Forum: Gesundheit
Abstimmung: EU-Staaten uneins über Glyphosat-Zulassung
AP

Die Staaten der Europäischen Union haben sich nicht auf eine Verlängerung der Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat geeinigt. Jetzt muss die EU-Kommission entscheiden.

Seite 1 von 4
cindy2009 24.06.2016, 14:02
1. nationale Linie

Wenn sie sich nicht einig sind, eine Verlängerung zu entscheiden, dann sollte diese auch nicht gewährt werden. Wäre zwar nicht sinnvoll, aber wenigstens gerecht.

Beitrag melden
appenzella 24.06.2016, 14:12
2.

Wenn irgendeine EU-Kommission ohne Rücksicht auf die Entscheidungen der Staaten Glyphosat wieder frei gibt, ist das nur ein weiterer Beweis für das Fehlen demokratischer Strukturen und Wasser auf die Mühlen der Austrittsbefürworter - Arroganter geht es kaum noch!

Und Dr. Merkel will über CETA das Parlament abstimmen lassen?

Zu spät, viel zu spät. Man möchte Willy Brandt zitieren und seinen Spruch "mehr Demokratie wagen".

Ich aber bin der Meinung, wir sollten überhaupt endlich damit beginnen, Demokratie zu wagen.

Ja Grüezimo

Beitrag melden
Pythonspezi 24.06.2016, 14:29
3. Uneins?

"Verschiedene Behörden sind sich bei der Bewertung allerdings uneins." ? Nein sind sie nicht. Die einen sagen (überspitzt): Wenn man es literweise trinkt, ist es möglicherweise krebserregend. Die anderen sagen: Wenn man es sachgerecht anwendet, ist es ungefährlich.

Essen sie mal ein Kilo Salz, dann verstehen sie den Zusammenhang.

Beitrag melden
Honk 24.06.2016, 14:31
4. Genau das

Falls die Glyphosatzulassung nun doch weiter verlängert werden sollte, obwohl es dafür keine Mehrheit gab, ist diese arrogante, ausschließlich wirtschaftsfreundliche Haltung genau der Punkt, an dem der einzelne EU-Bürger aussteigt. Der alte Name EWG war deutlich ehrlicher.

Beitrag melden
bessernachgedacht 24.06.2016, 14:51
5. Das passt

Das passt doch wunderbar zum heutigen Brexit. Warum wollen Bürger die EU nicht mehr? Das Parlament hat gegen Glyphosat gestimmt, und nun sucht man Wege, es dennoch zuzulassen. Das ist das Gegenteil von Demokratie. Und darum wird die EU mittelfristig vollkommen zerbrechen. Leider zu Recht. Bürokraten, Politiker und Beamte sind Schuld.

Beitrag melden
cindy2009 24.06.2016, 14:51
6. Nachgefragt

Zitat von Honk
Falls die Glyphosatzulassung nun doch weiter verlängert werden sollte, obwohl es dafür keine Mehrheit gab, ist diese arrogante, ausschließlich wirtschaftsfreundliche Haltung genau der Punkt, an dem der einzelne EU-Bürger aussteigt. Der alte Name EWG war deutlich ehrlicher.
Woher wissen Sie denn, dass die Haltung ausschließlich wirtschaftliche Aspekte betrachtet?

Beitrag melden
kinngrimm 24.06.2016, 15:07
7. Lebensmittel Kennzeichnung und Verwendungs Verbot

Abgesehen davon das dieses Gift nichts auf unseren Äckern verloren hat und der Gebrauch verboten werden sollte, sind auch die Pflanzen welche damit behandelt werden und verbraucht werden und so als Rohstoffe wieder in anderen Lebensmitteln landen zu verbieten.

Wenn es um die Einfuhr von Endprodukten aus dem EU-Ausland geht, müssen diese mit Hinweisen versehen werden, welche Pestiziede und Herbiziede zur Verwendung gekommen sind, so das falls den doch solche Produkte im Supermarkt landen, dies für den Verbraucher erkenntlich ist.

Beitrag melden
oneworldnow 24.06.2016, 15:08
8. Eine Zustimmung durch die Komission

in diesem Fall,sowie CETA,entgegen dem Willen der Bevölkerung ließe mich meine bisherige Begeisterung für
die EU gen 0 gehen.

Beitrag melden
karlheinz-hesse 24.06.2016, 15:47
9. Bis jetzt

war ich eine Anhänger der EU und traurig über den Brexit der Briten. Aber sollte die EU Demokratische Regeln verlassen und Glyphosat zulassen, gegen die Meinung der Bürger, dann muss Schluss sein mit der EU.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!