Forum: Gesundheit
Angst vor Plastikflaschen: Prost, Leitungswasser!
DPA

Treten aus Kunststoffverpackungen hormonähnliche Substanzen aus? Frederik Jötten geht auf Nummer sicher, schüttet gekauftes Wasser in den Abfluss und bestellt selbst im Restaurant Leitungswasser.

Seite 1 von 7
noalk 30.07.2014, 16:46
1. sehr vernünftig

Aber warum haben Sie den Mineralwasser-Unsinn in soviel Ironie verstecken müssen? Btw: Ich trinke auch nur Leitungswasser, das ist frei von Gluten, Lactose und Fructose - und garantiert nicht genetisch manipuliert. Dafür enthält es aber jede Menge Dihydrogenoxid (auch als Wasserstoffhydroxid bekannt), und das ist gut für die körperliche und geistige Fitness.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 30.07.2014, 17:05
2. schlecht gekennzeichnete Ironie?

Zitat von sysop
Treten aus Kunststoffverpackungen hormonähnliche Substanzen aus? Frederik Jötten geht auf Nummer sicher, schüttet gekauftes Wasser in den Abfluss und bestellt selbst im Restaurant Leitungswasser.
ich hoffe mal, der Artikel fußt hauptsächlich auf Ironie...

Aus Angst vor chemischen Verbindungen Leitungswasser zu trinken dürfte wohl den Bock zum Gärtner machen...

In einigen Ecken Deutschlands stammt Leitungswasser zu einem mehr oder weniger hohen Anteil aus Uferfiltratbrunnen. Wenn man schon Angst vor Dingen hat, die man in Mineralwasser kaum nachweisen kann, will ich nicht wissen, was in Flusswasser alles enthalten ist.

Auf jeden Fall findet sich darin Chlor zur Desinfektion, das allerdings keine chemischen Verbindungen neutralisiert, sondern im Gegenteil, mit diesen völlig neue Verbindungen eingehen kann.

Davon mal abgesehen fließt Leitungswasser durch kilometerlange, teilweise jahrzehntealte Leitungen aus unterschiedlichsten Materialien und braucht (je nach Leitungslänge und -auslastung) Tage bis Wochen bis zu ihrem Hahn.

Und wenn im Leitungsnetz (z.B. durch Leerstand) auch noch Totleitungen existieren, bekommen sie worstcase einen hübschen Cocktail mineralischer, chemischer und biologischer Stoffe frei Haus...

Na dann Prost! ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamdancer2 30.07.2014, 17:18
3.

Wenn man stilles Wasser mag, ist Leitungswasser sicher die beste und kostengünstigste Version. Ich werde nie verstehen, warum jemand wirklich stilles Mineralwasser in Flaschen kauft.

Ich mag allerdings nur Mineralwasser mit "Blubb", also mit Sprudel, von daher scheidet diese Lösung für mich aus. Ich hab's mal mit so einem Gerät versucht, das Sprudel in Leitungswasser bläst, aber zum Einen hat man da auch wieder Plastikflaschen, den ganzen Ärger mit den Kartuschen und das Wasser verliert den "Blubb" auch wieder relativ schnell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AllesKlar2014 30.07.2014, 17:34
4. Leitungswasser trinkbar ????

Die Fakten: Im Weltwasserbericht der UNESCO wird die deutsche Wasserqualität als 2. schlechteste der EU bewertet. Die Verbraucher missverstehen leider "bestkontrolliert" und das beste (Lebensmittel). Bestkontrolliert ist vermutlich auch das Kernkraftwerk Fukushima.Von eigentlich über 500 Werten im Wasser werden nur weniger als 10% kontrolliert. Die Grenzwerte sind permanent angehoben. Rückstände von Medikamenten werden überhaupt kontrolliert. Berlin hat erstmalig nach Überprüfung beim Kontrastmittel Gadolinium die ganze Katatstrophe dokumentiert. Die Zahl der Ausnahmegenehmigungen für die Wasserwerke wird nicht veröffentlicht. Der Sanierungsbedarf um reines Wasser zu liefern liegt bei 400 MRD!!!!€ Was in den Klärwerken nicht verbrannt wird geht als Düngemittel wieder auf den Acker bzw. ins Wasser zurück. Alzheimer ?? fragen sie mal bei den Stadtwerken über den seit Jahren steigenden Alumium Einsatz bei der Wasserreinigung nach (Al2(SO4)3, Dialuminiumtrisulfat ) Mit dem Giftgas CHLOR zu reinigen und alles abzutöten ergibt vielleicht ein bestkontrolliertes Wasser, aber mit einem klaren urspünglichen Hochgebirgs-Quellwasser hat das nun wirklich NICHTS mehr zu tun. Prost.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nebukatze 30.07.2014, 17:56
5. Fast Verständnisvoll

