Forum: Gesundheit
Angst vor Plastikflaschen: Prost, Leitungswasser!
DPA

Treten aus Kunststoffverpackungen hormonähnliche Substanzen aus? Frederik Jötten geht auf Nummer sicher, schüttet gekauftes Wasser in den Abfluss und bestellt selbst im Restaurant Leitungswasser.

Seite 4 von 7
masaru 31.07.2014, 13:54
30.

Von Wasser wir mir schlecht und es schmeckt eklig, außerdem können auch im Leitungswasser Schadstoffe enthalten sein. Wasser ist halt nur zum Waschen da!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robeuten 31.07.2014, 15:11
31.

Zitat von adorfer
"Nur aus Glasflaschen, nciht aus PET" ist meist ein Irrglaube. Man sollte im Hinterkopf behalten, dass auch die vorgeblichen Glasflaschen seit rund 2 Jahrzehnten sogenannte.....
Hallo, interessant! Haben Sie eine Quelle dazu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlie_xxx 31.07.2014, 15:28
32. Leitungswasser das best überwachte Lebensmittel

Nur zur Info- nicht ein einziges Mineralwasser wird so kontrolliert wie Leitungswasser, egal, ob Uferfiltrat, Stausee oder Grundwasser. Chlor wird hier ziemlich wenig gegen Verkeimung eingesetzt. Hormone etc. werden mit Ozonung oder notfalls Aktivkohlefilterung entfernt- alles online gemessen, nicht per Stichprobe wie Mineralwasser.

Aber wer Sprudel kaufen und die Getränkeindustrie unterstützen will, kann das gerne tun :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
platin-iridium 31.07.2014, 15:29
33. Korrektur!

Zitat von adorfer
"Nur aus Glasflaschen, nciht aus PET" ist meist ein Irrglaube. Man sollte im Hinterkopf behalten, dass auch die vorgeblichen Glasflaschen seit rund 2 Jahrzehnten sogenannte "Leichtglasflaschen" sind, bei denen das Glas mit einer sehr dünnen PE/PU-Kunststoffschicht überzogen sind ähnlich Konservendosen. Nur eben nicht gegen "Rost", sondern um die Bruchgefahr bei harten Stößen zu reduzieren (respektive mit weniger Glasstärke auszukommen) und die Reingiung zu vereinfachen.
Das ist falsch. Die sogenannte Leichtglasflasche ist nur für den internationalen Markt bestimmt, z.B. für Hotelketten:

Neue 0,75-Liter-Leichtglasflasche für den internationalen Markt.

In Deutschland hat immer noch der Klassiker hohen Anteil:

Marke und Designklassiker - die Perlenflasche.

Die ist robust, verträgt wesentlich mehr Umläufe als die PET-Pulle - und emittiert garantiert keine Weichmacher oder ähnlichen Mist in den Inhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 31.07.2014, 15:30
34. Schmunzel

Zitat von Creedo!
Zwischen Wasserwek und Wasserhahn liegt ja eine Strecke, die über Wasserleitungen überbrückt werden will. Wie steht es aber um diese Wasserleitungen? Die sind doch einfach nur da. Die werden in dem Sinne nicht gereinigt oder gewartet. Dabei hat's eimal die Zuleitung und dann noch die Leitungen im Haus. Die sind teilweise zig Jahre alt. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Wasser aus solchen Leitungen per se unbelastet ist. Der Blick auf manchen Wasserhahn läßt schon Übles vermuten und das ist nur der Blick von Außen. Wie sieht's wohl im Hahn un dann in den dahinterliegenden Leitungen aus?
Sehen Sie's doch einfach mal andersrum, dann wird ein Schuh raus: Die Wasserleitungen sind tatsächlich 'einfach nur da', wie Sie richtig feststellen, und das nicht nur seit teilweise sondern ganz überwiegend seit Jahrzehnten. Nur daß diese Leitungen erhebliche Durchmesser und seit Jahrzehnten mit klarem Wasser gespült werden, und zwar permanent. Woher sollen die denn dreckig werden, und wie würden Sie sie denn reinigen wollen (wovon auch immer)? Die waren am Anfang sauber, und wenn sie's nicht gewesen wären, dann wären sie es jetzt, nach Jahrzehnten des Spülens.

