Forum: Gesundheit
Alternativmedizin bei Plasberg: Von Impfgegnern und Geistheilern
DPA

Der Plasberg-Talk über Impfgegner und alternative Heilmethoden war zwar unterhaltsam aber wenig konstruktiv. Weil Kritik an Impfungen pauschal als Esoterik abgetan wurde, blieben wichtige Fragen offen.

Seite 1 von 25
stefanmargraf 24.03.2015, 05:13
1. Gerne würde ich beraten, bezahlen Sie mir das?

Ein vertieftes Beratungsgespräch mit unsicheren Eltern kostet Zeit und damit Geld, welches in der Pauschale für das Impfen nicht enthalten ist. Eine solche Beratung kann gerne mal etwas länger dauern und am Ende entscheidet man sich evtl. gegen die Impfung. Wenn die Eltern meine Arbeitszeit bezahlen können wir das machen.

Beitrag melden
schneidp 24.03.2015, 05:27
2. Impfpflicht

Dass gerade gut gebildete Impfen verweigern ist nur logisch. Ob Impfen für das eigene Kind ein Vorteil oder Nachteil ist, hängt stark von der Umgebung ab, in dem es aufwächst. Wenn ich also erkenne, dass in meinem Umfeld mehr als 90% geimpft sind. Bringt vom Standpunkte de Eltern her impfen keinerlei Vorteil, aber das Risiko der Impfschäden.

Das Problem ist sobald mehr Leute so handeln kollabiert das ganze System. Das heisst so lange sich nur wenige gegen Impfen entscheiden, ist diese Entscheidung völlig logisch. Entscheiden sich viele gegen das Impfen ist es eine Katastrophe.

Spieltheoretisch ist die Sache klar. So lange der einzelne davon ausgeht, dass er zu einer Minderheit an Verweigerern gehört, ist nicht impfen das logischere. Wird diese Entscheidung aber Mode hat die Gesellschaft ein ernstes Problem.

Daher kann es nur eine Antwort geben nämlich eine Impfpflicht. Oder zumindest drastische Konsequenzen, wenn man sich verweigert. Jeder ungeimpfte ist eine Tickende Zeitbombe. Die erst hoch geht wenn ermit anderen ungeimpften zusammenkommt.

Beitrag melden
Miere 24.03.2015, 05:36
3. zu abstrakt

Was man vielleicht öfter herausstellen sollte sind die Erfahrungen älterer Menschen, die noch erlebt haben, wie die Kinderlähmungs-Kranken in der Eisernen Lunge lagen oder sich an Krücken durch die Straßen schleppten. Meine Großmutter selig hat mir vorgespielt, wie ihr Bruder gejapst hat, als er mit Diphtherie im Sterben lag, und das verfolgt mich heute noch.

Beitrag melden
Krambold 24.03.2015, 06:52
4. Impfkritik ist Esotherik

Ich muss der Autorin widersprechen, vom wissenschaftlichen Standpunkt aus sind die Verhleiche in der Sendung Legitim. Impfungen sind eine der größten, wenn nicht die größte Errungenschaft der Medizin in Sachen geretteter Leben.
Sie abzulehnen ist wissenschaftlich in die gleiche Ecke zu stellen wie Kreationismus. Nur ist es noch viel gefährlicher. Wer an die Schöpfung der Welt glaubt und die Evolution ablehnt mag auf dem Holzweg sein und nicht auf der Höhe der Zeit - er gefährdet jedoch nicht seine Mitmenschen.
Wer Impfungen ablehnt, gefährdet nicht nur sich und seine Kinder sondern auch alle in seiner Umgebung. Im Mittelalter starben unzählige Menschen an Infektionskrankheiten, in einigen Entwicklungsländern mit unzureichenden Impfprogrammen tun sie das heute noch. Wollen wir wirklich dahin zurück? Impfen ist und bleibt alternativlos!

Beitrag melden
f-rust 24.03.2015, 07:01
5. nedlich mal wieder ein sachlicher und

aufschlussreicher artikel zum thema (und eine mit feiner feder geschriebene kritik der tv-sendung und ihrer macher). so differenziert wie diesen artikel würde man sich auch andere kommentare bei spon öfters wünschen. danke.

Beitrag melden
teilzeitmutti 24.03.2015, 07:03
6. Unsinn

Frau Habich es geht weniger um die Eltern die einzelne Impfungen hinterfragen, sondern die, die Impfungen generell in Frage stellen. Die Varizella-Impfung ist insofern ein schlechtes Beispiel, weil es hier neben der Immunität gegen Windpocken auch um die im späteren Erwachsenenleben auftauchenden Herpes-Infektionen geht. Letzteres ist insbesondere für Personen wichtig die an einem geschwächten Immunsystem leiden z.B. Tumorerkrankungen, schwerem Diabetes Melltius Typ II oder auch AIDS.-
Und es wäre ja mal schön wenn tatsächlich begründete Kritik käme. Diskussionen über Sinn oder Unsinn einzelner Impfungen sind aus meiner Sicht nur für Medizinerkreise geeignet. Und nur in diesen Kreisen sollte die Diskussion geführt werden, und nicht mit "Eltern die gut gebildet und noch dazu besonders um das Wohl ihrer Kinder besorgt sind", die zwar eine Meinung aber keine Ahnung von dem Thema haben.

Beitrag melden
stefano-duffy 24.03.2015, 07:12
7. Guter Artikel

...mal ausgewogener als die hysterischen Masernimpfungsberichte über verantwortungslose Eltern.

Beitrag melden
mikas05 24.03.2015, 07:13
8. Danke für diesen Artikel

Vielen Dank für diesen Beitrag.

Impfen ist wichtig !

Aber nicht ganz so ungefährlich, wie uns die Medizin gerne glauben machen möchten.

Jede Aspirin kann unter Umständen schwere Nebenwirkungen haben, auch bei pflanzlichen Präperaten wird man darauf hingewiesen, daß es zu Nebenwirkungen kommen kann. Warum also soll ausgerechnet eine Impfung keine Nebenwirkung haben?

Beitrag melden
NoMad666 24.03.2015, 07:30
9.

Auch hier im Forum ist zu meist sehr unsachgemäße Kritik zu dem Für und Wieder beim Thema Impfen.
Ich habe oft den Eindruck dass die ach so aufgeklärte Gesellschaft sich oft nicht mehr objektiv mit vielen Themen auseinandersetzen, die sie ganz persönlichen betreffen. Man übernimmt einfach die Meinung seines Umfelds, das wird schon Stimmen.
Ach ja, Ärzte haben eine Aufklärungspflicht. Wenn man sich nur mit einem Flyer des Herstellers abspeisen lässt ist man selber schuld.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!