Forum: Gesundheit
Angst vor der Sterilisation: Schnipp, schnapp
Corbis

Manche Männer lassen sich die Samenleiter durchtrennen - eine sichere Verhütungsmethode. Für andere ist eine Vasektomie unvorstellbar. Kolumnist erleidet Höllenqualen als ein Freund nur von seiner Operation erzählt.

Seite 1 von 9
pebcac 05.06.2013, 13:27
1. Vorsicht

Die Vasektomie ist ein chirurgischer Eingriff, welcher sehr genau überlegt werden will!
http://www.patienten-selbsthilfegruppen.de/gruppen/vasektomie.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabliblupp 05.06.2013, 13:30
2. was ein Mumpitz

Die OP dauert 20 min und ist schmerzfreier als jeder Zahnarztbesuch.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rapor 05.06.2013, 13:32
3. Kinderspiel

Bei mir war die "OP" ein Klacks. Einpaar Minuten, zehn Minuten spazieren gehen, um zu merken, ob ich Narkosefolgen spüre - und zurück fahren.
Keine negativen Begleiterscheinungen, weder in meinem noch in irgendeinem weiblichen Körper.
Harmloser als ein Zahnarztbesuch. Kann ich jedem nur empfehlen, der dauerhaft verhüten will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hojas 05.06.2013, 13:33
4. Na super

Zitat von sysop
Manche Männer lassen sich die Samenleiter durchtrennen - eine sichere Verhütungsmethode. Für andere ist eine Vasektomie unvorstellbar. Kolumnist Frederik Jötten erleidet Höllenqualen als ein Freund nur von seiner Operation erzählt.
Aber wenn die Frau
* jahrzehntelang die Hormonkeule bekommt
* oder sich selbst sterilisieren lässt (asgewachsene Bauch-OP!)
* oder dank Gummi-Unfall eine Abtreibung machen lassen und mit den Folgen fertig werden muss
das ist ja alles kein Problem?

Ich weiß, das ist nur eine Kolumne, aber es ist schlimm genug, dass es solche Weicheier (sorry - konnte ich mir nicht verkneifen) gibt, man braucht ihnen nicht auch noch eine Plattform bieten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dulefan 05.06.2013, 13:37
5. Kein Problem

Meine Vasektomie (mit 30) war völlig entspannt. Ich habe mich für eine Vollnarkose entschieden, die so leicht war, dass ich abends schon wieder völlig fit zu Hause war. Ich hatte keine Schmerzen und keine Probleme. Bis dahin hatte meine Frau 14 Jahre lang mit Hormonen ihre Gesundheit gefährdet, damit sit seitdem Schluss. Wer sich also über das Ende seiner Reproduktionsfähigkeit sicher ist, dem kann ich nur zuraten, diesen vergleichsweise kleinen Eingriff durchführen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static2206 05.06.2013, 13:42
6. würde ich auch machen

wenn ich mich schon reproduziert hätte. aber auch wenn ich zur zeit die einstellung "kinder oh mein gott nein, nein, um himmelswillen nein" habe. kann es sich ja noch in den nächsten jahren ändern. daher warte ich noch ein paar jährchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doggiedog 05.06.2013, 13:47
7. Vasektomie

ist einfacher Eingriff ohne größere Schmerzen. Nur wenn man´s rückgängig machen will ( sogenannte Refertilisierung / Vasovasostomie ) ist der Aufwand ungleich größer, wesntlich teurer und nicht immer von Erfolg gekrönt. Aso vorher gut überlegen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dekuba 05.06.2013, 13:48
8. Genial

Habe die Vasektomie vor 45 Jahren(!!) nach der Geburt unserer beiden Kinder machen lassen, wollte meiner Frau die Jahrzehnte andauernde Einnahme der Pille mit all ihren Nebenwirkungen ersparen und auf der sicheren Seite sein. Es gab keinerlei Probleme nach dem wirklich kleinen Eingriff, auch in all den folgenden Jahrzehnten nicht, es hat "alles" weiterhin bestens geklappt!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exil-teutone 05.06.2013, 13:59
9. Ich hatte Spass dabei :-)

Jedenfalls anfangs - denn das hat hier (Niederlande) meine sehr nette und attraktive Hausaerztin erledigt, assistiert von der ebenso netten und nur etwas weniger huebschen Assistentin. 'Ne halbe Stunde gescherzt und geschnibbelt (sie hat mir zum Beweis die zwei etwa 1 mm langen Verschnitte gezeigt!). War alles kein Problem, nur leider - und das kann vorkommen! - heilte mindestens einer der Samenleiter wieder zu.

Dann hat sie mich leider ans Krankenhaus zum Urologen ueberwiesen. Der Kerl war/ist sowas wie der Sheldon der Urologen, und besonders sensibel in der Handhabung der Spritze auch nicht. Jedenfalls hat er mich "da unten" regelrecht zerstochen, und weil die Narkose nicht wirkte, verlor er die Geduld und hat mich nach Hause geschickt.

Dann neuer Termin, diesmal mit Vollnarkose (das Risiko der fehlenden Wirkung der Lokalanasthaesie wollte er nicht mehr eingehen). Schnipp, schnapp, erledigt. Und diesmal ging alles glatt.

Trotzdem haette ich lieber noch einmal meine Hausaerztin rangelassen. :-)

Alles in allem, und trotz der nicht so tollen Erfahrungen mit dem Urologen, wuerde ich dennoch eine Vasektomie empfehlen, denn an sich sind die moeglichen Komplikationen ueberschaubar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9