Forum: Gesundheit
Anti-Porno-Bewegung: Lust an der Enthaltsamkeit
DPA

Bis zu sechs Mal am Tag masturbierte Alexander Rhodes zu Pornos. Dann entsagte er den Sexfilmchen und gründete "NoFap". Credo der Bewegung: Pornos machen süchtig. Bewiesen ist das nicht.

Seite 7 von 21
spmc-127283602759132 24.10.2015, 21:43
60. Netter Versuch

Zitat von meinmein
Ich mache es täglich mindestens 3 mal, ich brauche es morgens, mittags und abends. Ich bin süchtig, so dass ich zusätzlich noch 2 Zwischenmahlzeiten zu mir nehme. Ein Verzicht auf diese Sucht führt zu starkem Gewichtsverlust und lässt sich auf Dauer nicht durchhalten. Seltsam, dass diese Körperfunktion nicht geächtet wird, Sex jedoch schon. Ob das an unserer sexualfeindlichen christlich abendländischen Kultur liegt?
Merken Sie, welchem Trugschluss Sie unterliegen? Niemand würde behaupten, Sie hätten ein Suchtproblem, wenn Sie ein- oder zweimal pro Tag Sex hätten oder masturbierten.
Um bei Ihrer Analogie zu bleiben: Wie stünde es um Sie, wenn Sie, anstatt drei, plötzlich 10-15 Haupt-Mahlzeiten einnehmen würden? Bei gleichbleibender Portionsgröße, wohlbemerkt? Nicht sehr gut, wage ich anzunehmen...

Beitrag melden
francoilgatto1! 24.10.2015, 21:43
61.

Zitat von Newspeak
Im Gegensatz zum Pawlowschen Hund muss sich kein erwachsener Mensch konditionieren lassen. Das sind doch alles Ausreden, die Projektion der Ursachen von Problemen, die man ganz allein SELBST hat und für die auch die Ursache möglicherweise allein bei einem SELBST zu suchen ist (aber sowas will man nicht hören), auf die Außenwelt. Das böse Internet zwingt mich dazu. Die böse Pornoindustrie macht mich süchtig. Leute, werdet mal erwachsen und übernehmt Verantwortung für euer Leben! Ihr bestimmt euer Handeln, niemand sonst. Alles andere ist ein Zeichen von absoluter Unreife.
Hier geht es nicht nur um die Bestimmung des Handelns. Das hat er doch die in die Hand genommen und dem Konsum entsagt ?! Die Seelenschäden lassen sich nicht so ohne Weiteres beseitigen. Aber sehr wahrscheinlich würden Sie ähnliche Ratschläge auch Drogenabhängigen geben: Nehmt euer Leben in die Hand und lasst ab von Kokain und Crack... Die Welt ist nicht ganz so einfach wie sie sich das vorstellen und das mit dem Erwachsenwerden ist einigermaßen besserwisserisch.

Beitrag melden
capitain_future 24.10.2015, 21:56
62. Die Erfindung des Joysticks mit Gefühl

Zitat von JaIchBinEs
Das ist eine fragwürdige Verallgemeinerung. Bei wie vielen Damen haben Sie das beobachtet? Dennoch sehe ich das Potential beim Mann auf ein Vielfaches höher. Meine historische Interpretation der "Wellen": 60'er: Aufklärungswelle 70'er: Sexwelle (alle waren zufrieden) 80'er: Emanzipation greift (zu tief), Männer fahren nach SO-Asien 90'er: Sexausfall wg. AIDS, Internet mit (kostenpflichtigen) Pornos 00'er: Internet mit freien Pornos, Singleisierung der Grössstädte, ONS 10'er: Dating-Portale mit Fake-Damen und Nachrichten
für den Internet Besucher wäre ein "Gefühls Stick" wohl die Neuerung ab der 2010er Äre!

Was vermutlich besser als jede 3D VR Brille wäre,da nur sehen ziemlich langweilig ist.Natürlich wäre dies Geschlechtsabhändig.

Für die großen Elektronik Hersteller wohl kein Problem.

Die Sex Willigkeit ist bis 40 okay.
Sex "Unlust" gibt es erst ab 40 Lebensjahren,außer mit Maske oder Handtuch.

Beitrag melden
superfake2012 24.10.2015, 21:58
63. Ihre

...wurde bereits im Februar 2014 von niemandem geringeres als dem Dr. Sommer-Team der BRAVO vorgerstellt.

http://www.bravo.de/dr-sommer/nofap-die-anti-onanie-bewegung-329091.html

Auch Clickbait will gelernt sein.

Beitrag melden
KaroXXL 24.10.2015, 21:59
64. Bewegung??

Zitat von michaelgoehmann
Nur weil Mitglieder dieser Bewegung von irgendwelchen Veränderungen berichten gleich daraufzuschließen deren Thesen wären korrekt ist schon sehr gewagt. Um eine wirkliche Aussage treffen zu können müsste man Tests machen mit Kandidaten, welche nicht bereits vorher mit den kruden Theorien dieser Bewegung vollgemüllt wurden.
Was für eine Bewegung? Gehört automatisch jeder dazu der es ausprobiert WEIL er Probleme damit hat, nicht weil es (laut SpOn und ähnlichen Medien die eine Bewegung draus machen) "cool" oder "angesagt" ist?
Mit diesen Enthaltsamkeitsbewegungen die man aus USA kennt, die meist auch religiös motiviert sind, hat das hier auch absolut nichts zu tun. Die Hintergründe und Motivation sind völlig verschieden.