Ich habe schon als postpubertärer Jugendlicher mit Freunden Diskussionen um Mineralwasser geführt. Geschmacklich war ich immer auf der "Vilsa-Seite" und gegen die "Gerolsteiner-Fraktion". Nicht aus gesundheitlichen Gründen. Sondern rein vom mineralstoffarmen Geschmack.
Aber Mineralwasser aus PET-Flaschen schmeckt, besonders nach Wärmeeinwirkung, so fies nach Kunststoffen, dass neben der Zunge auch mein Hirn Alarm geschlagen hat.
Auch aus kostengründen haben wir uns vor Jahren einen Wassersprudler zugelegt. mit Glaskaraffen. Damit bin ich geschmacklich bestens zufrieden. Liegt sicher auch an der Region. Das Wasser bei uns in Oldenburg ähnelt in seiner Mineralstoffanalyse den Mineralstoffen von Vilsa.
Aber gut, dass sich so ein Medium wie Spon diesem Thema annimmt. Auch wenn es ein klassisches "First-World-Problem" ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecki92 30.07.2014, 23:18
6.

Ich arbeite im Sanitärbereich und muss sagen, dass das was manche Leute hier verzapfen der letzte Unsinn ist. Trinkwasser hat bei weitem eine bessere Qualität als Mineralwasser. Man nehme zum Beispiel mal den Kommentar mit den Totleitungen, in welchen Wasser ja stagniert. Aber mal dran denken, dass Mineralwasser ewig abgestanden ist, daran denken die mal wieder nicht. Das Wassernetz ist extrem stark kontrolliert. So muss z. B. in einem vermieteten Haus jährlich eine oder mehrere Wasserproben entnommen werden um die Qualität zu gewährleisten. Die Leute die hier behaupten Leitungswasser sei schlecht, die sollen mal im Internet nach der DVGW suchen. Trinkwasser darf z. b eine gewisse Gradzahl nicht überschreiten sonst sind Installateure wie ich dazu angehalten das Netz zu prüfen und zu ändern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artusdanielhoerfeld 31.07.2014, 00:05
7. Ich kannte früher mal...

...Leute, die Mineralwasser getrunken haben, aber nur, weil sie sich Bier und Cola nicht leisten konnten. Ansonsten gibt es bei uns nur Fruchtsäfte und Wein. Warum sollte ich Wasser trinken, schmeckt doch nach nichts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danzermartin 31.07.2014, 11:12
8.

Deutsches Wasser ist angeblich das zweitschlechteste in der EU??? Hat der werte Kommentar in GB, GR oder Spanien schon mal den Hahn aufgemacht und gesehen bzw geschmeckt, was da rauskommt? Statistik ersetzt doch nicht den Verstand! Also karren wir weiter mit LKW Wasser über den Kontinent und erkranken dann an der Luft, dem Ozonloch etc... ? Ich kann nur als erfahrener Reisender sprechen. Deutsches Wasser IST sehr gut und man gibt sich hier alle Mühe, den Standard zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 31.07.2014, 11:15
9. Einfach Bon Aqua trinken

das ist bestes leitungswasser in PET Flaschen. So spart nan das Wegkippen und Leitungswasser einfüllen...

Ach ja, diese Arbeitsersparnis zum handelsüblichen Mineralwasser kostet was extra!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7