Forum: Gesundheit
Alternativmedizin: Argument Nr. 4 wird sie von der Homöopathie überzeugen!
Erik Tham/ EThamPhoto/ Getty Images

Wenn es nach dem SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach geht, sollen die Krankenversicherungen nicht mehr für Homöopathie aufkommen. Er hat recht - oder?

Seite 10 von 32
titoandres 04.07.2019, 17:42
90. starker Beitrag

, der nichts bringen wird. Denn Menschen, die an Zauberei glauben, sind bereits zuvor gegen Argumente immun gewesen

Beitrag melden
hlpatrick 04.07.2019, 17:42
91. Großartig!

Was FÜR die Homöopathischen "Kügelchen" spricht, wurde anschaulich und treffend dargelegt...in aller Ausführlichkeit und ohne etwas Wichtiges zu vergessen. Und auch die Hauptargumente DAGEGEN, zuallererst natürlich die mehrfach nachgewiesene Unwirksamkeit, wurden am Beispiel des Heuschnupfens deutlich gemacht.

Beitrag melden
lockederboss31 04.07.2019, 17:43
92. fischkot

dürfte der gesundheit nicht bekommen. wenn ich jetzt ins meer geh und aus versehen mal ein bisschen wasser schluck, (wird warscheinlich auch ein homöopathischer anteil an kacke drin sein) müsste ich doch krank werden. ne im ernst. placebo ist ne geile sache, aber damit kohle machen ist schon sehr daneben.

Beitrag melden
draco2007 04.07.2019, 17:44
93.

Zitat von huz6789
...den seit mindestens 150 Jahre alten Streit um die Homöopathie immer wieder aufzuwärmen. SPON hat in allen mir bekannten Artikeln immer gegen H. angeschrieben. Das ist unausgewogen und langweilig. Vor allem aber wird dabei immer das Wichtigste übersehen: 1. Homöopathie ist eine extrem BILLIGe Medizin. Fast immer viel billiger als die Standardmedizin. 2. Ob sie wirkt oder nicht entscheidet keine Studie oder Diskussion der Welt, sondern allein der PATIENT 3. Wer nicht an die Wirkung glaubt oder keine spürt, nimmt keine Globuli (mehr) und hat Null Schaden Man wäre geradzu dämlich, eine vom Patienten als heilend empfundene, äußerst billige Therapie nicht zu fördern.
1. Mit einer Gewinnspanne von denen klassische Medizin nur träumen kann.

2. NEIN, die Wirksamkeit MUSS bei JEDER Medizin nachgewiesen werden, sonst gibt es KEINE Zulassung. Homöpathische Mittel haben nur eine Zulassung, weil es KEINEN Wirkstoff enthält.

3. Doch habe ich, denn ich zahle genauso wie sie einen Krankenkassenbeitrag. Und ICH will, dass davon Menschen BEHANDELT werden und nicht verarscht werden.

Beitrag melden
Ambrosicus 04.07.2019, 17:44
94.

Zitat von K-Mann
Ich kann zu diesem Thema immer nur wieder die Geschichte erzählen, wie ich vor etwa 18 Jahren mit massiven Bronchienproblemen diverse Schulmediziner aufsuchte. Mein Hausarzt wusste nicht weiter, der HNO-Arzt erklärte sich für nicht zuständig, der Lungenfacharzt machte diverse Untersuchungen und gab mir am Ende ein Asthmaspray. Nichts von alledem hatte mir geholfen, aber die Krankenkasse hat alles brav bezahlt. Dann ging ich zur Homöopathin, die ich damals noch selbst bezahlen musste, aber das war mir im Nachhinein jeden einzelnen Cent wert. Ich weiß nicht, ob es die Globuli waren oder das eineinhalbstündige Erstanamnesegespräch, oder auch beides zusammen, ich weiß nur, dass ich mich nach wenigen Tagen auf dem Weg absoluten Besserung befand. Diese Erfahrung kann mir niemand nehmen, kein Herr Böhmermann, kein Professor Lauterbach und auch kein Forist, der sich gerne darüber lustig machen möchte. Seitdem denke ich: wer heilt, hat Recht! Und sollte auch entsprechend bezahlt werden... Wenn ich der Krankenkasse damals die drei erfolglosen Facharztbesuche hätte ersparen können, dann hätte sie das sicherlich dankend angenommen.
Mag alles sein - und Sie deuten selbst an, dass es einfach das "eineinhalbstündige Erstanamnesegespräch" gewesen sein könnte, das half. Und vermutlich machte die Homöopathin dabei einen hochkompetenten Eindruck, selbst völlig von der Wirksamkeit ihrer Globuli überzeugt: "Lieber K-Mann, ich weiß genau, was Ihnen hilft ... " Der Placebo-Effekt ist eben nicht zu unterschätzen.

Beitrag melden
carlitom 04.07.2019, 17:44
95.

Zitat von mooney87
Als HNO-Arzt und Allergologe lag ich beim Lesen dieses Artikels grad vor Lachen unter dem Tisch. Fachlich ist aber Argument 4 völlig korrekt...
Sind Sie der HNO-Arzt und Allergologe (oder gar der Lungenfacharzt), der meinem Sohn prognostizierte, er würde sein Asthma ein Leben lang mit Hammermedikamenten behandeln müssen? Witzig. Unser Homöopath hat ihn nach einem halben Jahr asthmafrei bekommen. Besonders witzig: der Lungenfacharzt war bei den Untersuchungen ganz stolz, dass dank seiner Medikamente "erstaunlich schnell" die Werte die eines Gesunden waren. Daraufhin er: "gut gemacht, jetzt nimmst du das die nächsten Jahre weiter so und kommst alle drei Monate zur Untersuchung"...
Haben wir gelacht...!

Beitrag melden
aspirinjunkie 04.07.2019, 17:45
96.

Zitat von Realist111
Wo bleibt die Quelle?
Ich nehme ihnen mal das googlen ab - nicht dass sie sich dabei noch die Finger verstauchen:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19912522
https://actavetscand.biomedcentral.com/articles/10.1186/1751-0147-46-57

Beitrag melden
mvb3 04.07.2019, 17:45
97.

Ich hoffe der Rechner, mit dem Argument Nr. 4 geschrieben wurde, wurde bei jeder Potenzierung ordentlich geschüttelt.

Beitrag melden
uhligfd 04.07.2019, 17:45
98. Absoluter Unsinn gegen die Homöopathie

Falls Sie sich verletzt haben, den Fuss verknackst, am Tisch gestossen (Bluterguss), oder nach einer Operation, nachSpritzen beim Zahnarzt usf, so nehme man Arnika 6X oder 30C alle paar Stunden und die Heilung geht viel schneller und das Gehen ist bald wieder schmerzfrei. Und viel schneller als mit Schmerztabletten.

Aber wie man es halt will, so soll man auch leiden.

Beitrag melden
Pragmatiker 307 04.07.2019, 17:47
99.

Zitat von carlitom
Naja, Sie wissen schon, dass unendlich viele Medikamente der Schulmedizin - vom Hustensaft bis zur Chemotherapie - auch sehr häufig nicht heilen und damit unwirksam sind. Aber die bezahlen wir alle, obwohl sie allzu häufig nur zur Verlängerung des Leidens, des Sterbens und zum Reichtum der Ärzte beitragen. Ihr Argument ist nicht logisch.
Es hat absolut keinen Zweck, gegen die Homöopathie-Ablehner in den SPON-Foren anschreiben zu wollen. Ich verdiene gut genug, um mir die sehr wirksamen, aber günstigen homöopathischen Medikamente problemlos leisten zu können. Die anderen können dann gerne ihren Körper mit Chemie vollstopfen und die Nebenwirkungen ertragen, wenn sie es partout wollen. Niemand soll zu seinem Glück gezwungen werden!

Beitrag melden
Seite 10 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!