Forum: Gesundheit
Alkohol: Wie starkes Trinken das Demenzrisiko erhöht
imago/ blickwinkel

Alkohol ist ein Nervengift. Jetzt zeigt eine Studie, dass starkes Trinken ein großer Risikofaktor für Demenz ist - vor allem für die früh einsetzende Form der Krankheit.

Seite 1 von 2
spon-facebook-10000012354 22.02.2018, 16:36
1. Prävention der Demenz

Man hätte vielleicht erwähnen sollen, dass das Korsakow-Syndrom seit langem als Ursache einer neurologisch degenerativen Erkrankung bekannt ist: Das Korsakow-Syndrom ist eine Form der Amnesie (Gedächtnisstörung). Eine erste detaillierte Beschreibung wurde 1887 vom russischen Psychiater und Neurologen Sergei Korsakow (1854–1900) anhand der Untersuchung bei 18 Alkoholkranken als polyneuritisches amnestisches Syndrom veröffentlicht.
Insofern ist eine Mitwirkung des Alkohols bei Demenz-Erkrankungen plausibel, allerdings sind die physiologischen Ursachen andere, so dass hier ein komplexer additiver Effekt zu vermuten ist. Die derzeitigen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten können den Verlauf einer Demenz nur in einem sehr bescheidenen Ausmaß positiv beeinflussen. Deshalb kommt der Prävention der Demenz besondere Bedeutung zu, deren Eckpfeiler in der Einschränkung der Risikofaktoren besteht. Hierbei gelten heute als aussichtsreichste Strategien in erster Linie die Kontrolle der kardiovaskulären Risikofaktoren, Körperliche Aktivität (Sport), soziales Engagement, Kontrolle des Körpergewichts (Diät) und die frühzeitige Behandlung einer Depression. Da auch das Tabakrauchen einen möglichen Risikofaktor für Demenzerkrankungen darstellt, trägt das Einstellen des Zigarettenkonsums ebenfalls zur Demenzprävention bei. Auch eine aktuelle Studie bestätigt, dass vor allem Sport und ein gesunder Lebensstil (und damit auch die Vermeidung kardialer Risikofaktoren) einer Demenz vorbeugen kann. Zu einem gesunden Lebensstil gehören neben der regelmäßigen körperlichen Bewegung auch noch Nikotinabstinenz und täglicher Verzehr von Obst und Gemüse. Ein normales Körpergewicht verhindert den Abfall der kognitiven Funktionen laut dieser Studie nicht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Demenz#Risikofaktoren_und_Prävention
https://de.wikipedia.org/wiki/Alkoholkonsum#Wirkungen_auf_Nervensystem_und_Gehir n
https://de.wikipedia.org/wiki/Korsakow-Syndrom

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 22.02.2018, 19:14
2.

Man sollte nicht zu viel auf diese Studie geben. Wenn noch nicht einmal die körperlichen Vorgänge bei vielen Demenzerkrankungen bekannt sind, sollte man mit Ursachenermittlungen über Statistiken vorsichtig sein. Vor allem wird es schwierig bis unmöglich sein, den Anteil des Alkohols an den Demenzerkrankungen aufs Prozent genau zu ermitteln. Das klingt eher, als ob wieder einmal jemand gerechnet hat, ohne zu wissen, was seine Ergebnisse tatsächlich bedeuten. Richtige Wissenschaft geht nicht so einfach!

Auch in Frankreich dürfte es viele Alkoholiker geben. Wenn es zwei Millionen sind, überrascht es, dass so wenige Menschen überhaupt eine Demenzerkrankung haben. Denn viele dieser Menschen schütten literweise den reinen Alkohol in sich hinein, am Tag!

Dessen ungeachtet sollte man sein Trinkverhalten überprüfen. Man kann durchaus auch einmal eine größere Menge Alkohol trinken, sollte dann aber einige Tage oder Wochen pausieren. Das fällt Menschen ohne Suchtproblem nicht schwer. Im Gegenteil, die haben nach einer wilderen Party einige Tage gar keine Lust auf Alkohol.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 22.02.2018, 20:44
3. @ts_alien

Die Studie soll doch nur belegen, was in zig Kliniken alles zu sehen und erlebbar ist. Tagtäglich. Gehen Sie doch mal bitte mitten rein. Das ist rein. Der Rest Ihrer Aussage zum Alkohol Konsum ist leider - voll für den A... Sie spotten jedem Alkohol Kranken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 22.02.2018, 21:20
4. @ts_alien

Die Studie soll doch nur belegen, was in zig Kliniken alles zu sehen und erlebbar ist. Tagtäglich. Gehen Sie doch mal bitte mitten rein. Das ist rein. Der Rest Ihrer Aussage zum Alkohol Konsum ist leider - voll für den A... Sie spotten jedem Alkohol Kranken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 22.02.2018, 23:18
5.

