Forum: Gesundheit
Ärzte bezweifeln Sinn von Grenzwerten: Der Feinstaub-Wirbel
imago/Bernd Friedel

Fahrverbote müssen sein, denn der Feinstaub in der Luft gefährdet die Gesundheit: So argumentieren Umweltschützer und Experten. Jetzt sagen Lungenfachärzte: Das sei doch gar nicht bewiesen. Wem soll man glauben?

Seite 1 von 45
Kamillo 23.01.2019, 15:47
1.

Diese Thesen sind innerhalb der Ärtzteschaft, für jedermann einsehbar, schon länger bekannt. Verwunderlich ist nur, dass man damit so lange gewartet hat, um damit an die breite Öffentlichkeit zu gehen.

https://www.aerzteblatt.de/archiv/200863/Feinstaub-und-Stickstoffdioxid-(NO-sub-2-sub-)-Eine-kritische-Bewertung-der-aktuellen-Risikodiskussion

https://www.aerzteblatt.de/forum/120300/Am-Arbeitsplatz-sind-950-Mikrogramm-NOx-8-h-am-Tag-40-h-die-Woche-zugelassen

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/75723/Abgasskandal-Stickoxide-verursachen-in-Europa-fast-30-000-vorzeitige-Todesfaelle

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 23.01.2019, 15:50
2.

Zitat von Heike Le Ker
Ärzte bezweifeln Sinn von Grenzwerten … Feinstaub und Stickoxide machen krank? Diese Behauptung sei nicht bewiesen, schreibt eine Gruppe von über hundert Lungenfachärzten in einem Positionspapier
Einen Arzt, der Grenzwerte an sich sowie die Aussage, dass Feinstaub und Stickoxide krank machen, bezweifelt wird man schwerlich finden. Und sicher nicht unter der "Gruppe von über hundert Lungenfachärzten".

Selbstverständlich können Feinstaub und Stickoxide krank machen, das zeigt ja schon die erhöhte Sterblichkeits- und Lungenkrankheitsrate bei Rauchern. Und dass dafür dann Grenzwerte nötig sind leuchtet selbst dem dümmsten Arzt ein.

Die Ärzte bezweifeln nicht den Sinn von Grenzwerten, die Ärzte bezweifeln den Sinn der konkreten Höhe der Grenzwerte. Schon Paracelsus wusste:

Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Und was soll das:

Zitat von Heike Le Ker
Überschreitungen der Grenzwerte für Feinstaub gab es dem Umweltbundesamt zufolge seit 2012 nicht mehr.
?

Wozu gibt es dann z.B. in Stuttgart aktuell wieder Feinstaubalarm? Aktuell wieder seit Freitag, 18. Januar, 18:00 Uhr. Und warum kann man auf der zugehörigen offiziellen Webseite derzeit lesen:

2018 wurden erstmals an allen Messstationen im Stadtgebiet der Feinstaub-Grenzwert eingehalten.

?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quercusuevus 23.01.2019, 15:53
3. Fazit ?

Sehr geehrte Frau Le Kler,

Sie schreiben: "Fazit: Auch wenn sich Argumente der Ärzte widerlegen lassen, für den wissenschaftlichen Diskurs ist der Beitrag sinnvoll."

Ich habe mir Ihren Beitrag zweimal durchgelesen, jedoch keine Widerlegung der Argumente von Köhler und Kollegen gefunden. Habe ich etwas übersehen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 23.01.2019, 15:54
4. Es wird gedreht, wie man's gerade braucht ...

