Forum: Gesundheit
AOK-Krankenhausreport: Mehr Tote durch Behandlungsfehler als im Straßenverkehr
DPA

19.000 Klinikpatienten sterben laut Schätzungen jährlich durch vermeidbare Behandlungsfehler. Dies geht aus dem Krankenhausreport 2014 der AOK hervor. Bessere Hygiene und größere Spezialisierung von Kliniken könnten Abhilfe schaffen.

Seite 4 von 14
Omes 21.01.2014, 14:00
30. Risiko Arztbehandlung

Und Behandlungsfehler ohne Todesfolge gibt es noch mehr. In meinem Umfeld gibt es zwei Behandlungsfehler mit Todesfolge (in einem Falle wurde Entschädigung bezahlt) und 4 Behandlungsfehler ohne Todesfolge, die mit sehr viel Leid verbunden sind. Unnötige oder falsche Medikation nicht mitgezählt, da fallen mir spontan drei Fälle ein, zwei schwerwiegend. Dazu kommen noch die Behandlungsfehler durch Zahnärzte, da geht es in Bereiche, die nach meiner Meinung schon kriminell sind. Und in keinem Falle gab es Konsequenzen für die Ärzte, nicht mal bei den schwerwiegenden Fehlern, denen entweder totale Unfähigkeit oder Schlampigkeit zugrunde lag. Ich vermeide Arztbesuche, man lebt dann länger und gesünder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robeuten 21.01.2014, 14:05
31.

Zitat von lenny1000
Und woher nehmen Sie bitte die 2 weiteren Ärzte, die an einem Tag arbeiten sollen, was sonst in der Klinik ein Assistent nach seinem normalem Dienst alleine macht?
Tja, das ist der Knackpunkt - und genau deshalb der Vergleich mit Piloten obsolet - die arbeiten so lächerlich wenige Stunden, weil es sich eben rechnet, dadurch die Risiken für einen Absturz - der ungleich teurer wäre - zu minimieren.
Man muß also wohl nur die Folgen der Überarbeitung der Ärzte verteuern?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schaumschläger 21.01.2014, 14:07
32. Unpassender Vergleich

In Krankenhäusern sind viel mehr alte Menschen "unterwegs" als im Straßenverkehr. Diese Gruppe weist sowieso schon eine sehr hohe Sterbewahrscheinlichkeit auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 21.01.2014, 14:07
33. Zweitfamilie

Zitat von peddersen
Dagegen hilft häufiges und richtiges Händewaschen - Desinfektion ist im normalsterblichen Haushalt unnötig. Im Gegenteil - genau DIESE überflüssige Desinfektion züchtet resistente Keime - was ja im Krankenhaus durchaus ein Problem ist. Im übrigen würde mich mal interessieren, wie man "weniger Erkältung" nachweist - haben Sie ne Zweitfamilie zur Kontrolle :) ?
Ja, das ist ein Trend, der aber noch bei ganz wenigen angekommen ist. Da kann man auch gut nachrüfen, dass die Kinder nach einer Gute Nacht Geschichte viel besser schlafen und solche Sachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 21.01.2014, 14:10
34. Logo

Zitat von peddersen
. Da das natürlich gegen die Panikmache und damit verbundene Bevormundung aller am Straßenverkehr Beteiligten spricht, darf man das natürlich nicht so deutlich sagen.
Ich finde es ist (nach 1970: knapp 40.000 Tote / Jahr im Strassenverkehr) einen riesigen Fortschritt, daß trotz erheblich gesteigertem Verkehrsaufkommen die Opfer so massiv gesunken sind.

Natürlich ist jeder Unfall ein Drama, aber die Sicherheit auf Straßen ist inzwischen ok. Vieles hängt mit dem Verhalten der Fahrer zusammen, man war früher einfach auch kopfloser. Tempolimit auf Autobahnen ist entbehrlich.

Aber die Zahlen sind nicht so gut vergleichbar, denn Verkehrsopfer sind klarer statistisch zuzuordnen würde ich vermuten.

