Forum: Gesundheit
Alternativmedizin: Argument Nr. 4 wird sie von der Homöopathie überzeugen!
Erik Tham/ EThamPhoto/ Getty Images

Wenn es nach dem SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach geht, sollen die Krankenversicherungen nicht mehr für Homöopathie aufkommen. Er hat recht - oder?

Seite 19 von 32
astat 04.07.2019, 18:42
180.

Zitat von Pascal Meister
Würden alle klinischen Studien so kritisch beleuchtet wie jene zur Homöopathie, wäre ja einiges gewonnen. Ich bin weder Arzt noch Apotheker noch Chemiker. Aber wenn sprichwörtlich sparsame Landwirte ihren Tieren homöopathische Mittel kaufen, weil sie einen Nutzen erkennen, dann muss was dran sein. Denn Tiere wissen nicht, was ein Placebo ist.
Doch, wissen sie. Der Placeboeffekt ist auch bei Tieren eindeutig nachgewiesen.

Beitrag melden
g_bec 04.07.2019, 18:44
181. Problem

Zitat von Bernd.Brincken
Die Kassen zahlen, weil es für sie billiger ist, den Patienten wirkungslose Zuckerpillen zu geben, als echte Medikamente mit Nebenwirkungen. So entsteht also ein optimales Verhältnis von Placebo-Effekt und Nebenwirkungen - wenn man dran glaubt. Wer nicht dran glaubt - geht gar nicht erst zum Homeopathen. Also wo ist das Problem?
Das Problem ist, dass Sie nicht extra zum Homöopathen gehen müssen, um diese Bonbons verschrieben zu bekommen. Die gibt's mittlerweile auch beim normalen Hausarzt. Ungefragt und unwirksam. Ok, man muss das Rezept ja nicht einlösen, aber dann kann man's ja auch lassen, nicht wahr?

Beitrag melden
astat 04.07.2019, 18:44
182.

Zitat von daddeldumm
mit schöner Regelmäßigkeit (gefühlt alle 6 Monate) ätzt und hetzt SPON gegen die Homöpathie. Warum dann nicht auch gegen die nutzlosen orthopädischen Operationen? Oder braucht da vielleicht etwas mehr Sachkenntnis? Aber da die Homöopathie ja mit so leicht und überzeugend mit so griffigen Argumenten angegangen werden kann, darf sich wohl jeder SPON-Praktikant daran ausprobieren? Lasst es doch einfach bleiben. Ihr schreibt doch auch nicht alle paar Monate über Bachblüten oder Reiki.
Natürlich gab es bei SPON auch schon Artikel über orthopädische Operationen, die haben Sie nur nicht gelesen. Und bezüglich des Homöopathie-Artikels gibt es ja jetzt auch einen aktuellen Aufhänger, nicht wahr? Die Bemühungen von Herrn Spahn.

Beitrag melden
astat 04.07.2019, 18:46
183.

Zitat von Realist111
Wo bleibt die Quelle?
Suchen Sie selbst. Ist nicht schwer zu finden. Ein bisschen Eigenleistung darf man schon erwarten in einer solchen Diskussion.

Beitrag melden
Realist111 04.07.2019, 18:47
184. Ach, ...

Zitat von CancunMM
Ja aber das ist nicht, weil die Schulmedizin es vorgibt, sondern weil es Ärzte gibt, die unethisch handeln und Geld machen wollen.
... und das wird dann von den GKV weiterhin anstandslos übernommen, obwohl das Sparpotenzial in dem Bereich sehr viel größer zu sein scheint als bei den Kügelchen?

Beitrag melden
ThomasS79 04.07.2019, 18:48
185. Menschlich bin ich bei Ihnen, aber...

genau Ihre Darstellung und Meinung zeigt offenkundig, warum Homöopathie eben doch kritisch zu bewerten ist, und bei weitem nicht so harmlos wie Sie hier darstellen! Das Problem in Ihrer Wahrnehmung ist nicht nur die offensichtliche Subjektivität Ihrer ganz persönlichen Erfahrungen - sondern primär die gesellschaftliche Konsequenz aus Ihren Schlussfolgerungen dieser Erlebnisse. Zu 1.: Es kritisiert auch niemand den Placebo-Effekt per se - dieser wird auch erfolgreich in der konventionellen Medizin genutzt, und hat den gleichen Stellenwert wie psychologische Betreuung und umsichtige Information der Patienten - dass dies in unserem Gesundheitswesen häufig zu kurz kommt, ist ein anderes Thema! Zu 2. ca. 99% aller homöopathischen Therapien sind aufgrund mangelnder Wirksubstanz natürlich frei von Nebenwirkung, wie eben auch die natüröiche Aufnahme von Wasser und/oder Zucker in normalen Mengen und Umständen. Es gibt aber durchaus ernst zu nehmende Nebenwirkungen u.a. bei Nährstoff-Infusionen, Kräutertinkturen und fragwürdigen Therapiekonzepten (z.B. Blausäureintoxikationen bei Amygdalin). Das Märchen vom Ausbleiben von Nebenwirkungen mag für die Globuli-Industrie stimmen, aber sonst eben nicht! Selbst Todesfälle bei Behandlungen in der Homöopathie sind bekannt. Zu 3.: Wenn Sie so wüssten, was homöopathische Medizin so kosten kann, würden Sie diesen Punkt selber löschen! Zu 4.: Im Gegensatz zur Homöopathie gibt es zu jedem zugelassenen Medikament eine auf wissenschaftlichen Untersuchungen basierende Fachinformation, die alle Aspekte der Wirkung und Nebenwirkungen erfasst und ständig aktualisiert wird. Dabei gibt es Medikamente die bspw. nur bei 30% der Patienten helfen, aber trotzdem zugelassen sind und deshalb noch lange nicht "zweifelhaft" sind. Für homöopathische Medikamente existieren solche Vorgaben gar nicht! Zu 5.: "Kunden" verliert die pharmazeutische Industrie deswegen sicher nicht, wohl aber Patienten mit ernsthaften Erkrankungen, welche im Irrglauben an Homöopathie oftmals konventionelle Therapien ablehnen und somit unnötig leiden oder ihr Leben signifikant verkürzen! Das mag nicht bei einem Schnupfen der Fall sein - wohl aber bei seltenen oder onkologischen Erkrankungen! Eine Chemotherapie mag grausam und furchtbar erscheinen - nur sollte man hier vorsichtig argumentieren und die individuelle Patientensituation berücksichtigen! Zu 6.: Wenn Sie auch nur ein bisschen Ahnung vom Abrechnungs- und Vergütungssystem der Ärzte hätten, wüssten Sie, dass das völliger Unsinn ist! Es gibt fragwürdige, systemisch bedingte Verordnungen und Abläufe, diese haben aber nichts mit Pharma oder Homöopathie zu tun - wohl aber mit Abläufen in unserem Gesundheitswesen! Ich war die letzten 8 Jahre ohne Globuli oder Antibiotika gesund - spielt das für die Wirksamkeitsbetrachtung eine Rolle, nein!

Beitrag melden
zorngibel 04.07.2019, 18:48
186. Klasse!

:-))))

Beitrag melden
cindy2009 04.07.2019, 18:49
187. @taglöhner

"----
taglöhner heute, 18:22 Uhr
156. Bitte um Übernahme
Ich bekomme zum Preis von 10g Globuli zwei Flaschen badischen Spätburgunder Kabinett. Der wirkt wirklich Herr Professor Lauterbach ichschwör---" Obwohl Sie es nicht ernst meinen - dummerweise haben Sie damit recht. Meine Omma hat mir anno dazumal immer sowas homöopathisches eingeflösst , als ich noch ein Kleinkind war, weil mir schlecht war und ich göbeln musste. Ich bediente mich eines Tages an dem tollen Mittel selbst, weil mir schlecht war - und war dann in einem Alkohol -Rausch. Da musste ich dann auch brechen, aber es war der Notarzt da. Das Zeug hieß irgendwas mit "Hoffmann Tropfen "

Beitrag melden
draco2007 04.07.2019, 18:51
188.

Zitat von as@hbx.de
Jedoch bei den Margen wird noch nicht richtig potenziert, 10.000 oder 1.000.000 wäre doch viel besser und hilft dann noch mehr.
Nein, im Potenzieren steckt nicht die Gewinnmarge.

Man nimmt einen Wirkstoff, der sagen wir 1.000€ pro Kilo kostet. Den bringen sie jetzt auf D6, dann haben sie aus dem einen Kilo Wirkstoff, 1 Million Kilo "Wirkstoff". Das sind dann aber nur 1 Million Kilo Zucker zusammen mit 1.000€ Wirkstoff.

In einem 10g Globuli haben sie dann 0.006€ Zucker und 0.000001€ von dem teuren Wirkstoff. Höher zu potenzieren bringt nur die Wirkstoffkosten weiter runter, den Zucker brauchen sie ja immer noch in der gleichen Menge.
Es kommt damit nur auf die Kosten des "reinen" Wirkstoffs an, wieviel sie potenzieren müssen, damit diese Kosten nicht mehr ins Gewicht fallen.

Beitrag melden
didi2212 04.07.2019, 18:52
189. Brillant!

Und ich Depp dachte, dass die Seite nicht vollständig geladen wird. Ja, wo nichts ist, ist halt nichts.

Beitrag melden
Seite 19 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!