Und auch die inflationär genutzte Phrase "krude Theorien" - toll! Diese "kruden Theorien" kommen ja ausgerechnet von den Leuten die es probiert haben, viele kennen diese ominöse Bewegung nicht mal.
Und gewagt ist es wohl nicht, gewagt (vorsichtig formuliert) ist es nur wenn Sie denen ihre Erfahrungen bzw. Ergebnisse absprechen wollen weil sie zu ihrem Weltbild konträr stehen.

Und da sie vermutlich nicht zur Zielgruppe gehören kann Ihnen das auch egal sein, es tangiert Sie ganz einfach nicht! Deswegen ist es auch Schwachsinn von Missionierung zu sprechen da es sich klipp und klar an Leute mit bestimmten Problemen und ausgeprägter Sucht richtet und nicht an die Allgemeinheit und es nicht um das Verdammen von "böser Internetpornographie" und, zum x-ten Male, nicht um Masturbation alleine handelt!
Es soll ja auch immer mehr weise Psychotherapeuten und Psychiater geben die diese Problematik genau kennen.

Beitrag melden
boje6 24.10.2015, 22:02
65. Für eine Sucht...

Zitat von farttos
Ich bin der lebende Beweis . Jederwer der anderes sagt, hat keine Ahnung! Erstaunlich dass es heute noch wenige bis keine wissenschaftlichen Belege dafür gibt.
braucht ein Mensch als erstes mal eine eigene mentale Suchtstruktur. Ist wie mit allen Drogen. Ist
fast egal, was dann zur Wirkung kommt. Die Sublimation von Defiziten nimmt naturgemäß inflationären Charakter an.

Zumindest ist Wichsen erwiesenermaßen viel gesünder als es zu lassen. Es immunisiert auch ein Stück weit vor manchem dummen Fehler im Alltag und kann helfen, die Ladies nicht permanent mit Stielaugenblicken zu belästigen. Soll welche geben, die das begrüßen.

Ein 100 % iger Ausgleich ist natürlich nicht drin, da wichtige Endorphine leider nicht bedient
werden. Da setzt dann die - natürlich lösungsfreie - Sucht an.
Aber selbst wenn dann plötzlich alle Zeit für ein terabyteweites Porn-Management draufgeht und
lebenswichtige Alltagsprozesse vernachlässigt werden, findet jeder halbwegs vernünftige Kopp den
Weg zu einer ungefährlichen Dosierung.

Und zwar ohne "NoFap"-Stuss, der eh nur wieder Geld machen will.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass eine hochwertig inspirierte Selbstbefriedigung zwar keine Befriedigung aber ein erhebliches Mehr an Lebensqualität beschert.

Beitrag melden
MarkusRiedhaus 24.10.2015, 22:03
66. Leute die zu viel Zeit haben und...

...zu schwache Persönlichkeiten dienen den Medikamentenvertreibern als Ausreden um Dollar-Zeichen in den Augen zu haben.

De facto gibt es nur schwache Menschen die von einem Extrem in ein anderes plumpsen. Therapien sind Zeitvergeudung.

Beitrag melden
bananenkeks 24.10.2015, 22:08
67. 6x/woche ist zu viel, 0x zu wenig

radikale maßnahmen bringen garnichts. aber in unserer zivilisation scheint das das geeignetste mittel geworden zu sein. statt psychische probleme zu hinterfragen wird einfach mit der axt draufgehauen. ich hatte ähnliche probleme und zwinge mich jetzt nur immer 48h durchzuhalten bevor ich wieder einen porno sehe. hilft, und ist trotzdem nicht total verstörend. außerdem funktioniert er viel besser und die ganze sache macht mehr spaß

Beitrag melden
akagami 24.10.2015, 22:10
68. Unvoreingenommene Forschung...

... ist leider viel zu selten, speziell wenn es um solch 'prekäre' Themen geht.
Die Ausprägung der Bewegung halte ich persönlich für übertrieben, zumal vor einigen Jahren über Studien berichtet wurde, nach denen tägliche sexuelle Aktivität, ob nun zu zweit oder allein, gerade bei Männern entscheidend Probleme mit Protasta und co reduzieren soll.
Wie bei allen anderen Dingen auch ist am Ende immer das Maß ausschlaggebend und wie bei normalen Fernsehen auch, sollte man sich immer erinnern, dass das gesehene Realität vorgaukelt, aber keineswegs darstellt. Wenn man sich die Studien zur Weltbild - Verzerrung durch Krimi-Konsum anschaut, sind die Ergebnisse auch beachtlich und führen bei einzelnen zu Psychochosen und Phobien. Aber auch hier ist anzumerken, dass diese Ergebnisse auch nur Zusammenhänge identifizieren ohne tatsächliche Kausalität nachweisen zu können

Beitrag melden
quader 24.10.2015, 22:11
69. Gesellschaftliche Zusammenhänge

Dazu fällt mir folgendes auf:
Jemand der eine Freundin oder eine Arbeit hat, hat niemals die Zeit für 6 mal Sex am Tag.
Seit dem Weltkrieg II ist die Geburtenrate stark gefallen, wenn überhaupt, dann gibt es meist nur ein Kind in der Beziehung.
Zeitgleich ist die Scheidungsrate gestiegen.
Die nächste Generation besteht nun vielfach aus Einzelkindern geschiedenen Eltern und man wundert sich, dass diese keine Paarbeziehung mehr hinbekommen.
Das führt dann vielleicht zu Ersatzhandlungen wie 6 mal am Tag ...
Übrigens, wenn man 10 Jahre mit der gleichen Frau zusammenlebt, stumpft die Sexualität auch ab und ein Porno kann da auch positiv aufmuntern.

Beitrag melden
Seite 7 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!