Forum: Gesundheit
Abhärtung gegen Kälte: Guckt mal, ich friere gar nicht!
DPA

Nur die Harten kommen in den Garten, beziehungsweise in den Park. Oder warum sonst joggen viele Männer bei Minusgraden in kurzen Hosen, fragt sich Jens Lubbadeh. Der Abhärtungswahn ist nicht nur unsinnig, sondern auch ungesund.

Seite 2 von 4
sponnerd 23.01.2015, 10:59
10.

Zitat von ollifast
Der Artikel kann nur von einem Autor stammen, der selber nie intensiv sportlich trainiert hat. Es ist ganz einfach: Bei Sportlern ist aufgrund der großen - im Spielsport auch nötigen - Muskelmasse der Grundumsatz häufig erhöht. Nach einem intensiven Training zusätzlich bis zu zwei Tage noch weiter, daher geht auch viel Essen und trotzdem nicht dick werden - und da wird zu warme Kleidung als regelrecht unangenehm empfunden. Gerade auch an den Beinen, da sitzen mit die größten Muskeln und die produzieren viel Wärme. Bis ca. 0 Grad C ist es für trainierte Läufer, nicht-nur-Gelegenheits-Fußballer usw. wirklich kein Problem, in Shorts zu laufen, nur den Oberkörper sollte man warmhalten. Und das mit dem T-Shirt und den warmen Räumen haben Euch schon andere hier erklärt.
Der Artikel stammt von einem selbsternannten Hypochonder. Wie man gerade einen solchen als Autor von Gesundheitstipps bei SPON ernennen kann, erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taste-of-ink 23.01.2015, 11:28
11.

Wo liegt bei 0 Grad in kurzer Hose und einem Sport, bei dem man mit den Beinen in Bewegung ist, das Problem? Sind Fußballer alle extrem? Wenn wir früher im Winter bei -10 Grad spielen mussten, dann gab es (wenn der Betreuer dran gedacht hat) die Hemden mit langen Ärmeln - die Hosen waren die gleichen wie immer.
Viel dämlicher finde ich diejenigen (gerne weiblichen Geschlechts) die bei 10 Grad mit langer Hose und Unterhose, T-Shirts, 2 (Baumwoll-)Pullovern übereinander, Schal und Mütze laufen. Nur die Handschuhe fehlen, weshalb ihnen trotz der Kleidung kalt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 23.01.2015, 11:35
12. Wieso, hat doch was.

gibt genug Leute, die ganz korrekt und alles ganz gesund machen.
Ich bin auch gerne mit T-shirt im Büro Und gehe auch die 50 Meter zur Kantine durchs Freie mit T-Shirt auch wenns mal Minusgrade sind. Allerdings nicht so lange, dass ich auskühle.
Was ich gar nicht abkann sind überheizte Räume und dann göffnete Fenster mit einem eisigen Zug um die Nieren. Die mache ich dann gleich zu, die Fenster. Ich gehe auch mal zu Hause barfuss in den Keller um was zu holen. Erkältet war ich schon lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 23.01.2015, 12:05
13. Mann

Während ich mir draußen in dicker Winterjacke und ordentlich was darunter und mit Schal und Handschuhen trotzdem einen abbibber, trägt mein Mann auch bis zum Gefrierpunkt nur ein T-Shirt und höchtens einen Pulli drüber oder eine "Übergangsjacke".

Und er ist weder Sportler noch hat er "drei eingebaute Daunenjacken" um sich rum.

Menschen und ihre Kälteempfindungen sind halt völlig unterschiedlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tacitus73 23.01.2015, 12:15
14. Toleranz

Zitat von taste-of-ink
Wo liegt bei 0 Grad in kurzer Hose und einem Sport, bei dem man mit den Beinen in Bewegung ist, das Problem? Sind Fußballer alle extrem? Wenn wir früher im Winter bei -10 Grad spielen mussten, dann gab es (wenn der Betreuer dran gedacht hat) die Hemden mit langen Ärmeln - die Hosen waren die gleichen wie immer. Viel dämlicher finde ich diejenigen (gerne weiblichen Geschlechts) die bei 10 Grad mit langer Hose und Unterhose, T-Shirts, 2 (Baumwoll-)Pullovern übereinander, Schal und Mütze laufen. Nur die Handschuhe fehlen, weshalb ihnen trotz der Kleidung kalt ist.
Einigen wir uns darauf, dass beides nicht "dämlich" ist: weder wenn man sich dünn anzieht, um nicht zu schwitzen, noch wenn man sich dick anzieht, um nicht zu frieren. Denn Temperatur wird nun mal unterschiedlich empfunden, und viele Kommentare hier beweisen mal wieder den grundsätzlichen Hang zu Intoleranz, nämlich nicht anzuerkennen, dass andere anders ticken als man selbst. Wenn es aber stimmen sollte, dass bei einigen Angabe dahinter steckt, wenn sie bei Minusgraden T-Shirts anziehen - nun ja, dann kann ich nicht nachvollziehen, was man da denn bewundern soll. Die Blödheit? Erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 23.01.2015, 12:36
15.

Es ist durchaus hilfreich einen auf große Schwankungen trainierten Wärmehaushalt zu haben. Da unsere Lebensumstände mit überheizten Büros bei sitzender Tätigkeit dies oft nicht mehr fordern, setzt man sich diese Reize eben anders durch Sauna, Kneipp, Winterschwimmen, etc. pp..
Wenn Herrn Lubbadehs körperliche Temperaturregelung schwächelt und ihn fröstelt es, möge er sich gerne Schals um den Hals wickeln uind andere Massnahmen ergreifen, sich allerdings sein Sendungsbewusstsein bitte verkneifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg_Alexander 23.01.2015, 12:42
16. Danke, das musste auch mal gesagt werden :-)

Zitat von sponnerd
Es heißt "der Einzige", denn man kann auch nur tot sein und nicht "der Toteste".
Dieser Superlativ ist ein echter 'Untoter', den ich selbst von Journalisten schon gehört habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Otziotzi 23.01.2015, 14:07
17.

Ich laufe bei der Arbeit mehrmals täglich über den Hof, manchmal trage ich eine Jacke, manchmal eben nicht. Dafür gibts immer Gründe. Aber ich kann machen was ich will, jedes Mal wenn ich kurz ohne Jacke gesehen werde, spricht man mich an und gibt mir "weise Lehren, die gut gemeint und bös zu hören".
Haben die Leute keine anderen Sorgen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stepanus34 23.01.2015, 14:24
18. @7 Grundumsatz -genauso ist es!

Wohnen i Norwegen am Fjord. Regelmäßig Schwimmen, auch winters (ist ja sowieso 9 Monate Winter per Jahr). Oder im Schnee baden /abrubbeln. Auch die Kinder liebens. Sind sehr selten krank, meist wenn wir in Deutschland auf Besuch sind. Bewegung = Durchblutung = Wärme = Gesundheit = Wohlfühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butalive76 23.01.2015, 14:55
19. Geringes Kälteempfinden, vor allem in der Jugend

Bei manchen mag es Körperkult sein, bei anderen geringes Kälteempfinden, gerade bei jungen Menschen. Ich denke da an zu Karneval nur leicht bekleidete Mädels wie auch an meine eigene Jugend: Ab 10 Grad und Sonnenschein rannte ich im Tshirt rum, im Winter oft nur im Pullover. Mir war einfach nicht kalt und mit Jacke zu warm. Und auch heute sitze ich im Büro auch im Winter im kurzärmligen Hemd wennl die Heizung halb aufgedreht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4