Forum: Gesundheit
200.000 Euro Pharma-Honorar: "Geld interessiert mich nicht"
Imago

Ein Neurologe aus Essen hat im Vorjahr 200.000 Honorar von Pharmafirmen kassiert - die größte bislang bekannte Summe. Nun erklärt er, warum das kein ethisches Problem für ihn ist.

Seite 1 von 14
isolde_trinken 19.07.2016, 15:29
1. Das Problem sind wohl eher diejenigen Ärzte,

die einer Veröffentlichung nicht zustimmen. Bei einer Summe von ein paar hundert Euro würde eh keiner was sagen, aber wenn ein niedergelassener Arzt 5-stellige Summen kassiert, dann stellt sich die Frage, wofür und ob das ethisch vertretbar ist.
Der im Artikel dargestellte Fall ist von der Summe her wohl eher die Ausnahme. Und die Aussage,Geld interessiere ihn nicht ist durchaus nachvollziehbar dargestellt, auch wenn für viele in unserer von Gier und Neid beherrschten Gesellschaft eine solche Aussage unglaubwürdig sein mag.

Beitrag melden
wreimund 19.07.2016, 15:37
2. Eine dumme Hexenjagd

Vlele Entwicklungen in der Medizin kommen nur durch Sponsoring weiter. In den Budgets der Kassen ist dafür kein Cent. Das ist hier ziemlich gaga. Ideologie pur. Lasst Euch nicht beiiren liebe Ärzte und Ärztinnen.

Beitrag melden
dborrmann 19.07.2016, 15:38
3. Prof. Diener hat nicht nur Vorträge gehalten

Er ist der wesentliche Autor eines absoluten Standardwerks der Neurologie: "Brandt-Diener-Dichgans". Ohne ihn wäre die Neurologie in Deutschland nicht da, wo sie ist. Bei einem seiner dirketen Kollegen habe ich meine Ausbildung gemacht, komme also aus einem Zweig der "Essener Schule". Dafür bin ich extrem dankbar. Das vermittelte Handwerkszeug wie auch die vermittelte, profunde Ethik begleiten mich seitdem.

Beitrag melden
xvxxx 19.07.2016, 15:49
4.

Gerade der erste der Liste eignet sich wohl nicht so wirklich als Beispiel für den "geschmierten" Arzt.
ich hab auch mal die Ärzte in meiner Umgebung nachgeschat: "Führender" ist eine Kinderärzting die eine Tagung im Werte von sage und schreibe 350€ erhalten hat.
Ich hab irgendwie das Gefühl, dass der Empörungsfaktor in etwa dem der Panama-Papers entspricht und nahe Null geht.
Ich würde mir mal einen Artikel über Wohltaten der Industrie an Journalisten wünschen...

Beitrag melden
retourenpaket 19.07.2016, 15:49
5. Tolle Leistung!

Danke an diesen Helden der Medizin! Tolle Leistung, danke für die Transparenz und Erklärung der Sachverhalte. So gibt es viele die schuften und rackern, nicht alle sind geldgeile Asso...
Dass diese Leute in ihrer kostbaren Zeit sich rechtfertigen müssen, ist unfair. Dennoch gelingt es die Anklagebank zu einem Thron umzumodeln!

Ja - und ein bisschen Eitelkeit, Ehrgeiz und Streben nach Wohlstand ist vollkommen ok, ja vorbildlich!

Beitrag melden
majorfabs 19.07.2016, 15:50
6. Irgendwie

wird man den Eindruck nicht los, dass dieser vermeintliche (Enthüllungs-) Artikel - zumal in einem Format, das sich doch ziemlich selbstbewusst Correktiv nennt - nach hinten losgegangen ist.
Alles wird skandalisiert und auf einmal kommt Herr Diener und erklärt alles völlig unspektakulär und plausibel. Viel heiße Luft eben, keine Pharma- Mafia, keine Ärzte-Abzocker, keine kriminelle Lobbyarbeit. Bisschen dünn alles. Vermutlich muss Correktiv bis zur nächsten großen Enthüllung noch etwas warten...

Beitrag melden
diskantus 19.07.2016, 15:55
7.

das muss er ja auch nicht. Aber Pharmafirmen vergeben kein Geld "nur so": Sie wollen Leistungen des Arztes sehen. Leistungen im Sinne von "Forschungen" für die Zulassung ihrer Medikamente. Leistungen für "Beratungen" jeder Art - egal ob das nun Ärzte sind, "Forscher" oder Patienten.
So läuft das ab, egal ob oben oder unten. Der Pharmareferent betritt die Ordination des Hausarztes ebenso, wie der Abteilungsleiter der Firma das Chefzimmer des Professors. Und nein, das ist natürlich ethisch alles ganz in Ordnung. Keine persönliche Bereicherung und so.

Außerdem haben ja leider die Pharmafirmen nicht angegeben, ob sie den Ärzten vielleicht auch "Geschenke" bezahlt haben. Ob vielleicht der Chefsessel des Herrn Prof. Dr. von Boehringer kommt, auf professoralen Wunsch hin. Oder der neue PC. Oder das aktuelle Behandlungsgerät, die Patientenliege. - Ja, das ist immer noch gängige Praxis! und hier gehört genau hingesehen. Und aufgeräumt.

Beitrag melden
GrinderFX 19.07.2016, 15:57
8.

Dumm nur, dass er leider ein Einzelfall ist und das Rauspicken des Einzelfalls die Sache kaum besser macht, da alle genau wissen, dass der Rest der Ärzte das eben nicht so macht.

Beitrag melden
andree_nalin 19.07.2016, 15:59
9. Alle Achtung, einer von den Honorigen !

Steinbrück, SPD, hat 25.000 € für einen Vortrag bekommen, der sicher nicht im Dienste der Gesundheit stand.
Aber: Pharmafirmen haben ihr schlechtes Image selber geschaffen und der Patient z.B. wird immer misstrauischer, wenn Ärzte ganz bestimmte Medikamente vorziehen oder anpreisen. Es gibt keine Sponsoren ohne Motive. Insofern mag Prof. Diener hier etwas blauäugig sein, wenn er an Einflussnahme nicht glaubt.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!