Fast jeder, der generell stirbt, war ja vorher beim Arzt gewesen. Da ist nicht so klar zu sagen, ob nun ein Fehler oder die infauste Prognose zum Tod führten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langsam_bitte 21.01.2014, 14:12
35. Der Vergleich hinkt

Nur 0,004% der Toten in Deutschland stirbt (Gott sei Dank) im Strassenverkehr. (Damit ist Verkehrssicherheit deutlich überbugetiert...) ABER jetzt wird`s happig für die gesamte Gesundheitsbranche: 83% sterben an Krankheiten! Wow. Aber an irgendwas muss man ja sterben...

Risikosport fördern. Das senkt das Risiko an Krebs zu sterben...(denk mal drüber nach)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grimboldunfried 21.01.2014, 14:16
36. irrwitzige Doppelmoral!

Tja, liebe AOK, aber Ihr wart es doch die alles in billig haben wollten (DRGs etc...). Ihr wundert Euch doch jetzt nicht wirklich, dass es bei geringeren Kosten und weniger Personal schlechter für den Patienten wird, oder? Liebe Politiker besonders, die Herren&Damen Blüm, Seehofer, Schmidt und Bahr; findet Ihr nicht auch komisch, dass ein erhöhter wirtschaftlicher Wettbewerb nicht automatisch zu einer besseren Qualität führt? Vielleicht war es ja doch der falsche Ansatz, die Gesundheit in Deutschland so zu "kommerzialisieren"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billhall 21.01.2014, 14:18
37.

Zitat von mhwse
(Erfolg: weniger häufige Erkältund und Durchfallerkrankungen bei den Kindern ..) Vermisse ich das bei den behandlenden Ärzten. Kinder verstehen sofort was sich verbessern lässt, Akademiker mit fundierter Ausbildung werden wohl im Tagesgeschäft schlampig und unachtsam. Die Keime an ihren Händen sind dies nicht.
Übertriebene Hygien im Haushalt, z.B. indem Desinfektionsmittel bedenkenlos verwendet werden, fördert die Entwicklung von Allergien und Hautkrankheiten, ist Umweltschädlich und darüber hinaus auch noch höchst Risikoreich (Desinfektionsmittel gehören nicht in den Haushalt!, http://www.bfr.bund.de/de/presseinfo...zen_-2336.html).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badpritt 21.01.2014, 14:22
38. Haltet den Dieb

Zitat von sysop
19.000 Klinikpatienten sterben laut Schätzungen jährlich durch vermeidbare Behandlungsfehler. Dies geht aus dem Krankenhausreport 2014 der AOK hervor. Bessere Hygiene und größere Spezialisierung von Kliniken könnten Abhilfe schaffen.
Schade, dass die AOK versucht, so ein Thema für sich zu instrumentalisieren. Wenn sie Probleme sieht, warum redet sie dann nicht mit Ärzten und Krankenhäusern?

Infam, dass die AOK Probleme beklagt, die sie selbst geschaffen hat. Kosten sparen ist für Krankenhäuser überlebenswichtig. Wer gut und sicher arbietet, bekommt Geld abgezogen. Ganz realer Irrsinn der DRGs und des "Case Mix Index", von AOK Vertretern in den späten 90ern massiv gefordert und später via BMG umgesetzt. "Kassen sparen, Patienten zahlen mit dem Leben". Zeit für Sorgfalt (Hygiene!!) oder Zuwendung gibt's nicht im DRG System.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berviola 21.01.2014, 14:23
39. Wir sind...

stolz auf das beste Gesundheitssystem, aber bei Hygiene und Sauberkeit in den Krankenhäusern sicherlich nicht !!!
Die Dunkelziffer bei Sterbefällen durch Krankenhauskeime ist sicherlich höher, als offiziell bekannt gegeben.
Es ist in deutschen Krankenhäusern immer ein höheres Risiko an Krankenhauskeimen zu erkranken und zu sterben, als bei der OP selbst.
Und ich dachte immer, das gerade im Gesundheitswesen Hygiene und Sauberkeit erste Priorität hat.
In den Niederlanden z.B. gibt es gar keine hygienebezogenen Erkrankungen oder gar Keime. Warum ist das in Deutschland so dreckig eklig ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14