Forum: Gesundheit
Anti-Porno-Bewegung: Lust an der Enthaltsamkeit
DPA

Bis zu sechs Mal am Tag masturbierte Alexander Rhodes zu Pornos. Dann entsagte er den Sexfilmchen und gründete "NoFap". Credo der Bewegung: Pornos machen süchtig. Bewiesen ist das nicht.

Seite 18 von 21
GinaBe 25.10.2015, 18:05
170.

Pornographie und sexuelle Enthaltsamkeit unter der Rubrik: Gesundheit
im Spiegel- online-
KLICK gefällt mir!
;-)

Beitrag melden
superfake2012 25.10.2015, 18:11
171. Sehen Sie...

....Sie können natürlich meine Kommentare löschen. Aber dann taucht die Tatsache, dass Sie bei BRAVOs Dr. Sommer abschreiben, halt auf bildblog auf, und vielleicht lernen Sie irgendwann mal den Zusammenhang. Ist ja nicht das erste Mal.

Beitrag melden
fritzyoski 25.10.2015, 18:39
172. Hobbies

"Bis zu sechsmal am Tag masturbierte Alexander Rhodes zu Pornos. "
Kann passoeren wenn man sonst weiter keine Hobbies hat.

Beitrag melden
Airkraft 25.10.2015, 18:43
173. Es...

Zitat von wind_stopper
Mastubation ist Sex mit einem Menschen, den man ganz ganz gerne hat!
Es ist gesund, preiswert, geht schnell und vor allem braucht man noch nicht mal ein freundliches Gesicht dabei zu machen ;-)

Beitrag melden
ed_tom_bell 25.10.2015, 18:43
174. Wankende Weltbilder - Zankende Mannsbilder

Zitat von RandomName
Es soll auch Frauen geben, die Interesse an SM o.Ä. haben, aber *psst*, bloß nicht weitersagen. Das könnte wohl einige Weltbilder (insb. vom gewaltbesessenen, perversen Mann) zum Wanken bringen...
Ach, sagen Sie bloß. Aber warum erzählen Sie mir das? Habe ich doch selbst auch schon angemerkt. Oder hat das Ihre Aufmerksamkeitsspanne überfordert? Bin übrigens selbst ein Mann und schlimmstenfalls teizeitpervers.

Aber bei der Gelegenheit verrate ich, *psst*, Ihnen ein Geheimnis: Nicht alle Frauen stehen auf "SM o.Ä.". Was machen wir denn nun mit denen, die das nicht tun? Nur um es nochmal kurz für Sie mundgerecht zu machen: Es ist auch nicht grundsätzlich etwas dagegen einzuwenden, wenn es etwas derber zugeht - solange es einvernehmlich geschieht und dabei niemand zu Schaden kommt. Dann übrigens wäre es streng genommen auch keine Vergewaltigung.

Beitrag melden
gatoalforno 25.10.2015, 19:09
175. Kann man irgendwo ...

die 10% Frauen kennen lernen, die auf Pornos stehen?

Beitrag melden
gatoalforno 25.10.2015, 19:10
176. Ich würde ihn fragen...

Zitat von lachina
würde ich ihn fragen, warum er einen solch starken Trost in seinem Leben braucht. Eine Sucht wie Alkohol ist das nicht, eher eine Art Daumennuckeln.
...ob er sonst nichts zu tun hat. Z.B. arbeiten gehn.

Beitrag melden
ed_tom_bell 25.10.2015, 19:35
177. Hirngespinste

Zitat von jakam
Wären Frauen ehrlicher, würden viele Männer weinen - denn die angebliche Lust der Frauen an Sex ist bei der Mehrzahl ein Medienprodukt und Hirngespinst. So dufte ist das Ganze nicht, meist eher nervig und nicht zielführend, drum hechelt man einen vor und hofft, daß der Mist bald rum ist. Ende.
Tut mir Leid für Sie, wenn Sie das so wahrnehmen.Nach meinen Erfahrungen haben Frauen mindestens soviel Lust auf Sex wie Männer. Aber natürlich nicht immer und mit jedem. Haben wir ja auch nicht. Und man muss natürlich auch einräumen, dass nicht alle Frauen gleich sind, wie auch wir nicht alle gleich sind.

Beitrag melden
nick_neuer 25.10.2015, 19:38
178. Korrektur

Zitat von inver
Es wird aus einigen Kommentaren klar, dass eine Menge Männer viele Pornos konsumieren. Genauso evident ist es, dass sich der extensive Konsum auf ihre sexuellen Vorlieben auswirkt. Die Alternative ist eben nicht, nur "Blümchensex" oder "Gewalt und Unterwerfung" (oft dargestellt); dagegen argumentiere ich ausdrücklich! Es gibt noch so etwas wie gegenseitige Leidenschaft und Extase ohne Anleitung! Nur, wenn die Männer zu viele gewaltverherrlichende Filme gesehen haben, meinen sie auch, dies wäre ok, oder sogar im Sinne der Frauen. Ich schreibe nur aus Erfahrung, auch von vielen anderen Frauen, dass viele Männer überaus perverse Vorstellungen haben, die (meines Wissens), keine Frau freiwillig erfüllen würde. Höchstens aus Mitleid oder aus finanziellen Interessen, aber das ist auch keine Basis für eine Partnerschaft!
Zunächst einmal halte ich die Dichotomie Blümchensex/Gewalt ebenfalls für Unsinn. Ich praktiziere nach eigener Einschätzung mit Sicherheit keinen Blümchensex, finde Gewalt im sexuellen Kontext aber sehr unangenehm. Da würde ich lieber ganz verzichten. Ich kann aber gut damit leben, dass andere Menschen BDSM praktizieren, solange es in gegenseitigem Einvernehmen geschieht.
Das eine Menge Männer viele Pornos konsumieren ist unstrittig und nebenbei Ausgangspunkt des Artikels. Das sich der extensive Konsum auf die Vorlieben auswirkt ist entgegen Ihrer Behauptung allerdings keineswegs evident. Genau darum geht es ja in dem Text - um die fehlende Evidenz. Hier sind Sie offenbar voreingenommen. Im Weiteren räumen Sie ja auch ein, dass Sie "nur aus Erfahrung" schreiben. Dies ist aber so ziemlich das Gegenteil von Evidenz.
Persönlich gehe ich aber übrigens auch davon aus, das extensiver Konsum von Pornographie (wie auch immer) schädlich ist.
Zur wiederholten Abqualifizierung abweichender sexueller Vorlieben als "perverse Vostellungen" spare ich mir eine Wiederholung meines letzten Posts. Offenbar wollen Sie diesen Punkt nicht verstehen. Es ist übrigens nicht lange her, als z.B. Homosexualität generell als sexuelle Perversion bezeichnet wurde.

Beitrag melden
Steve Holmes 25.10.2015, 19:46
179.

Zitat von francoilgatto1!
Die Seelenschäden lassen sich nicht so ohne Weiteres beseitigen.
Was soll die Seele sein?

Seelenschäden durch Pornographie halte ich für sehr weit hergenommen. Wer Pornographie konsumiert genießt es, sonst würde er oder sie es nicht machen. Es ist eine freiwillige Entscheidung.

Beitrag melden
Seite 18 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!