Forum: Gesundheit
ADHS: Hamburger Kinder bekommen am meisten Methylphenidat
DPA

Trauriger erster Platz für Hamburgs Schulkinder: Im Bundesvergleich schlucken sie am meisten Medikamente gegen das Zappelphilipp-Syndrom ADHS, so der Verband der Ersatzkassen. Rheinland-Pfalz und Bremen belegen Platz zwei und drei. Kritiker beobachten die Entwicklung mit Unbehagen.

Seite 13 von 17
uk2011 01.08.2013, 15:44
120.

Zitat von dr.u.
.... Gretchen-Frage: Wer außer der Pharmaindustrie könnte wohl noch ein (wirtschaftliches) Interesse an vielen psychisch ruhiggestellten Menschen haben? Die herrschende Klasse?!?! (Das sind nicht zwangsläufig unsere Politiker)
Noch einmal zum Mitschreiben:

Diese Medikamente wirken bei gesunden Menschen wie Aufputschmittel (also nichts mit psychisch ruhiggestellten Menschen, womit Ihr Argument der "herrschenden Klasse" ja hinfällig wird).

Und die ADHS-Kinder werden mit Ritalin zu lebhaften Kindern (jetzt können Sie sich ja ungefähr vorstellen, was die vorher waren).

In der Klasse meiner Tochter gibt es 3 ADHS-Kinder. Bevor ich die nicht kennengelernt habe, habe ich ja ADHS auch für eine Modekrankheit gehalten. Aber Ritalin ist für diese Kinder (und die anderen Kindern auch) ein Segen. Und diese Kinder sind jetzt extrem lebhaft - nichts mit psychisch ruhiggestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eros1981 01.08.2013, 15:44
121. Abwarten und Tee trinken

Zitat von alasiaperle
Ich denke es wird gut für sie werden. Es gibt immer Bedarf nach zuverlässige I-helfer, insbesonders wenn sie Probleme etwas kreativ angehen und sich nicht auf 08/15 Lösungen verlassen.
Ja, die für uns Integrationshelfer zuständige Person kommt mit der Vermittlung kaum hinterher, weil laut ihrer Aussage so viel Bedarf da ist.

Mal abwarten, was die nächsten Tage und Wochen noch so bringen. Für mich wäre es wirklich der berufliche Jackpot, wenn ich als Integrationshelfer arbeiten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nevermeind 01.08.2013, 15:45
122.

Zitat von thoreaukrates
(...). Und der Vergleich mit Speed hinkt auch. Diese Wirkweise wird nur bei nicht ADS-Betroffenen erreicht.
LOL, der war gut.

Zunaechst mal: der Vergleich hinkt nicht, es ist ab einer bestimmten Dosis definitiv Speed. Und "ADS"-Betroffene gibt es gar nicht, weil es auch kein ADS gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nevermeind 01.08.2013, 15:49
123.

Zitat von P.Delalande
Nun ja, Ritalin ist nichts anderes als Speed und Speed macht nun mal süchtig. (...)
Vor allem ist es Einstigesdroge fuer Schlimmeres. Kein Mensch putscht sich ein Leben lang auf - bei Ritalinkonsumenten kommt irgendwann Heroin auf den Tisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.C. 01.08.2013, 15:50
124.

Zitat von meinemeinung:
Ich wäre ihnen dankbar, wenn sie sich über alles gründlich informieren würden. Vieles was sie hier geschrieben werden, wird auch von Experten anders gesehen.
Was reden Sie bitte von "gründlich informieren" und vermeintlichen "Experten" und verlinken dann Youtube-Videos und Seiten die von "Neue Weltordnung/Iluuminaten-Verschwörungen", Chemtrails und Gedankenkontrolle durch Mikrowellen-Strahlung berichtet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 01.08.2013, 15:53
125.

Zitat von M_3000
Zu dem FAS Artikel mit den wilden Kerlen: Massen falsche Zitate. Vor allem Prof. Lehmkuhl und Dr. Fegler sind stinksauer - noch immer. Ich hab beide gefragt.
Ach Sie haben die beiden gefragt? Ähm...natürlich können Sie deren Reaktion auf ihre in der FAZ veröffentlichten Aussagen nicht seriös belegen. Dachte ich mir schon.
Seltsam auch, dass die beiden sich nicht an die FAZ gewandt haben, wenn sie angeblich falsch zitiert wurden. Die FAZ hätte das sicher korrigiert.
Also wird man Ihre Behauptung diesbezüglich wohl als Unfug ansehen müssen.

Zitat von M_3000
Zu Eisenberg: Kurze Zusammenfassung hier
Ähm, wer ist Christian Tietgen, der Autor dieser Website? Sind Sie das etwa selbst?
Wenn ich das richtig sehe, dann schreibt hier ein Laie über Wissenschaft von der er, wie man annehmen muss, eigentlich keine Ahnung hat. Er zieht also die Aussage Leon Eisenbergs in Zweifel, der ja den Begriff ADHS als "Krankheit" überhaupt erst, irrtümlicher weise, wie er später eingestehen musste, definiert hat.

