Forum: Gesundheit
Aktive Kinder: Mehr Bewegung für bessere Schulnoten
DPA

Lehrer und Eltern schicken Kinder zum Lernen an den Schreibtisch. Dabei beeinflusst gerade Bewegung die Schulleistungen vermutlich positiv. Eine aktuelle Studie legt nahe, dass mehr Sport vor allem Mädchen zu besseren Noten verhilft.

Seite 2 von 4
wenco 22.10.2013, 13:13
10. Vor allem

„Vor allem Mädchen“ -- Was soll das nun heissen? Vor allem Sport und zuerst für Mädchen?

Wie dieses „vor allem“ doch mittlerweile zu einem wahlweise Kampf- oder Opferbegriff geworden ist.

Hey! Interessiert niemanden mehr, ob „Vor allem Frauen“ dies oder das können oder an diesem oder jenem leiden. Ihr seid nicht der Mittelpunkt des Universums, hört ihr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 22.10.2013, 13:35
11. Mehr Sport-Diversifikation

Zitat von Diskutierender
Ich bin selbst davon überzeugt, dass Sport für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Menschen wichtig ist. Nur leider ist das, was in der Schule unter Sport läuft, völlig kontraproduktiv, insbesondere für diejenigen Kinder, die Sport nötig hätten. Der Zwangs- bzw. Schulsport in der heutigen Form ist gerade für nicht so sportliche Schüler sinnlos, wenn nicht sogar abschreckend - ich denke da zuallererst an Mobbing, aber auch an manchmal wenig geeignete Sportarten. Es klappt einfach nicht Schüler mit völlig unterschiedlichen Leistungsfähigkeiten in ein Team zu stecken. Das erzeugt nur Frust und Unmut auf beiden Seiten.
Das sehe ich ähnlich. Schulsport hat bei mir eigentlich auch eher einen negativen Nachgeschmack hinterlassen und ich finde es superschade, dass es dort zu meiner Schulzeit (die schon ca. 20 Jahre her ist) sehr Ball-/Kraftlastig und vor allem eher auf Jungen zugeschnitten zuging.

Ich z.B. habe schon als 7-jährige mit dem tanzen angefangen und über die Jahre Gardetanz, Showtanz, Standard-/Lateintanzen, Step Aerobic, Dance Aerobic u.ä. teils mehrmals wöchentlich gemacht oder zumindest ausprobiert. Halt alles mögliche, was Sport in Kombination mit Musik so hergibt.

Ich kann mich aber nicht an eine einzige Schulsportstunde erinnern, in der wir auch nur annähernd irgendwas mit tanzen gemacht hätten, das mich oder etliche meiner Klassenkameradinnen begeistert hätte.

Stattdessen Ballsportarten in allen Variationen - was aber nie mein Ding war. Da hatte man nach Volleyball, Badminton, Geräteturnen oder Brennball auch schonmal ernsthafte Schmerzen. Kann mich auch noch dran erinnern, dass es nach Zirkeltrainings einigen Leuten richtig schlecht war.

Oder wenn ich da an Leichtathletik denke - kleinen zarten Persönchen wie mir war das oft einfach körperlich zu viel, wenn man da - ohne läuferisch trainiert zu sein - einen ewig langen Waldlauf machen musste. Wobei ich durch das tanzen recht fit war und wenigstens noch halbwegs mithalten konnte.

Da hatten andere (Jungen und Mädchen) oft noch ganz andere Probleme, vor allem die etwas beleibteren, die nicht nur körperlich teilweise überfordert wurden sondern auch noch den Spott von Mitschülern oder Lehrern ertragen mussten. Alleine schon die Demütigung, wenn immer die Gleichen am Schluß übrigblieben und auf irgendwelche Teams verteilt wurden...

Da könnte man vielleicht gegenwirken, wenn man mehrere Klassen in der gleichen Schulstunde zusammenfassen und den Schülern mehr Wahlfreiheit geben würde.

Z.B. könnte man die Schüler unter verschiedenen Angeboten wie "Ballsportarten", "Leichtathletik", "Geräteturnen", "Gymnastik" oder "Tanzen" wählen lassen - wobei man dann ja trotzdem hin und wieder mal was aus den anderen Bereichen oder ganz andere schulsportuntypische Sportarten einfließen lassen könnte.

Es ist doch eigentlich auch gar nicht so wichtig, welche Sportart man betreibt damit sie einem auch körperlich was bringt. Hauptsache man macht sie gerne und mit Begeisterung. Dann hat man doch auch Interesse daran, sich auch noch nach der Schule sportlich zu betätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miss_moffett 22.10.2013, 13:43
12.

Zitat von wenco
„Vor allem Mädchen“ -- Was soll das nun heissen? Vor allem Sport und zuerst für Mädchen? Wie dieses „vor allem“ doch mittlerweile zu einem wahlweise Kampf- oder Opferbegriff geworden ist. Hey! Interessiert niemanden mehr, ob „Vor allem Frauen“ dies oder das können oder an diesem oder jenem leiden. Ihr seid nicht der Mittelpunkt des Universums, hört ihr?
Nicht so laut, sonst kommen gleich wieder die halbnackten Femenmädels um die Ecke und kreischen Ihnen die Ohren voll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flame81 22.10.2013, 13:48
13. Statistik Grundkurs

Also erstmal bedeutet eine gefundene Korrelation noch keinen kausativen Zusammenhang: nur weil Kinder die sich mehr bewegen durchschnittlich bessere Schulleistungen zeigen heißt das noch nicht, daß es an der Bewegung liegt! Zumal die sich 3 x mehr bewegenden Jungs durchschnittlich schlechtere Leistungen als die Mädchen zeigen...
Ich denke da eher an eine andere Begründung: Kinder die sich bewegen tun dies meistens draußen und zusammen mit anderen Kindern. Kinder die sich wenig bewegen tun dies meist vor dem TV und akademisch nicht gerade wertvollem Nachmittagsprogrammen. Der Zusammenhang weniger Tv = bessere Leistung ist übrigens direkt bestätigt und korreliert auch quantitativ. Da wundert man sich schon wieso so putze Co-Faktoren wie Geburtstgewicht (?) einbezogen wurden, aber nicht der TV-Konsum oder "social media" oder was auch immer die nicht-Bewegungskinder machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 22.10.2013, 13:53
14.

Zitat von wenco
„Vor allem Mädchen“ -- Was soll das nun heissen? Vor allem Sport und zuerst für Mädchen?
Ich würde mal mutmassen, dass Jungs eher als Mädchen Hobbies mit "viel Bewegung" haben und von daher der Effekt "mehr Bewegung" bei Mädchen im Durchschnitt stärker wirkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flame81 22.10.2013, 13:59
15. Statistik Grundkurs

Also erstmal bedeutet eine gefundene Korrelation noch keinen kausativen Zusammenhang: nur weil Kinder die sich mehr bewegen durchschnittlich bessere Schulleistungen zeigen heißt das noch nicht, daß es an der Bewegung liegt! Zumal die sich 3 x mehr bewegenden Jungs durchschnittlich schlechtere Leistungen als die Mädchen zeigen...
Ich denke da eher an eine andere Begründung: Kinder die sich bewegen tun dies meistens draußen und zusammen mit anderen Kindern. Kinder die sich wenig bewegen tun dies meist vor dem TV und akademisch nicht gerade wertvollem Nachmittagsprogrammen. Der Zusammenhang weniger Tv = bessere Leistung ist übrigens direkt bestätigt und korreliert auch quantitativ. Da wundert man sich schon wieso so putze Co-Faktoren wie Geburtstgewicht (?) einbezogen wurden, aber nicht der TV-Konsum oder "social media" oder was auch immer die nicht-Bewegungskinder machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Regoju 22.10.2013, 14:11
16. Herbstloch?

Ich gebe den anderen Kommentatoren recht: die Erkenntnis aus dem Artikel ist jetzt nicht gerade neu. Frage mich nur, wie man auf die genauen Minutenzahlen kommen will.... Heute ist die konstituierende Sitzung des neuen Bundestages, sowie fanden sicher noch andere interessante Ereignisse statt. Hat der Spiegel so einen Themenmangel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hojas 22.10.2013, 14:44
17. Tauschen?

Zitat von Senf-Dazugeberin
Das sehe ich ähnlich. Schulsport hat bei mir eigentlich auch eher einen negativen Nachgeschmack hinterlassen und ich finde es superschade, dass es dort zu meiner Schulzeit (die schon ca. 20 Jahre her ist) sehr Ball-/Kraftlastig und vor allem eher auf Jungen zugeschnitten zuging. Ich z.B. habe schon als 7-jährige mit dem tanzen angefangen und über die Jahre Gardetanz, Showtanz, Standard-/Lateintanzen, Step Aerobic, Dance Aerobic u.ä. teils mehrmals wöchentlich gemacht oder zumindest ausprobiert. Halt alles mögliche, was Sport in Kombination mit Musik so hergibt. Ich kann mich aber nicht an eine einzige Schulsportstunde erinnern, in der wir auch nur annähernd irgendwas mit tanzen gemacht hätten, das mich oder etliche meiner Klassenkameradinnen begeistert hätte. Stattdessen Ballsportarten in allen Variationen - was aber nie mein Ding war. Da hatte man nach Volleyball, Badminton, Geräteturnen oder Brennball auch schonmal ernsthafte Schmerzen.
Wir hatten eine in die Jahre gekommene Sportlehrerin und durften uns bis zum Erbrechen mit Bodenturnen (aber bitte nix Gefährliches wie Handstand ÜBerschlag), Balken (würg) und Band herumschlagen... Wenigstens in der Oberstufe dank Koedukativer Gruppe mal ein bisschen Spaß.

Habe trotzdem nach wie vor keine Lust auf Sport und die Schule ist auch schon bald 20 Jahre her...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diskutierender 22.10.2013, 15:01
18.

Zitat von Senf-Dazugeberin
Das sehe ich ähnlich. Schulsport hat bei mir eigentlich auch eher einen negativen Nachgeschmack hinterlassen und ich finde es superschade, dass es dort zu meiner Schulzeit (die schon ca. 20 Jahre her ist) sehr Ball-/Kraftlastig und vor allem eher auf Jungen zugeschnitten zuging. ... Es ist doch eigentlich auch gar nicht so wichtig, welche Sportart man betreibt damit sie einem auch körperlich was bringt. Hauptsache man macht sie gerne und mit Begeisterung. Dann hat man doch auch Interesse daran, sich auch noch nach der Schule sportlich zu betätigen.
Ich finde, gerade beim Sport ist wichtig, dass man über die Schulzeit hinaus Sport treibt, und dass einem nicht durch den schlechten und frustrierenden Zwangssport in der Schule jede Freude am Sport abgewöhnt wird. Es ist für die Gesundheit einfach zu wichtig, dass man auch mit 40, 50 oder 60 Jahren noch Sport treibt, um gesund und fit zu bleiben.

Jedes andere Fach kann man ggf. vergessen. Hassen Sie Deutsch oder Geschichte, dann machen Sie einfach eine Ausbildung im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Sie müssen sich dann nie wieder im Leben mit Dramen, Romanen und Gedichten beschäftigen. Im umgekehrten Fall gibt es auch genügend Möglichkeiten für Menschen, die keinerlei Begabung in Mathematik und Physik haben. Sport sollten Sie dagegen aber lebenslang treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurswechsler 22.10.2013, 15:12
19. doppelt interessantes Thema

Zitat von wenco
„Vor allem Mädchen“ -- Was soll das nun heissen? Vor allem Sport und zuerst für Mädchen? Wie dieses „vor allem“ doch mittlerweile zu einem wahlweise Kampf- oder Opferbegriff geworden ist. Hey! Interessiert niemanden mehr, ob „Vor allem Frauen“ dies oder das können oder an diesem oder jenem leiden. Ihr seid nicht der Mittelpunkt des Universums, hört ihr?
Mit Blick auf die muslimischen Mitschülerinnen ein doppelt interessantes Thema. Die meisten muslimischen Familien fürchten ja den Schulsport bzgl. ihres weiblichen Nachwuchses ohnehin, wie der Teufel das Weihwasser. Vielleicht liegt hier ja sogar der Ansatz, den Schulsport demnächst vollständig zu negieren. Ich meine, mit dem Schweinefleisch bei den Schulspeisungen und den adventlichen Weihnachtsfeiern hat das ja auch geklappt - die Abschaffung -.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4