Forum: Gesundheit
Allergie: Laufen trotz Heuschnupfen - geht das?
DPA

Wenn die Natur aufblüht, beginnt die Leidenszeit vieler Allergiker. Lässt sich Laufen in Frühjahr und Sommer mit Heuschnupfen vereinbaren? Hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

Seite 1 von 2
monolithos 13.05.2016, 19:38
1. Trinken, trinken, nochmals trinken

Der wichtigste Tipp fehlt: Trinken, trinken, nochmals trinken! Und zwar Leitungswasser, keinen Sprudel, keinen Kaffee, keinen Saft, keinen Alkohol. Das macht die Schleimheute feucht und widerstandsfähig. Jede Stunde ein Glas Wasser (außer direkt nach dem Essen). Morgens auf nüchternen Magen gern auch mal 2 Gläser. Ist am Anfang gewöhnungsbedürftig, später aber eine Erleichterung, auch wenn mal ein paar mal öfter auf die Toilette muss. Nebenbei ist es gut für die Nieren und abnehmen tut man damit auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shran 13.05.2016, 20:06
2.

Was man auch immer mal testen kann ist:

- Krillöl Kapseln (sollte man schon etwas vor die Pollensaison los geht einnehmen)
- Schwarzkümmelöl (gegen die akuten Beschwerden)

Kann eine äußerst wirkungsvolle Behandlung ohne Nebenwirkungen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georoli 13.05.2016, 21:48
3. Erfahrungen

ich laufe regelmäßig und bin gegen Gräser und Getreide allergisch. Meine Allergiehochzeit ist Ende Mai und Anfang Juni.

Nachdem ich einen GPS-Tracker mit Pulsmesser geschenkt bekommen hatte, fand ich heraus, dass in der Pollenflugzeit mein Ruhepuls beim Start schon 10-15 Schläge höher ist als in der übrigen Zeit. Deswegen bin ich bei den Laufzeiten und im Training also nicht so leistungsfähig. Die Differenz zum Maximalpuls ist also nicht mehr so groß und ich trainiere einfach so, dass ich langsamer im niedrigeren Pulsbereich laufe und das geht dann ohne Probleme.

Ich habe dadurch auch gelernt zu akzeptieren, dass ich bei den Läufen im Juni einfach langsamere Zeiten habe und besser die Läufe meide, die durch Flußauen mit Wiesen gehen. Im Wald läuft sich dann einfach besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschinn1001 13.05.2016, 21:53
4. Tipp mal anders ...

Viel Wasser trinken ist klar, morgens joggen oder walken ist auch gut. Mit Wollsocken noch besser als Kniestruempfe. Bei frischer klarer Luft - Sonnenaufgang - und nach dem Sport kalt abduschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humptata 14.05.2016, 00:31
5. Warum gibt es immer mehr Allergiker in Deutschland?

Selbst ich als eingeschriebener Skeptiker hatte vor ein paar Jahren erstmals einen moderaten Anfall von Pollenallergie - sehr unangenehm!
Seither vermeide ich, im Frühjahr in Deutschland zu sein, und damit hat sich das Thema für mich erledigt.

Ich verbringe den Frühling gerade wieder bei meinen chinesischen Freunden, also in einem Land, das nun wirklich nicht für seine Luftqualität berühmt ist, und ich bin beschwerdefrei.

Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.d.h. 14.05.2016, 01:09
6. Verzicht auf Milchprodukte

Ich möchte jedem Betroffenen ans Herz legen, einmal für einige Monate auf Milch und Milchprodukte zu verzichten.

Ich selbst litt seit meiner Kindheit unter starkem Heuschnupfen. Im Jahr 2013 begann ich, auf Milch und Milchprodukte zu verzichten. Seitdem bin ich nahezu komplett beschwerdefrei und benötige nicht einmal mehr Nasenspray - und das trotz häufiger und ausgiebiger Aufenthalte in der Natur.

Inzwischen weiß ich, dass ich mit meiner Krankengeschichte bei Weitem kein Einzelfall bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Läufer730 14.05.2016, 07:43
7. Laufen mit Mundschutz

Ich trage beim Laufen und Radfahren einen OP Mundschutz, kann damit voll durchatmen und habe fast keine Allergiesymptome! Da er noch nicht so verbreitet ist wie z.B. in Japan zieht man ein paar Blicke auf sich. Der Mundschutz ist manchmal etwas heiss, hat aber ansonsten keine Nebenwirkungen. Einfach mal Ausprobieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clé-serena 14.05.2016, 16:24
8. Falscher Titel

Es muss "Laufen wegen Heuschnupfens" heissen. Nicht: "Laufen trotz Heuschnupfen".

Die Nase läuft auch ohne Laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrgeisler 15.05.2016, 12:32
9. Systemische Hy(p)no-Sensibilisierung

Ich kann es bei diesem Thema nicht oft genug betonen.
Hypnose ist sooo gut bei Allergieproblemen.
Oft ist nach nur zwei Sitzungen der Klient symptomfrei.
Wenn nicht, dann ist die Allergie aber deutlich gelindert.
Ich würde sagen ca. 80% der Allergiker, die zu mir kamen, konnte ich mit SHS helfen.
Hier mal ein Link zu meiner Feedback-Seite:
http://kurz-therapie.com/wordpress/?page_id=23

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2