Forum: Gesundheit
20 Jahre Viagra: "Der Leistungsdruck ist beim Sex nicht raus"
DPA

Lange Zeit konnten Ärzte Männern mit Erektionsproblemen nur Spritzen in den Penis anbieten, eine OP oder Vakuumpumpen. Viagra hat die Therapie revolutioniert - der Druck ist trotzdem geblieben.

genugistgenug 26.09.2018, 14:30
1. nur auf Rezept? Wie lange noch?

Hier kommt via SAT in der ITV Werbung (UK) bereits seit einigen Wochen Werbung rein, dass man dort Viagra rezeptfrei bekommt. Allerdings ohne weitere Infos zum Ablauf (allgemeine Arztbescheinigung, usw.).
Doch da gibt es auch Schmerzmittel im Supermarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marty_gi 26.09.2018, 15:21
2. "Gottes Wille"

Lustig finde ich ja, wie (gerade in den USA) einige super Glaeubige immer der Ansicht sind, alle Schwangerschaften seien "Gottes Wille", daher gehoere Abtreibung verboten - haben aber so etwas noch nie bei Impotenz gesagt. Die ja dann logischerweise auch Gottes Wille ist. Daher gehoert ja Viagra folglich ebenso verboten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palla-manfred 26.09.2018, 21:57
3. Ein Gläschen Perlwein oder ein Espresso fördern auch den Kreislauf

- und wenn der "Verkehr" nur PflichtRoutine sein soll, kann man es sich selbst und auch dem GegenÜber besser ersparen - vielleicht sich mal mit EROTIK (nicht Pornos) beschäftigen - kann die Phantasie auch gut "anregen", bestenfalls zu zweit ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.soho 26.09.2018, 22:08
4. Keine Ahnung von Erotik?

Im Laufe meines langen Frauenlebens habe ich einige absolut unbegabte Liebhaber erlebt und kann sagen, dass eine Erektionsstörung die geringste aller sexuellen Übel ist!

In der Tat machen sich manche Männer das Leben selbst schwer, wahrscheinlich, weil sie es nicht besser wissen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
01099 27.09.2018, 09:30
5. Leistungsgesellschaft

Tja, dieser alberne Wirbel um den Sex ist das Problem. Er ist zur Leistung geworden, an deren Nichterbringung Beziehungen zerbrechen und ich mich immer frage, was solche Menschen überhaupt verbunden hat.
Sind wir doch mal ehrlich: nach einigen Jahren ist die sexuelle Frequenz ganz sicher nicht mehr die, die sie am Anfang einmal war, was ganz normal ist. Warum kann man das nicht einfach akzeptieren, anstatt wie ein Junkie nach Orgasmen zu gieren. Gibt es denn keine anderen Inhalte mehr im Leben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 27.09.2018, 10:20
6.

Es besteht sehr wohl ein Leistungsdruck durch die Frauen. Irgendwie hat der liebe Gott da Mist gebaut was den Sex bei heterosexuellen Menschen angeht. Sex sollte nur unter Gleichgeschlechtlichen stattfinden, da bekommt Frau, was sie sich schon immer erträumt hat, und der Mann steht bei einem anderen Mann nicht mehr unter Druck und darf nach der Ejakulation aufhören. Dieser Leistundsdruck bewirkt im Übrigen auch, dass man sich nicht mit dem " Nebensächlichen" beschäftigt, wie streicheln, liebkosen etc.. Unter Gleichgeschlechtlichen kommt das viel mehr zur Geltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 28.09.2018, 07:53
7. Viagra? Ist doch längst überholt

Tadalafil ist um Welten besser. So gut wie keine Nebenwirkungen (außer Sodbrennen) und der Effekt dauert mehrere Tage, bis zu einer Woche. Die Tablette (aus Indien) kostet nicht einmal ein Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren