Forum: Gesundheit
Atemtherapie: "Manche Menschen denken, sie atmen falsch"
dpa-tmn/ Robert Günther

Geatmet wird immer, doch bewusst darüber nachdenken - das passiert erst, wenn die Atmung Probleme bereitet. Dann können Physiotherapeuten helfen.

t_mcmillan 05.04.2018, 16:35
1. "Beim Runtergehen einatmen, beim Aufstehen ausatmen"

Wirkt nicht besonders ergonomisch, einzuatmen, während man sich entspannt und gleichzeitig den Brust-/Bauchraum zusammenfaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bafibo 05.04.2018, 19:08
2.

Nur durch die Nase bis ans Zwerchfell? Was für ein Blödsinn! Als Flötenspieler (vermutlich als Spieler beliebiger Blasinstrumente) lernt man, schnell tief einzuatmen - das geht nur durch den Mund. Und dann das Zwerchfell fürs kontrollierte Ausatmen zu benutzen (nennt sich Atemstütze). Man glaubt erst mal gar nicht, wie weit sich die Lunge mit dem Zwerchfell auswringen läßt. Als ich später Asthma bekam, war ich sehr dankbar für das Atemtraining vom Flötespielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 06.04.2018, 00:10
3. Da blieb mir doch erst die Luft weg ,

… daß zu diesem zentralen Thema nur so wenig Raum für einen dadurch insgesamt recht flachen Artikel übrig war. Aber immerhin, .. und nach „erst mal tief Luft holen“, freue ich mich doch, daß das Thema hier wenigstens etwas Platz findet.
Das Atmen hat sicher ganz klare physiologische Regeln und Eigenheiten. Z. B. wäre es unklug, unter Wasser einzuatmen. Mich als Normal-Interessierter zu einem bewußter Werden der Atmung deshalb aber „Physio“-„therapeuten“ anzuvertrauen, halte ich für wenig sinnvoll.

Wie Jeder – wirklich JEDER - weiß, hängt Atmen (stocken, beschleunigen, tief und flach, Brust und Bauch) sowohl von der körperlichen Aktivität als auch vom emotionalen Kontext und der psychischen Verfassung ab, und wirkt ggf. auch auf diese.
Und wenn ich dann dran denke, daß das Atmen sicher auch durch akuten, oder ständig wiederholten Streß, oder auch nur durch falsche Gewohnheiten gestört werden kann : wie bitte sollte dabei eine „Physio“-„therapie“ in 6 x 20 Minuten irgendetwas Grundlegendes an unangemessenen Atemmustern ändern können? (geht sicher NICHT, Frage ist rhetorisch gemeint = nicht darauf antworten).

Dann doch besser mal wieder singen, am besten täglich eine Stunde im Chor, oder Flötenspielen, wie Co-Kommentator 2, bafibo.
Und die Eingangsthese "Die meisten gesunden Menschen atmen völlig natürlich" ist genauso richtig wie "Die meisten gesunden Menschen essen/gehen/lieben völlig natürlich", nämlich falsch. Denn nahezu nichts an unseren Lebensumständen ist mehr natürlich, haben wir erst mal die ersten Lebenswochen hinter uns !
Aber bei Leuten, die sich sowohl mit Leib-Arbeit als auch mit Psyche verstehen, kann man über einige Lern-Jahre auch eine Ahnung von „natürlich“ (oder bewußt ?) wiedererlangen. Auch einige Meditations- und MA-Schulen, oder aus einem universellen Blickwinkel wie Dr. M. Feldenkrais (1904-84), haben ganz brauchbare Anregungen zusammengestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redneck 06.04.2018, 10:14
4.

Zitat von bafibo
Nur durch die Nase bis ans Zwerchfell? Was für ein Blödsinn! Als Flötenspieler (vermutlich als Spieler beliebiger Blasinstrumente) lernt man, schnell tief einzuatmen - das geht nur durch den Mund. Und dann das Zwerchfell fürs kontrollierte Ausatmen zu benutzen (nennt sich Atemstütze). Man glaubt erst mal gar nicht, wie weit sich die Lunge mit dem Zwerchfell auswringen läßt. Als ich später Asthma bekam, war ich sehr dankbar für das Atemtraining vom Flötespielen.
Kann ich bestaetigen. Sax spielen hilft., beliebig atmen trotz Heuschnupfen.
Was du beschreibst hat allerdings nicht mit atmen zu tun. Es ist eher Symptombekaempfung. Psychisch bedingte Verspannung also ein Krampf. Kann man gut mit Kalzium und Magnesium behandeln, Eisenmangel und schwache Muskulatur ist oft der Grund fuer schlechte Atmung. Nicht der Muskelakt des Atmens - das ist rein Vegetativ, deshalb ist die Atemtherapie beim Spezi ziemlich sinnlos. Als ob einem Kaefer was beibringen willst.

Hatte 3 Monate gedauert bis ich wieder genug Eisen aufgebaut habe. Ist mir beim Joggen passiert. Der trainierte Koerper wollte und konnte aber die Sauerstoffaufnahme in der Lunge war eingeschraenkt und ich kam kaum den Huegel rauf.
Freediven ist auch ein gutes Mittel. Unterdruck, Ueberdruck, Mitteldruck, bewusstes Atmen und Entspannung an der Grenze des Bewusstseins, und anreichern des Blutes mit O2. Dann entspannt in die Tiefe gleiten und spueren wie die Bronchien und die Lunge gepresst werden. Dem Allergiker presst es dann den Schleim aus den Bronchien. Als 52 Jaehriger komm ich noch 45m runter und 3 Minuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drassanes 07.04.2018, 13:49
5. Leider ist der Artikel unglaublich flach ...

und wird dem Thema in keiner Weise gerecht. Atmen an sich ist lebensnotwendig und deshalb durchaus wert sich damit zu beschäftigen. Das Zwerchfell als wichtigster Atemmuskel ist gleich dem Herzmuskel untrennbar mit Leben und Gesundheit verbunden. Die Atemfunktion ist einerseits autonom und andererseits willentlich beeinflussbar und erlaubt daher grundsätzlich sowohl Training als auch Therapie und Pädagogik, darin sind und waren sich alle Schulen und Lehrmeinungen dieser Welt in allen Kulturen einig. Die Unterschiede liegen sowohl in der Herangehensweise als auch in den erwarteten Auswirkungen. In der Beschäftigung mit dem Atem kann man generell zwei Herangehensweisen unterscheiden. Die eine die sich auf willentliche Beeinflussung beschränkt, hierzu zählen Techniken beim spielen von Blasinstrumenten, Sportarten und den meisten Yogaarten. Diese sind letztendlich 'Sportübungen' für den Atemmuskel und können unter diesem Aspekt durchaus zweckdienlich sein. Die andere Herangehensweise ist mehr auf den ganzheitlichen Gesundheitsaspekt bezogen. Hier wird der natürliche Atemrhythmus in den Vordergrund gestellt. Wie jeder Muskel, so kann auch die Atemmuskulatur einen unausgewogenen Tonus haben, sei es Über- oder Unterspannung. Emotionen haben eine starke Auswirkung auf den Rhythmus und die Tiefe des Atems. Jeder hatte wohl schon Erfahrungen des stockenden oder flachen Atems. Die Atempädagogik basiert auf der Suche nach dem ausgeglichenen Rhythmus und der Entwicklung des Empfindungssinnes ohne hierbei willentlich einzugreifen. Oft ist gerade die Dominanz und Kontrolle des Kopfes Ursache für Atemstörungen. Als Erfahrungswissenschaft basiert die Atemlehre auf der körperlicher Erfahrung und ist somit der rationellen Betrachtung nur begrenzt zugänglich, wichtig ist sich selber ein auf Erfahrung basiertes Urteil zu bilden. In diesem Sinne eigentlich nicht viel anders als mit gutem Essen. Wem die Erfahrung eines guten Mahls fehlt, dem wird man diese auch mit 1000 Worten nicht vermitteln können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Monger1981 08.04.2018, 01:47
6. irreführend

Ich habe als Kind sehr schwer gestottert, bis eine Logopädin mit mir Atemtraining gemacht hat. Das hat mir auch später beim allergischen Asthma sehr geholfen, und hilft mir auch heute noch, in hektischen Situationen ruhig zu bleiben.
Dass praktisch alle Menschen das intuitiv richtig machen, halte ich für zweifelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hello_again 08.04.2018, 09:00
7. Frauen

Meiner persönlichen Erfahrung nach atmen viele Frauen falsch.
Sie fühlen sich zu dick, obwohl Sie es nicht sind und atmen deshalb nicht in den Bauch, sondern in der Brustkorb.
Der Bauch bleibt die ganze Zeit angespannt, damit dieser beim Atmen auch ja nicht "dick ausschaut".
Diese kontinuierliche Fehlhaltung und Anspannung im Bauch führt zu Verspannungen im Rücken und Schmerzen, auch im Nacken.

Wie lösen Ärzte und Physiotherapeuten ohne Zeit und ohne Lust die Rückenschmerzen?
Mit Spritzen, Massagen oder Rückentraining.

Atemübungen, Yoga oder Kampfkunst könnten hier an der Wurzel anfassen und nicht an den Symptomen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren