Forum: Gesundheit
ADHS: Hamburger Kinder bekommen am meisten Methylphenidat
DPA

Trauriger erster Platz für Hamburgs Schulkinder: Im Bundesvergleich schlucken sie am meisten Medikamente gegen das Zappelphilipp-Syndrom ADHS, so der Verband der Ersatzkassen. Rheinland-Pfalz und Bremen belegen Platz zwei und drei. Kritiker beobachten die Entwicklung mit Unbehagen.

Seite 14 von 17
gtneuss 01.08.2013, 16:34
130. Ritalin o. ä.

Man erkennt hier in einigen Beiträgen, wie erschreckend unbedarft einige Verfasser sind. Zucker, Fernsehen und ähnliches haben keine ursächliche Wirkung. Das ist Blödsinn aus dem vorherigen Jahrtausend! Wir haben mit unserem Kind einen jahrelangen Leidensweg hinter uns. Wir haben unfähige Psychologen und Grundschullehrerinnen, belästigte Gymnasiallehrer und hochgradig fähige Realschullehrer kennen gelernt, bevor unserem Sohn anfangs mit Ritalin, später mit anderem geholfen wurde. Dieses geschah in enger Zusammenarbeit mit Sozialarbeitern und später mit einem Kinderarzt.
Aber für mich gilt seitdem: Gott schütze uns vor Seelenklempnern und vor Mitmenschen, welche alles schon einmal gesehen und erlebt haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psychologiestudent 01.08.2013, 16:43
131.

Zitat von P.Delalande
Die Einnahme von Methylphenidat ist Drogenkonsum; wie sollte dabei die "Wahrscheinlichkeit für Drogenkonsum" sinken? Vor allem, weshalb sollte man Kindern Drogen geben um eine "Krankheit" zu behandeln die es nicht gibt? Es geht dabei doch nur darum, die Kinder ruhig zu stellen und nicht darum sie zu behandeln. Ruhigstellen können sie die Kinder allerdings auch mit Sedativen, warum also gibt man den Kindern nicht gleich Morphium z.B....doch nicht etwa, weil dann die Skrupellosigkeit der ganzen Sache zu offensichtlich wäre?
1. der Vorposter hatte geschrieben, die Ritalin-Einnehmenden Kinder würden später dann zu Heroin übergehen. Tun sie aber nicht, sogar seltener als unbehandelte. Darum ging es in meinem Posting.

2. Geben Sie mal jemandem mit ADHS ein Sedativum, viel Spaß. Das macht das ganze nur noch schlimmer, ist nämlich pharmakologisch und neurobiologisch totaler Schwachsinn. MPH ist ein Stimulantium, d.h. genau das Gegenteil von einem Sedativum. Es geht eben gerade nicht um Ruhigstellen. Gucken Sie mal, wie ruhig gestellt Sie nach einer Dosis Ecstasy sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alasiaperle 01.08.2013, 16:46
132. ...

Zitat von gtneuss
Gott schütze uns vor Seelenklempnern und vor Mitmenschen, welche alles schon einmal gesehen und erlebt haben!

Nicht nur gesehen, sondern erlebt hautnah, über längeren Zeitraum. Zappelphillipe gibts sicherlich aber ein Syndrom, dass nur mit der Schule zu tun hat, ist keins. So ist es auch wenn's niemand wahrhaben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreashofer1 01.08.2013, 17:04
133. wieder so ein linker Gemeinplatz-Schmarrn

Wir haben einen 13jährigen, der seit längerer Zeit mit medikinet behandelt wird. Unter sehr genauer medizinischer und psychologischer Betreuung (in Bayern eben). Seine schulischen Leistungen sind sehr gut geworden und machen vor allem IHM richtig Spaß. Was die Ökofaschisten und vor allem die Klassenkämpfer auf Dauer "wegdrücken" ist vor allem die Tatsache, das gerade en junger Mensch als Individuum auch eine gewisses "Recht" auf Motivation hat, statt in der Schule immer nur den Verlierer zu geben. Aber man muss ja in gewissen Kreisen " vor allem anderen gegen die bösen Kapitalisten sein, dafür aber als "ehrenhafte Studentin im 34. Semester" politische Wissenschaften "studieren", um in der Partei zu höheren Weihen zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 01.08.2013, 17:27
134.

Zitat von lan_core
Diesen Defekt hab es schon früher, aber da die Prügelstrafen abgeschafft wurden und die, die diesen Defekt haben, sich in der heutigen Zeit so wunderbar vermehren können ...
Und früher konnten sich die (angeblich) AD(H)S-Kranken also nicht vermehren, weil es da noch die Prügelstrafe gab?