Zitat von cindy2009
Die Studie soll doch nur belegen, was in zig Kliniken alles zu sehen und erlebbar ist. Tagtäglich. Gehen Sie doch mal bitte mitten rein. Das ist rein. Der Rest Ihrer Aussage zum Alkohol Konsum ist leider - voll für den A... Sie spotten jedem Alkohol Kranken.
Solche Studien belegen meistens nichts. Wer statistische Auffälligkeiten findet, ohne ein Erklärungsmodell dafür zu haben, der betreibt Pseudowissenschaft. Wer tatsächlich glaubt, dass Alkohol für viele Demenzerkrankungen verantwortlich ist, der muss mehr als Rechenergebnisse liefern. Und er muss gute Gründe dafür finden, warum so viele Menschen mit einem (viel) zu hohen Alkoholkonsum keine Demenz entwickeln.

Die Wahrheit kann nicht spotten. Natürlich gibt es Alkoholiker, die jeden Tag einige Flaschen Schnaps trinken. Das sind dann Mengen reinen Alkohols im Bereich von einem Liter oder mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
starhawk2013 23.02.2018, 09:24
6. Werbeverbot für Alkohol

Es gibt viele verschiedene Formen von Demenz und mindestens genau so viele Auslöser davon. Alkohol ist aber mit Sicherheit einer davon. Wegen der negativen Auswirkung von Alkohol (Gesundheit, Verkehrsunfälle, Zerstörung von Familien, Arbeitsplatzverlust, Folgekosten für die Allgemeinheit...) sollte Alkohol nicht auch noch beworben werden dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austenjane1776 23.02.2018, 18:21
7. Gilt für fast alles - leider

Zitat von starhawk2013
Es gibt viele verschiedene Formen von Demenz und mindestens genau so viele Auslöser davon. Alkohol ist aber mit Sicherheit einer davon. Wegen der negativen Auswirkung von Alkohol (Gesundheit, Verkehrsunfälle, Zerstörung von Familien, Arbeitsplatzverlust, Folgekosten für die Allgemeinheit...) sollte Alkohol nicht auch noch beworben werden dürfen.
""Wegen der negativen Auswirkung von--------zB--Autos, Religion, Zucker, Flugreisen--------(Gesundheit, Verkehrsunfälle, Zerstörung von Familien, Arbeitsplatzverlust, Folgekosten für die Allgemeinheit...) sollten--------zB-Autos, Religion, Zucker, Flugreisen----------- nicht auch noch beworben werden dürfen.""-----------------------Gilt für viele Dinge. So einfach ist das nicht. Fast alles kann mißbraucht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 24.02.2018, 20:55
8.

Dass bei Alkoholkonsum ab drei halbe Liter Bier pro Tag die Wahrscheinlichkeit für eine Demenzerkrankung drei mal so hoch ist wie beim Normalbürger, das ist ein Hammer. Das ist so signifikant, das kann keine Brauerei schönrechnen.
NAtürlich ist das keine Garantie für Demenz. Genausowenig wie 80 Zigaretten pro Tag eine Garantie für Lungenkrebs sind.
Wenn bei normaler Lebensweise die Wahrscheinlichkeit für eine Demenzerkrankung bei 60 von 1000 liegt und bei Leuten mit mindestens 3 halben Bier pro Tag bei 180 von 1000, das kann man nicht schönreden. Wen es erwischt, kann man natürlich nicht sagen. unter der 60 Normalos kann auch der Bio Fanatiker mit Superveganfood und jeden Tag mindestens ein 5000m Lauf sein. ISt dann halt Pech.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 24.02.2018, 20:57
9.

Keine MAcht den Drogen.
Alkohol ist eine der schlimmsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2