Forum: Gesundheit
Alternativmedizin: Was wir von der Homöopathie lernen müssen
imago/ Westend61

Viele Patienten fühlen sich vom Arzt nicht ernstgenommen und setzen auf Homöopathie. Die wirkt nicht, schadet womöglich sogar. Trotzdem sollten Mediziner das Phänomen nicht ignorieren.

Seite 6 von 23
brehn 24.02.2017, 13:46
50.

Zitat von kzs.games
Ich (M/21) hatte jahrelang (ca. 14-17) mit einer schweren "Allergie" gegen Milch und "Heuschnupfen" zu kämpfen, ebenso war ich immer müde (trotz Sport, Essen, Schlaf etc...). Hypsersensibilisieren war nutzlos da ich keinerlei Reaktion auf keine einzige der Proben zum Hypersensibilisierne zeigte und auch nicht laktose-intollerant war. Schlussendlich hat der......
Soso, sie haben also täglich nicht genug getrunken und die "Homöopathin" hat sie darauf aufmerksam gemacht. Schonmal ne reife Leistung.
Was haben weiterhin Lebend-Bakterien sowie Soja-Milch mit Homöopathie zu tun?
Sie schreiben sie waren bei einer Homöopathin, "geheilt" wurden sie aber nicht durch Homöopathische Mittel wie sie es selbst beschreiben....

Beitrag melden
Cube1974 24.02.2017, 13:47
51. ohjee

Zitat von Divinista
...Dass Homeopathie funktioniert, und nicht ueber Placebowirkung, ist durch die Tierbehandlung mit Homeopathie seit mehr als einem Jahrhundert bewiesen...
Dieser Artikel sagt, welche Teile der Homeopathie wirken und welche nicht.
Wirkung: Zuwendung, genaue Ansprache, ernst nehmen

Keine Wirkung: Globullies
Das einige Anhänger der Homeopathie dies Partout nicht anerkennen und sich auf Tierbeobachtungen beziehen, ist traurig.
Falls es so gut wirkt, warum gibt es keine wissenschaftlichen Nachweise bis heute?? Warum werden keine Doppel-Blind-Studien durchgeführt von den Vertretern der Homeopathie?
Alles Fake-News?
Viele Homeopathie-Anhänger kommen mir leider vor wie ein Geisterfahrer auf der Autobahn.

Beitrag melden
Sibylle1969 24.02.2017, 13:48
52.

Zitat von teankum
Ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen, warum zur Zeit wieder so auf der Homöopathie herumgehackt wird. Hier werden "Fake News" instrumentalisiert um eine Heilmethode niederzumachen, die sich zum Glück mehr und mehr.....
Es ist überhaupt kein Problem, bei Alltagswehwehchen Homöopathie anzuwenden. Aber es ist definitiv ein Problem, wenn versucht wird, den Leuten weiszumachen, man könne mit Globuli schwerwiegende Erkrankungen wie Krebs oder chronische Beschwerden wie Allergien heilen. Wenn jemand bei schweren Erkrankungen von wissenschaftlich erwiesen wirksamen Therapien ferngehalten wird, dann ist das ein Problem. Und es gibt genügend Quacksalber, die genau das versprechen.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 24.02.2017, 13:49
53.

Zitat von kzs.games
Es gibt eine Ausbildung zum Homöopathen, mit Urkunde etc.
Schau an - sogar mit Urkunde! Dann muss das ja ein sehr profunde Ausbildung sein.
p.s.: mein Kfz.-Mechaniker haut auch eine Urkunde ...

Beitrag melden
hanfbauer2 24.02.2017, 13:49
54. wenn die Krankenkassen Homöopathie bezahlen...

...muss sich jeder tiefgläubige Katholik eigentlich fragen: warum muss ich meine Reise nach Lourdes aus der eigenen Tasche finanzieren? Ist die Lobbyarbeit meiner Kirche so viel schlechter, als der politische Einfluß von ein paar organisierten Quacksalbern?

Beitrag melden
Byrne 24.02.2017, 13:50
55. Nicht verstanden

Zitat von KaulQuappe
Gibt es nun einen Placeboeffect mit belegbaren Heilerfolgen oder nicht? Sie widersprechen sich selbst!
Dies ist kein Widerspruch. Placebo-Effekte sind bekannt und auch in der Wissenschaft anerkannt. Aber diese Effekte haben überhaupt nichts mit der Lehre der Homöopathie zu tun. Sie treten auch dann auf, wenn der Patient keine Globuli, sondern egal was anderes bekommt, woran er glaubt.
Der Placebo-Effekt ist übrigens nachweislich umso größer, je mehr der- oder diejenige selber an diesen glaubt, der oder die eben diesen anpreist. Es gehören also am besten zwei Wundergläubige dazu.

Beitrag melden
Nania 24.02.2017, 13:50
56.

Zitat von kzs.games
Ich (M/21) hatte jahrelang (ca. 14-17) mit einer schweren "Allergie" gegen Milch und "Heuschnupfen" zu kämpfen, ebenso war ich immer müde (trotz Sport, Essen, Schlaf etc...). Hypsersensibilisieren war nutzlos da ich keinerlei Reaktion auf keine einzige der Proben zum Hypersensibilisierne zeigte und auch nicht laktose-intollerant war. Schlussendlich hat der Arzt einen einwöchigen ....
Das, was Sie beschreiben, hat mit Homöopathie nichts zu tun, sondern maximal mit einer Umstellung der Lebens- und Essgewohnheiten. Zudem: Es gibt genügend Fälle die zeigen, dass Allergie nicht nur zu vielen unterschiedlichen Zeitpunkten entstehen können (bei mir habe ich meine erster richtige Allergie mit 25 bekommen), sondern dass Allergien durchaus auch wieder verschwinden können.

Zudem: oben schreiben Sie, dass Sie "M" sind - unten dass Sie Sonja Beckert heißen. Wenn Sie selbst außerdem sagen, dass es ja wohl nicht so richtig eine Allergie war, frag ich mich: was hatten Sie eigentlich? Und Nachwirkungen von Narkosen nach 10 Jahren (geschätzt, Sie machen da ja keine genaue Angabe) sind auch recht unwahrscheinlich.
Zu guter Letzt: Was das Geschwurbel mit dem Blut soll, ist mir nicht ganz klar. Trinken hilft aber gegen viele Krankheitsbilder, gerade auch gegen Erschöpfung, aber auch gegen Kopfschmerzen und - je nachdem, wie viel man zuwenig trinkt - auch gegen Infektanfälligkeit.

Beitrag melden
murksdoc 24.02.2017, 13:51
57. Fake Report

Liebe Sonja Beckert (M/21), wer sich nach so kurzer Zeit weder an sein Alter bei Beginn einer Krankheit (14-17), noch an sein aktuelles Geschlecht erinnern kann (s.o), der hat entweder zuviel von etwas erwischt, das mit Homöopathie nichts zu tun hat, ist ein Bot, oder erzählt einfach nur Geschichten, die nie stattgefunden haben. Das mag man heute alles garnicht mehr.

Beitrag melden
Hirschbrunft 24.02.2017, 13:51
58. Belladonna

Gratulation zum abgeklärten Artikel. Die Todesfälle bei Kindern sind nicht den Globuli,sondern einer extrem schlampigen Pharmazie mit überhöhten Atropingehalt geschuldet.Überdies halte ich die Homöopathie für Hokus-
Pokus.Im sog. ständigen Zulassungsausschuß,der die Wirksamkeit neuer&wissentschaftlich erprobter diagnostischer&pharmazeutischer Methoden überprüft,wird aus Kostengründen seitens der Kassen sinnvolles&medizinisch Notwendiges abgeblockt.Dem Unsinn der Homöopathie wird das Geld nachgeworfen.

Beitrag melden
Here Fido 24.02.2017, 13:53
59.

Zitat von opino
Seit mehr als 30 Jahren arbeite ich mit homöopathischen Mitteln. Ich habe persönlich großartige Erfolge, aber auch Misserfolge erlebt. Im Spiegel habe ich bisher noch keinen Artikel gelesen, der sich positiv über die Homöopathie geäußert.....
Entweder ist es Medizin oder Hokus-Pokus. Es gibt keine alternative Medizin und es gibt überhaupt keinen Grund anzunehmen, dass Homöopathie auch Bestandteil der medizinischen Lehre wäre, wenn es nur nachweisbar wäre. Welche "dunklen Mächte" sollten dagegen sein?
Diese Gerede vom medizinisch industriellen Komplex ist völliger Unsinn, zumal die Homöopathie ein Milliardengeschäft ist. Aber mit diesem Underdog-Habitus lässt sich eben gut verdienen.

Beitrag melden
Seite 6 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!