Ja, sehr einleuchtend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beitrag-Mann 01.08.2013, 17:31
135. Ritalin ist keine Droge

Zitat von hanfiey
Die Kinder werden mit Drogen vollgepumt, in einigen wenigen Ausnahmen ist das hilfreich über längere Zeit. Der Speed oder Amphetamin fällt immerhin unter das BtmG und macht schnell süchtig und auch in engen Grenzen körperlich abhängig, allerdings bei weitem nicht so wie zb. Heroin. Das Problematischste dürften die Psychischen Nebenwirkungen sein wie sie auch bei längerfristigen Gebrauch von Kokain auftreten. Wollen wir Das?. Ich kann es verstehen wenn Eltern nicht mehr weiter-wissen und die ganze Familie auseinandergerissen wird, allerdings wird diese Droge viel zu oft verschrieben und Entzugserscheinungen und Psychosen in Kauf genommen um seine Ruhe zu haben.
Wie kommen sie darauf, dass Methylphenidat eine Droge sei? Es handelt sich um einen Amphetaminableger der unter das Btm Gesetz fällt,
was einige Leute irrtümlicherweise mit "Droge" gleichsetzen. Lesen sie doch mal die Wikipediaartikel zu ADHS oder Methylphedidat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
and_one 01.08.2013, 17:33
136. Die erfundene Krankheit ADHS...

... ist Marketing-technisch gesehen die genialste Idee, die ich kenne! Man kann völlig sinnlos riesige Mengen an Psychopharmaka vermarkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beitrag-Mann 01.08.2013, 18:04
137. Glücklicher erster Platz

Zitat von sysop
Trauriger erster Platz für Hamburgs Schulkinder: Im Bundesvergleich schlucken sie am meisten Medikamente gegen das Zappelphilipp-Syndrom ADHS, so der Verband der Ersatzkassen. Rheinland-Pfalz und Bremen belegen Platz zwei und drei. Kritiker beobachten die Entwicklung mit Unbehagen.
Diese ewige Skandalisierung von Ritalin geht mir ziemlich auf die Nerven.
Da werden Kinder (und zunehmend auch Erwachsene) mit AD(H)S also mit einem Medikament behandelt, das sie weitestgehend normal denken lässt. Den ADSern fehlt ein bisschen Dopamin, Methylphenidat macht es besser verfügbar. Warum die Panik?
Es ist ja nicht so, dass Ritalin mehr schadet als es nutzt. Der Artikel erweckt so ein bisschen den Eindruck, Ritalin sei von Grund auf böse, nur in Ausnahmefällen zur Behandlung geeignet und ließe sich mirnichtsdirnichts als harte Droge missbrauchen.
Ein bisschen Aufklärung wäre hier sicher hilfreich. Die kann man sich ja bei Wikipedia anlesen. Oder mal einen Experten(!!!) fragen.
Zu dieser also beunruhigenden Statistik:
Ritalin nimmt man in 1-2 Dosen täglich ein.18,6 Tagesdosen pro 1000 Kinder entsprechen eta einem Anteil von 0.9 % mit Ritalin behandelter Kinder. 3-10% aller Kinder zeigt AD(H)S Symptome. Jeder siebte ADSer erhält gaaanz grob geschätzt Ritalin. Das ist klasse! Ein unbehandeltes AD(H)S kann nämlich krank machen. Die Wahrscheinlichkeit kriminell, drogenabhängig, depressiv, sozial benachteiligt, etc zu sein ist bei Leuten mit AD(H)S nun mal höher und wird durch Ritalin nun mal gesenkt.
Verschreibungszahlen von Medikamenten steigen oft auch einfach an, weil bestimmte Krankheiten besser behandelt werden.
Quellen:
Wikipedia zu Methylphenidat und ADHS
Deutsches Ärzteblatt: Ritalin: Studie sieht kein Drogenrisiko
Deutsches Ärzteblatt: ADHS: Therapie senkt Kriminalittsrate

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eros1981 01.08.2013, 18:17
138. Bitter...

Zitat von and_one
... ist Marketing-technisch gesehen die genialste Idee, die ich kenne! Man kann völlig sinnlos riesige Mengen an Psychopharmaka vermarkten.
Leider auf Kosten der Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nevermeind 01.08.2013, 18:21
139.

Zitat von Beitrag-Mann
Wie kommen sie darauf, dass Methylphenidat eine Droge sei? Es handelt sich um einen Amphetaminableger der unter das Btm Gesetz fällt, (...)t.
Ritalin ist eine Droge, genau deshalb faellt es ja unter BTM, wie Sie lustigerweise selbst bemerken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 17