löwe und ihr Brautigam Max". Sütterlin wurde erst ein paar Jahre später "erfunden". Wir können wohl davon ausgehen, dass dieses Motiv auch Zille zum Schmunzeln gebracht haben dürfte :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalle Schönfeld 29.01.2015, 13:00
3.

Der heute bekannte lustige-Postkarten-Zille wurde erst durch Max Liebermann erfunden, der Zille als proletarisches Schoßhündchen des Besitzbürgertums erfand und herumreichte. Vor dieser Phase waren Zilles Werke von schonungslosen Naturalismus und beißender Sozialkritik geprägt. Auch die Zeichnungen aus dieser frühen Schaffensphase sind sehr gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Hartung 29.01.2015, 14:06
4. Kinderzeichnung?

Kann jemand Sütterlin - und den Text von Foto 18 übersetzen? Mir scheint vom Stil her, dass die "Kinderzeichnung" wie es in der Bildunterschrift heißt, von einem Erwachsenen stammt und wohl eher eine erotische Komponente hat (die Frau trägt eindeutig Schuhe mit hohen Absätzen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Jenner 29.01.2015, 14:34
5. Bild 18 Bildunterschrift

Völlig unabhängig von der Qualität der Bilder, sollten sie korrekt beschriftet werden.
Die Bildunterschrift von Photo 18 behauptet, daß es sich um ein "Graffiti" in Sütterlinschrift handelt. Die sog. Sütterlinschrift wurde aber erst 1911 von dem Graphiker Sütterlin entwickelt und ab etwa 1915 als Schulschrift genutzt. Vorher kann also nicht von Sütterlin gesprochen werden. Es wäre vielleicht gut, Ihre Bildunterschriften und Artikel vorher von einem Historiker gegenlesen zu lassen.

Aber für eine Änderung ist es ja noch nicht zu spät.

Harald Jenner, Berlin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carsten Recksik 29.01.2015, 14:58
6. Super Beitrag...

...und wirklich unglaublich spannendes Fotomaterial aus dem Alltagsleben dieser Zeit, das man sonst eher selten zu sehen bekommt. Beeindruckend die Tatsache, dass Zille es wert fand, banale Hausecken und Hinterhoefe zu dokumentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uta Barnim 29.01.2015, 14:58
7. Zilles Bilder

Zilles Bilder zeigen die alternativlose Marktwirtschaft in Ihrem Regelzustand. Für die globale Bevölkerungsmehrheit sieht es auch heute nicht anders aus. Die soziale Marktwirtschaft von 1949 bis 1989, war lediglich ein Zugeständnis an den Wettbewerb der Systeme, im kalten Krieg. Seitdem der zu Ende ist nähern wir uns wieder der guten alten Zeit von Pinselheinrich Zille.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alexander Schulz 29.01.2015, 15:06
8. Für Peter Hartung

Es handelt sich wohl um deutsche Kurrentschrift:
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Kurrentschrift#mediaviewer/File:Deutsche_Kurrentschrift.svg

Das erste Wort ist "Vorsicht". Könnte mir vorstellen, dass es sich um eine Warnung vor als Frauen verkleideten Männern handelt, schauen sie mal, was den beiden da zwischen den Beinen baumelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robrecht King 29.01.2015, 15:18
9. @Herr Hartung

Meine Sütterlinkenntnisse sind eher rudimentär, aber ohne Gewähr glaube ich zu entziffern:
"Das ist Grete Löw(e?)n und ihr Bräutigam (falsch getrennt) Max"
Allerdings hatte ich Sütterlin nur mal freiwillig in der ersten Klasse, das ist jetzt schon ein paar Jährchen her...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2