Probleme gab es in der Tat mal mit Haushaltsrohren aus Blei, aber dasa sollte der Vergangenheit angehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
propagare 31.07.2014, 15:35
35. Was ist mit dem Spuelmittel bei Glasflaschen?

Die werden afaik mit einer speziellen Fluessigkeit gespuelt welche teilweise drin bleibt und mit der neuen Fuellung Wasser zum Verbraucher kommt. Kann das jemand bestaetigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horsteddy 31.07.2014, 15:38
36. Satire

Ich hoffe mal, daß ich den Artikel korrekterweise als Satire verstehen darf. Denn ansonsten müsste ich den Autor fragen, ob er das, was er schrieb, wirklich glaubt. Ich trinke Mineralwasser. Nach dem Lesen diverser Tests kaufe ich das billigste und nix Medium oder Still, sondern richtig schön mit Kohlensäure, damit ich auch aus dem tiefsten des Korperinnern Bäuerchen machen kann. Und die Länge ist in Plastikpullen abgefüllt. Vor den angeblichen Hormonen habe ich keine Angst. Denn erstens muß ich - als Todkranken, daß ist leider kein Witz - unendlich viele Medikamente und auch Hormone schlucken, und zweitens bekommt Mann viel mehr weibliche Hormone mit jedem Bier, was er in sich rein schüttet. Das kann mir nicht passieren, ich trinke kein Bier. Leitungswasser hingegen ist hier i Hannover entgegen offiziellen Stellungnahmen nicht genießbar. Es riecht muffig und dermaßen nach Chlor, daß man glaubt, man hätte eine Flasche Kloreiniger geöffnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jabagrafs 31.07.2014, 15:50
37.

Zitat von adorfer
"Nur aus Glasflaschen, nciht aus PET" ist meist ein Irrglaube. Man sollte im Hinterkopf behalten, dass auch die vorgeblichen Glasflaschen seit rund 2 Jahrzehnten sogenannte "Leichtglasflaschen" sind, bei denen das Glas mit einer sehr dünnen PE/PU-Kunststoffschicht überzogen sind ähnlich Konservendosen. Nur eben nicht gegen "Rost", sondern um die Bruchgefahr bei harten Stößen zu reduzieren (respektive mit weniger Glasstärke auszukommen) und die Reingiung zu vereinfachen.
Wie kommen Sie auf den Kunststoff?

Zitat: "Die Rohstoffe von Leichtglas - Sand, Kalk und Soda - stehen in unbegrenzter Menge zur Verfügung und sind zu 100 % recyclebar. Im Vergleich zu herkömmlichen Glasflaschen halbiert sich zudem der Materialeinsatz."

http://www.social-monitoring.info/le...sflaschen.html

Es gibt allerdings auch beschichtete Glasflaschen.
Nur wer ist so blöd, eine solche Beschichtung, die gegen Bruch schützen soll, ausgerechnet innen aufzubringen??? *gg
So hart ist der Inhalt i.d.R. nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartmut_s 31.07.2014, 16:03
38. Mythos Mineralwasser

Warum jemand 'Stilles Mineralwasser' kauft, war mir immer ein Rätsel. Ein Schluck Apfelsaft enthält sicher mehr Mineralien als eine ganze Flasche Mineralwasser, außerdem eine bessere Auswahl davon. In Mineralwasser ist oft viel mehr Uran enthalten, als es für Leitungswasser zulässig wäre. Leider ist auch der Grenzwert für Leitungswasser viel zu hoch angesetzt, in meiner Gegend enthält das Wasser 7,5 Mikrogramm pro Liter (der Grenzwert für Babynahrung liegt bei 2 mcg/l). Ich bin allgemein nicht hysterisch, doch zum Tee- oder Kaffeekochen nehme ich nur noch destilliertes Wasser aus dem (weichmacherfreien) PE-Kannister, da ich mir keinen Umkehrosmose-Filter o.ä. leisten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galens 31.07.2014, 16:29
39.

Also unser wichtigstes Lebensmittel ist Wasser!
Egal ob in Bier,Wein,Fruchtsaft etc. !
Und unser Bemühen zur Reinhaltung des wichtigsten Lebensmittel ist gleich null !
Ich trinke Wasser wenn es nicht mit Hopfen und Malz vergoren ist am liebsten aus einer 2000 Jahre alten Mineralwasser Quelle und freue mich auf das Gesicht der Leitungswassertrinker wenn das Fracking erlaubt wurde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7