Naja, das kann er natürlich tun, nur weshalb sollte man nun ausgerechnet Herrn Tietgen glauben schenken und nicht einem renommierten Wissenschaftler oder einem ebenso renommierten Wissenschaftsjournalisten und einem Artikel in einer der seriösesten Zeitungen hierzulande?

Ich nehme mal an, dass Sie darauf keine Antwort wissen.

Hören wir also nochmal den amerikanischen Psychiater Leon Eisenberg, den Mann, der ADHS den Namen gegeben hat und Jahrzehnte lang mit der Thematik beschäftigt war:

" ADHS ist ein Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung."

Zitat von M_3000
Sie werden keinen seriösen Wissenschaftler finden der nicht irgendwann mal mit der Industrie zu tun hatte. Daraus immer Bestechlichkeit abzuleiten ist zu kurz gesprungen.
Nun ja, wenn sich die Hersteller von Ritalin und den anderen Methylphenidat-Präparaten zusammentun und ein sog. Zentrales ADHS Netz finanzieren, so kann man ruhigen Gewissens davon ausgehen, dass das mit Wissenschaft nichts, aber mit Marketing sehr viel zu tun hat.
Was also wollen Sie mit dieser Website, die der Werbung dient, seriös belegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psychologiestudent 01.08.2013, 16:07
126.

Zitat von Nevermeind
Vor allem ist es Einstigesdroge fuer Schlimmeres. Kein Mensch putscht sich ein Leben lang auf - bei Ritalinkonsumenten kommt irgendwann Heroin auf den Tisch.
also eigentlich zeigen Studien, dass bei gleicher Schere der Probleme bei MPH-Behandlung die Wahrscheinlichkeit für Drogenkonsum sinkt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 01.08.2013, 16:22
127.

Zitat von psychologiestudent
also eigentlich zeigen Studien, dass bei gleicher Schere der Probleme bei MPH-Behandlung die Wahrscheinlichkeit für Drogenkonsum sinkt...
Die Einnahme von Methylphenidat ist Drogenkonsum; wie sollte dabei die "Wahrscheinlichkeit für Drogenkonsum" sinken?
Vor allem, weshalb sollte man Kindern Drogen geben um eine "Krankheit" zu behandeln die es nicht gibt?
Es geht dabei doch nur darum, die Kinder ruhig zu stellen und nicht darum sie zu behandeln.
Ruhigstellen können sie die Kinder allerdings auch mit Sedativen, warum also gibt man den Kindern nicht gleich Morphium z.B....doch nicht etwa, weil dann die Skrupellosigkeit der ganzen Sache zu offensichtlich wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alasiaperle 01.08.2013, 16:23
128. So ist es

Zitat von Eros1981
Mir kann doch kein Mensch erzählen, dass das alles ohne Folgen für die emotionale Entwicklung eines Menschen in der Wachstumsphase hat, wenn jahrelang Ritalin zu sich genommen wird.
Das ist richtig. Wer langjährige speed-konsumenten kennt, weiß das.

Ich bin keine Studierte, aber ich kenne Gott weiß viele Fälle, bei denen es hieß, der wird es nie und niemals ohne Ritalin schaffen.

Und doch, mit Geduld geht alles. Viele wachsen nämlich auch selber aus der Sache raus. Andere sind erfolglos/unkonzentriert aus psychische Grunde, aber ADHS klingt viel besser.

Ja, Ritalin wirkt in bestimmte Fälle sicherlich, aber das kann mir keiner es jemals mit Insulin gleichsetzen:

But for many children, problems manifest only in the school setting; they do quite well without medication on weekends, holidays, and vacations. For such children at such times, Ritalin seems unnecessary. ...

The What, When, And How Of Taking Ritalin | PBS - Medicating Kids | FRONTLINE | PBS

Find ich sehr interessant, ein Syndrom, dass sich NUR in der Schule manifestiert! SEHR interessant!

Ritalin angeblicht nicht suchtmachend aber

http://www.nytimes.com/2012/01/29/op...long-term.html

the effects of stimulants on children with attention problems fade after prolonged use.

Ach ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lan_core 01.08.2013, 16:30
129. ADS gibt es

Es ist ein dopamin Mangel in bestimmten Hirnregionen, welcher zu starken Konzentrationsstörungen und hyperaktivität führt, später (pubertät) auch zu Depressionen.
Warum erst jetzt so viele Diagnosen kommen? Nuja, es ist ein Gendefekt, welcher vererbbar ist. Und soweit ich weiß muss nur ein Elternteil dieses Symptom haben. Diesen Defekt hab es schon früher, aber da die Prügelstrafen abgeschafft wurden und die, die diesen Defekt haben, sich in der heutigen Zeit so wunderbar vermehren können (die gesunden bezahlen ja für die kranken), vermehrt sich dieser Defekt natürlich auch über die Generationen. Ich glaube in 20 Jahren werden sich einige umschauen, wie rasant sich das noch ausbreitet.
Und woher ich glaube das alles zu wissen? Bei mir wurde es vor 15 Jahren diagnostiziert, bei meiner Mutter vor 35 und sie hat es von ihrer. Und seitdem ich es weiß versuche ich darüber zu lernen, vor 3 Jahren bin ich selbst erst von Methylphenidad auf dronabinol umgestiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 17