Vorgestern ging es um CO² (ganz schlimm ... bis man den Leuten erklärt hat, das in der Erdatmoshäre gerade mal 0,004% CO² vorhanden sind und das unmöglich zur Erderwärmung beitragen kann). Dann hat man auf Teufel komm raus wegen den bösen Stickoxiden Fahrverbote durchgepeitscht (auch ganz schlimm ... bis man den Leuten erklärt hat, dass die Grenzwerte an jedem Büroarbeitsplatz ein VIELFACHES der Grenzwerte an einer Berliner Innenstadtkreuzung betragen und dass rein theoretisch jeder Zigarettenraucher innerhalb von vier Wochen tot umfallen müsste). Und jetzt sind die Fahrverbote auf einmal wegen des FEINSTAUBS ganz wichtig ...^^ Liebe Leute ... hier wird eine komplette Verdummungskampagne gefahren, um zig Milliarden Kapital umzuschichten ... bevorzugt WEG von den Menschen, die es erarbeitet haben ... hin zu denen, die die beste Lobbyarbeit betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SigismundRuestig 23.01.2019, 15:55
5. Cui Bono?

Wenn „Experten“ streiten:
Dr.Monsanto:Glyphosat ist gar nicht schädlich!
Dr.Benz/Prof.Diesel: Autoabgase schaden nicht der Gesundheit!
Dr. Marlboro:Rauchen ist gar nicht gesundheitsschädlich!
Dr.Coca Cola:Zucker ist gesund!
Prof.Noelle-Neumann:die Mehrheit ist dafür, wenn nicht, dagegen!
Wer finanziert welche Studie?
Heute diese Meldung, morgen jene Meldung:
z.B. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) - Ende 2018: „Studien zeigen, dass Feinstaubbelastung durch Landwirtschaft, Industrie und Verkehr gesundheitsschädlich ist“.
116 Lungenexperten der DGP bezweifeln das Anfang 2019!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SigismundRuestig 23.01.2019, 15:56
6. Scheuer immer vorne dran!

Scheuer zur Diskussion über die Berechtigung der aktuellen NoX-Grenzwerte im Zusammenhang mit dem Dieselskandal:
„Der wissenschaftliche Ansatz hat das Gewicht, den Ansatz des Verbietens, Einschränkens und Verärgerns zu überwinden“.
Was Herr Scheuer nicht gesagt, aber auch gemeint hat: Der wissenschaftliche Ansatz hat das Gewicht, die Betrügereien der Automobilindustrie zu legitimieren, die in die Betrügereien der Automobilindustrie verstrickten Politiker mit der Automobilindustrie reinzuwachsen und endlich wieder die Gesundheitsrisiken der Bürger ggü. dem Gewinnstreben der Automobilindustrie hintanzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lincoln33t 23.01.2019, 15:58
7. In erster Linie geht es bei dem Thema

um den willkürlich gewählten Stickoxidgrenzwert von 40ug. Dieser ist hoch umstritten da er einfach nur grob geschätzt wurde weil man es nicht besser wusste.
Feinstaub ist lange kein Thema mehr und hat mit Stickoxiden nichts zu tun. Der SPON vermischt hier mal wieder alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JonHH 23.01.2019, 15:58
8. Gut und unaufgeregt geschriebenes Lagebild

Danke für den neutralen und unaufgeregten Überblick über das Pro & Contra. Es wäre schön, wenn seitens der Wissenschaft weitgehend Klarheit besteht -bevor- Fahrverbote in Städten erlassen werden. Hier scheint mal wieder der Aktionismus den Ton anzugeben (Politiker), bzw. das Profilieren an erster Stelle zu stehen ("Umwelthilfe"). Saubere Autos - jederzeit, aber bitte nicht wieder dieser unüberlegte und langfristig schädliche Aktionismus wie der verkorksten Energiewende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pythonspezi 23.01.2019, 15:59
9. Epidemiologische Studien

"Muss es nicht heißen: Das ist bei sogenannten epidemiologischen Studien in der Tat zulässig, denn sie dienen dem Zweck zu beobachten." - ohne das "nicht"? Dann macht der Satz auch wieder Sinn. Epidemiologische Studien untersuchen nur Korrelationen, keine Kausalitäten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 45