Forum: einestages Fundbüro
Wer kennt den Zweck dieser Wasserwaage?
16.12.2010, 18:01 von

Wer kennt den Zweck dieser Wasserwaage?

Ich habe hier eine ganz spezielle Wasserwaage. Die Libelle ist im rechten Winkel zu dem Anschlag beweglich angebracht. Der Anschlag ist aus einer massiven Stahlschiene. Die Libelle ist auf der Seite des Anschlags mit einer Schraube in der Höhe verstellbar, auf der anderen Seite durch den großen Hebel, der seitlich sichtbar ist. Dieser geht über ein Feld mit mehreren unterschiedlichen Skalen. Es könnten verschiedene Winkeleinteilungen sein. Der Verstellwinkel ist auch nicht groß, so dass anscheinend kleine Winkel sehr genau gemessen werden können.

Auf der Messingplatte ist ein Zeichen eingestanzt, das einen beidseitig spitzen Pickel, der in der Hand gehalten wird, darstellt. Darüber steht 'LIFA' .

Wer weiß, wozu dieses Instrument verwendet wurde?

Vielen Dank im Voraus.

IMG00011-20101128-1213
Beitrag melden Antworten / Zitieren
19.12.2010, 10:16
1.

Leider kann man auf dem Bild nichts erkennen. Beidseitig spitzer Pickel könnte auf einen Schieferhammer hindeuten, also das Gewerk der Dachdecker. Die Einprägung "LIFA" weisst vermutlich auf den Hersteller hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
31.12.2010, 11:25
2.

Schiffswasserwage!? Teil eines Sextanten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger buhl 10.01.2011, 10:39
3.

Also Sextant mit Sicherheit nicht.
Die waren meines Wissens immer ganz aus seewasserfesten Materialien, also Bronze und Messing

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagen van Beeck 23.11.2011, 09:53
4.

Es dürfte sich um die Wasserwaage eines Schiffszimmermannes handeln, der auf einem Schiff arbeitet, welches auf der Helling liegt. Unter einer Helling (auch (der) Helgen) versteht man ursprünglich den Platz in der Werft, auf dem ein Schiff gebaut wird, genau genommen die schräg abfallende Fläche, auf der es anschließend beim Stapellauf zu Wasser gelassen wird.
Eine ?normale? Wasserwaage ist hier natürlich nicht zu gebrauchen, da das Schiff auf einer abfallenden Fläche liegt.
Der Neigungswinkel dieser Fläche ist auf dieser Wasserwaage einstellbar, damit bei dem fertigen Schiff auf dem Wasser ?das gerade ist, was gerade sein muss?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
28.11.2011, 10:49
5.

>Es dürfte sich um die Wasserwaage eines Schiffszimmermannes handeln, der auf einem Schiff arbeitet, welches auf der Helling liegt. Unter einer Helling (auch (der) Helgen) versteht man ursprünglich den Platz in der Werft, auf dem ein Schiff gebaut wird, genau genommen die schräg abfallende Fläche, auf der es anschließend beim Stapellauf zu Wasser gelassen wird.
>Eine ?normale? Wasserwaage ist hier natürlich nicht zu gebrauchen, da das Schiff auf einer abfallenden Fläche liegt.
>Der Neigungswinkel dieser Fläche ist auf dieser Wasserwaage einstellbar, damit bei dem fertigen Schiff auf dem Wasser ?das gerade ist, was gerade sein muss?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Ruecker 01.12.2016, 00:41
6.

Zitat von pdiesel
Ich habe hier eine ganz spezielle Wasserwaage. Die Libelle ist im rechten Winkel zu dem Anschlag beweglich angebracht. Der Anschlag ist aus einer massiven Stahlschiene. Die Libelle ist auf der Seite des Anschlags mit einer Schraube in der Höhe verstellbar, auf der anderen Seite durch den großen Hebel, der seitlich sichtbar ist. Dieser geht über ein Feld mit mehreren unterschiedlichen Skalen. Es könnten verschiedene Winkeleinteilungen sein. Der Verstellwinkel ist auch nicht groß, so dass anscheinend kleine Winkel sehr genau gemessen werden können. Auf der Messingplatte ist ein Zeichen eingestanzt, das einen beidseitig spitzen Pickel, der in der Hand gehalten wird, darstellt. Darüber steht 'LIFA' . Wer weiß, wozu dieses Instrument verwendet wurde? Vielen Dank im Voraus.
Es handelt sich um eine mit französischem (1952 veröffentlicht) und schweizer (1951 veröffentlicht) Patent gesicherte Wasserwaage zum "Messen des Überhanges von Gattersägen". Erfinder Franz Lipowsky, Wien , Besitzer der Firma LIFA, Wien, Hersteller von Sägeblättern usw.
Lipowsky schreibt in seinem schweizer Patent: Die Erfindung betrifft ein Gerät zum Messen des Überhanges von Gattersägen. Das Gerät besteht aus einem an das Sägeblatt anzulegendes Gehäuse und einer darin verstellbar angeordneten Libelle.....
Damit alle Unklarheiten beseitigt? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren