Forum: Gesundheit
Angst vor Impfungen: Warum wir Erzählungen mehr glauben als Zahlen
DPA

Die diffuse Angst vor Impfungen lässt Verschwörungstheorien und Mythen entstehen. Anstatt nur mit Zahlen und Fakten zu argumentieren sollte Aufklärung über Impfungen sollten auch den Faktor Psyche berücksichtigen.

Seite 10 von 12
AlaskaSaedelaere 23.03.2015, 10:23
90.

Zitat von ella95, #22, 20.03.2015, 16:49
Man könnte Eltern die Entscheidung pro Impfung allerdings erleichtern, wenn sie statt der in Deutschland allein erhältlichen "Kombinationsbomben" die Wahl für Einzelimpstoffe treffen könnten.
Und warum das? Wollen Sie, daß Ihr Kind an Mumps und Masern erkrankt, und ihm lediglich die Röteln ersparen?
Oder wollen Sie, daß die Kinder dreimal zum Impfen müssen statt einmal? Sollen die Kinder die dreifache Menge der bösen Beimischungen abkriegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlaskaSaedelaere 23.03.2015, 10:28
91.

Zitat von uk2011 an HRH-Stuttgart, #24, 20.03.2015, 18:42
Nochmals für Sie zum Verständnis: Wenn es weltweit keine Masern mehr gibt, dann werden an dieser Krankheit auch keine Menschen mehr sterben. Wenn alle Leute (minus der Handvoll, die nicht immum werden kann) immun sind, gibt es keine Viren mehr.
Ich ergänze: Wenn die Masern weltweit ausgerottet sind, dann muß auch niermand mehr dagegen geimpft werden. Nie wieder Impfschäden! Wäre das nicht erstrebenswert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlaskaSaedelaere 23.03.2015, 10:38
92.

Zitat von exil-teutone an uk2011, #27, 20.03.2015, 18:55
Sie vergleichen nämlich Äpfel mit Birnen, d.h. *weltweite* Maserninfektionen mit MRSA-Infektionen in Deutschland. Ihr Vorposter hat Maserninfektionen in Deutschland mit MRSA-Infektionen in Deutschland verglichen.
Und damit ebenfalls Äpfel mit Birnen.

Zitat von
Jede Person, die die Klappe aufreißt und als großes Ziel die Ausrottung von diesem oder jenem Virus verkündet, hat sich bereits selbst disqualifiziert, den Ausrottung wird *niemals* möglich sein - das ist systemisch völlig illusorisch.
Ja nee, is klar. Und die Pockenviren machen alle nur Urlaub.

Zitat von
... Big Pharma ...
Na also. Hauptsache, das Feindbild stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 23.03.2015, 12:56
93. ???

Zitat von Ragnar the Bold
Und schon machen Sie genau das was in diesem Artikel kritisiert sind. Sie werfen einfach irgendwelche Schlagworte ins Internet ohne sie zu belegen oder rechtfertigen. Und dann so eine polemische Hasstriade am Schluss gegen die Pharmaindustrie, ist dann das Sahnehäubchen, der Internetignoranz.
Wo war die Polemik?
Wo die Hasstirade?
Wenn meine Einwürfe/Kritik falsch oder unbegründet waren, widerlegen Sie sie. Zu den von mir gelieferten Beispielen pharmzeutischer Entgleisungen kann jeder recherchieren und sich eine eigene Meinung bilden.
Zugegeben, ich habe sie ohne weitere Erläuterungen gebracht. War vielleicht ein Fehler. Andererseits hätten detailliertere Ausführunge den Rahmen hier im Forum gesprengt.

Das, was Sie äußern substanzlose Polemik. Kein Argument, kein Stichwort, dass eine weitere Recherche ermöglicht. Nur verbales austeilen und diffamieren ohne Substanz. So wird das nix mit einer Dikussuion auf Augenhöhe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 23.03.2015, 13:05
94. Genau deswegen...

Zitat von ruhepuls
Auch die Impfbefürworter malen gerne den Teufel an die Wand und begehen sich in wilden Hochrechnungen, der zu erwartenden Todesfälle und Krüppel, die auf unseren Straßen herumlaufen würden. Beide Seiten malen schwarz-weiß, weil beide Seiten "absolut sicher" sein wollen. Nur, diese Sicherheit gibt es nicht. Weder schützt eine Impfung sicher (!) vor der Erkrankung - und Impfschäden kommen (wenn auch selten) eben auch vor. Andererseits kann man sich nicht darauf verlassen, das Immunsystem werde schon mit den harmlosen Kinderkrankheiten fertig und man müsse nur die Impfschäden vermeiden.
...daref es keine allgeimen Impfpflicht geben. Sonder es gehört in die Entscheidungskompetenz eines jeden Einzelnen sich für oder gegen eine spezifiche, persönliche Impfung zu entscheinden.

Darüber hinaus ist es meine (subjektive) Wahrnehmung, dass oftmals gegen die Impfkritiker und Impfgegner wesentlich stärker gehetzt, diffamiert und polemisiert wird, als umgekehrt.

Dazu kommt, dass von den Impfbefürwortern meist auch nicht zwischen abwägenden Impfkritikern und sturen Impfgegnern differenziert wird; leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 23.03.2015, 14:24
95.

Zitat von marcaurel1957
Es gab vermutlich nie so gutes "futter" wie heute, wir ernähren uns allemal besser als alle Generation vor uns. Was glauben Sie ist die Ursache, dass man heute fast 80 Jahre lebt und vor 100 Jahre mit 60 abtreten mußte? Könnte es sein, dass bessere Ernährung, medizinische Versorgung, Imppfen und Hygiene etwas damit zu tun haben?
"Es gab vermutlich nie so gutes "futter" wie heute, wir ernähren uns allemal besser als alle Generation vor uns."

Reichhaltiger: ja
Schackhafter: ja
Gesünder: ??? daran darf bei industriellverarbeiteten überzuckerten Lebensmitteln mehr als gezweifelt werden.
Die Qualität des einzelnen Nahrungsmittel hat in den letzten Jahrzehnten jedelfalls nicht zugenommen.

"Was glauben Sie ist die Ursache, dass man heute fast 80 Jahre lebt und vor 100 Jahre mit 60 abtreten mußte?

Könnte es sein, dass bessere Ernährung, medizinische Versorgung, Imppfen und Hygiene etwas damit zu tun haben?"

Ernährung (mehr, nicht besser): zum Teil
Medizin: im Allgemeinen gweiss
Hygiene: bestimmt
Impfen: in Teilbereichen ja; nicht allgemein (die heute >75 Jährigen zählen nicht unbedingt zu den durchgeimpften Bevölkerungsgruppen)


Gegenfrage:
Was glauben Sie, ist der Grund für rapide ansteigende Krankheitszahlen von: Diabetis, Herz-Kreislauf -Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen (MS, Rheuma, etc.), Alzheimer, Demenz, ADHS, Burn-Out,...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 23.03.2015, 14:33
96. hat sie nicht

Zitat von petrapanther
Wieso hat das Ausrotten bei den Pocken dann geklappt?
Etliche Pockenviren-Stämme schlummern noch immer in den Biolaboren dieser Welt.

Dort sind sie vermutlich auf immer und ewig ähnlich absolut sicher, wie die Kernkraft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 23.03.2015, 14:47
97. ???

Zitat von emobil
Auch der Ausbruch von Krankheiten und Epedemien spült jede Menge Profite in die Kassen der Pharma-Konzerne, nämlich für die Medikamente zur Behandlung der Krankheiten. Also am Besten: der Natur ihren Lauf lassen und dann verdienen auch die bösen Pharmaisten nix mehr. Nur noch die Leichenbestatter.
Dazu möchte ich mit einem Zitat von Eugen Roth (1895-1976) antworten:

"Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) Die Gesundheit, b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,
uns zwischen beiden in der Schwebe."

Das gilt analog natürlich auch für die Pharmaindustrie. Wer Tot ist kann nicht mehr für weitere Behandlungen zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peroxyacetylnitrat 23.03.2015, 20:01
98.

Das ist doch auch wieder eine substanzlose Behauptung. "Industriellverarbeiteten überzuckerten Lebensmitteln"...natürlich gibt es die heute, aber die nimmt auch nicht jeder in gleicher Weise und Menge zu sich. Und dass industriell verarbeitete Lebensmittel ungesünder sind, ist einfach pauschaler Unsinn. Es gibt ja heute nicht Wenige, die behaupten dass alles was "natürlich" ist gleich das non plus ultra in Sachen Gesundheit ist. Aber es gibt auch Umweltgifte wie Mutterkorn (bzw. dessen Alkaloide), das früher für eine Menge Tote verantwortlich war und heute durch die böse industrielle Verarbeitung zumindest bei uns nicht mehr. Oder unsaubere Verarbeitung, schlechtere Konservierungsmöglichkeiten und dergleichen mit den entsprechenden gesundheitlichen Folgen (Botulinumtoxinvergiftungen in Konserven, Salmonellen, ...). Den "Vorteil" der natürlichen Produktion, egal ob von Nahrungsmitteln oder Arzneimitteln (Naturheilkunde), erkauft man sich damit, dass man eine gewisse Unsicherheit hat bezüglich der Produktionsbedingungen und Inhaltsstoffe. Ob deswegen die industrielle Fertigung immer besser, weil verlässlicher und sicherer im Ergebnis, sein muss, ist nicht gesagt, aber nicht alles "Natürliche" ist unbedingt das Beste. Und selbst wenn sich heute jemand vorrangig von "industriellverarbeiteten überzuckerten Lebensmitteln" ernährt, den Beweis, dass das ungesünder sein soll als Mangel- oder Fehlernährungen aufgrund zu einseitiger oder zu weniger Nahrungsmittel, die früher zu Unterernährung, Krankheitsanfälligkeit, Hypovitaminosen und anderen Mangelerscheinungen geführt haben, bleiben sie schuldig. Ebenso für die pauschale Behauptung, dass "die Qualität des einzelnen Nahrungsmittels in den letzten Jahrzehnten jedenfalls nicht zugenommen" hat. Was sie hier anderen Diskussionsteilnehmern vorwerfen, nämlich eine undifferenzierte Diskussionsweise, die auf losen Behauptungen aufbaut, betreiben sie also scheinbar gerne selbst ;).

Und zu den nicht durchgeimpften 75-Jährigen, die ja heute älter werden als früher (auch ohne Impfung, wie sie wohl damit anmerken wollen): Was halten sie davon, dass das eben die Überlebenden sind? Wer dieses Alter erstmal erreicht, profitiert von den heutigen besseren Lebensbedingungen. Wer auf dem Weg dahin gestorben ist (ob an Unfällen, Krankheiten o.ä.), kann heute natürlich nicht mehr so alt werden. Wer es ungeimpft bis heute gepackt hat, Glückwunsch, mittlerweile sind die meisten geimpft und das Risiko ist deutlich geringer als früher. Heute kommen eben immer mehr Menschen in dieses hohe Alter, ob durch bessere Lebensbedingung oder was auch immer, weil eben nicht mehr nur die Stärksten oder Glücklichsten überleben.

Die Gegenfrage zu ihrer Gegenfrage folgt noch ;)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peroxyacetylnitrat 23.03.2015, 20:02
99.

Zitat von dr.u.
"Es gab vermutlich nie so gutes "futter" wie heute, wir ernähren uns allemal besser als alle Generation vor uns." Reichhaltiger: ja Schackhafter: ja Gesünder: ??? daran darf bei industriellverarbeiteten überzuckerten Lebensmitteln mehr als gezweifelt werden. Die Qualität des einzelnen Nahrungsmittel hat in den letzten Jahrzehnten jedelfalls nicht zugenommen. "Was glauben Sie ist die Ursache, dass man heute fast 80 Jahre lebt und vor 100 Jahre mit 60 abtreten mußte? Könnte es sein, dass bessere Ernährung, medizinische Versorgung, Imppfen und Hygiene etwas damit zu tun haben?" Ernährung (mehr, nicht besser): zum Teil Medizin: im Allgemeinen gweiss Hygiene: bestimmt Impfen: in Teilbereichen ja; nicht allgemein (die heute >75 Jährigen zählen nicht unbedingt zu den durchgeimpften Bevölkerungsgruppen) Gegenfrage: Was glauben Sie, ist der Grund für rapide ansteigende Krankheitszahlen von: Diabetis, Herz-Kreislauf -Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen (MS, Rheuma, etc.), Alzheimer, Demenz, ADHS, Burn-Out,...
Gegengegenfrage: Was glauben sie denn, was die Ursache für diese Zunahme von Erkankungen ist? Bessere Diagnosen?
Dass die Leute älter werden und überhaupt ein Alter erreichen, in dem viele dieser Erkrankungen erst gehäuft auftreten?
Dass heute die allgemein krankheitsanfälligeren, "schwächeren" nicht schon im Säuglings- oder Kindesalter wegsterben wie früher, bevor sie solche Krankheiten bekommen können?
Dass Leute mit genetischer Häufung oder Prädisposition von bestimmten Krankheiten heute durch bessere medizinische Versorgung und allgemein Lebensbedingungen ihre Anlagen eher in die nächste Generation weitergeben können (ich kenne aus persönlicher Erfahrung chronische Erkrankungen, bei denen ich mir nicht vorstellen kann wie man damit vor 100 Jahren langfristig hätte (über-)leben sollen)?
Dass "big pharma" und die schlechteren Nachrungsmittel dafür verantwortlich sind?
Oder vielleicht, dass sie da eine selektive Wahrnehmung haben, die dazu führt dass sie außer Acht lassen bei was für einer Menge an Krankheiten die Sterblichkeit deutlich geringer bzw. die Lebensqualität deutlich höher ist als früher?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 12