Forum: Gesundheit
Auszeichnung in Stockholm: Medizin-Nobelpreis 2019 geht an drei Zellforscher
Steffen Trumpf/ DPA

Der Nobelpreis für Medizin und Physiologie geht an William Kaelin, Peter Ratcliffe, und Gregg Semenza für ihre Untersuchung zur Sauerstoffversorgung von Zellen.

Seite 1 von 2
bertram_reinhold 07.10.2019, 12:51
1. Glückwunsch den Wissenschaftlern

Ich hatte heute einmal an Emmanuelle Charpentier (Frankreich) und Jennifer Doudna (USA) gedacht, allerdings hat wohl der Streit um Patente und Deutungshoheit die Oberhand gewonnen, so dass nun erst einmal Gras darüber wachsen muss. Dass der Preis wieder einmal an die USA und U.K. geht ist keine Überraschung und sicherlich auch hochverdient. Man muss mehr tun im Lande, will man nicht den Anschluss in der Forschung generell verlieren. Da müssen nicht immer "Unsummen" von Geld ausgegeben werden, auch die wissenschaftliche Förderung von Schülern an Spezialschulen und einschlägigen Gymnasien gehört dazu, um überhaupt für eine wissenschaftliche Laufbahn geeignete Studenten zu generieren. Hier muss man einmal vom gewollten "Einheitsbrei" abweichen, sondern Talente fördern. Das hat nichts mit häufig kritisierter "Elitenförderung" und "Stigmatisierung", sondern etwas mit besonderer Veranlagung zu tun. Hier tut sich die deutsche Politik leider extrem schwer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der assimilierte Türke 07.10.2019, 12:56
2. Oxidation

Wann werden sie noch entdecken dass all Zellen in der Lage sind Sauerstoff (O2) belagern?
Es gibt ein spezielles Protein(Oxadon) die sehr lose Bindung an Sauerstoff erstellen kann. Damit kann die Zelle eine kleine Menge an Sauerstoff speichern. Bei körperliche Anstrengung und daraus resultierende Sauerstoffmangel diese Reserven werden zuerst erschöpft.

Zudem Nobelpreis: Alles nur zum Schein. Echte Wissenschaftler träumen umsonst von der Verleihung. Nur die Unis die eine Menge Kohle dafür bezahlen kriegen den Preis für lächerliche Sachen wie diese hier. Alleine was ich hier geschrieben habe sollen sie mich drei fach Auszeichnen geschweige denn dass ich davor publiziert hatte dass Immunzellen gleichzeitig Stammzellen sind, oder durch Telomerase Immunzellen Krebszellen identifizieren oder Alpha Strahlung eigentlich Fusion ist, oder Plasma, Gas und Liquid Phasen coexistent sind...

Was sagt ihr dazu SpOn?

Messiah

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ilikebooks 07.10.2019, 13:08
3. Es sollte eine Frauenquote für solche Preise geben

Männer, immer nur Männer. Als wäre dass, was die sich überlegen nun so einzigartig. Ich fühle mich davon nicht angesprochen, nicht vertreten und nicht ermutigt. Ich kann's wirklich nicht mehr sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klimaterium 07.10.2019, 13:27
4. @3

"Männer, immer nur Männer. Als wäre dass, was die sich überlegen nun so einzigartig. Ich fühle mich davon nicht angesprochen, nicht vertreten und nicht ermutigt. Ich kann's wirklich nicht mehr sehen." Dann werden Sie ja sicher auf etwaig darauf aufbauende Therapien verzichten. Oder generell nicht korrekt gegenderte Errungenschaftem ignorieren.;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelundNilma 07.10.2019, 13:38
5. Nobelpreise für Spitzenforschung

Es ist nicht zu übersehen, daß die deutsche Forschungsgemeinde immer weniger Nobelpreisträger stellt. Man stellt sich natürlich die Frage, woran kann das liegen. Z.B. an zu geringen Mitteln für Wissenschaft oder den unterfinanzierten Universitäten, wissenschaftlichem Papierkrieg oder Zeitarbeit und ungewisse Zukunft für Wissenschaftler, welche dann nach GB und USA auswandern, um nicht nur in Ruhe forschen zu können, sondern auch finanzielle Sicherheiten für ihre Familien haben zu können ? Nehmen wir Thomas Stephan, jetzt Planetologe an der University of Chicago in den USA als Beispiel. Sein Fall mag hier exemplarisch für eine typische Wissenschaftlerkarriere in Deutschland sein: 1963 geboren, 1982 Abitur, danach in Heidelberg Physik und Astronomie studiert, 1987 Diplom und 1989 Promotion am MPI für Kernphysik. Dann ging es mit den üblichen Postdocstellen los, das bedeutet, sich mit Verträgen mit Laufzeiten zwischen vier Wochen und zwei Jahren über Wasser zu halten. Wenigstens waren diese Stellen sozialversicherungspflichtig. Heute sind das oft Stipendien ohne Sozialversicherung. Ein solcher Umgang mit Wissenschaftlern ist natürlich für die Forschung, insbesondere Spitzenforschung verheerend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 07.10.2019, 13:43
6.

Zitat von ilikebooks
Männer, immer nur Männer. Als wäre dass, was die sich überlegen nun so einzigartig. Ich fühle mich davon nicht angesprochen, nicht vertreten und nicht ermutigt. Ich kann's wirklich nicht mehr sehen.
Na ja, seit rd. 15 Jahren werden wir von einer Frau regiert. Quoten gibt es in der Politik und Verwaltung schon viel länger und auch in den Führungspositionen der Wirtschaft steigt der Einfluß.

Zeit mal ein kleines Resümee zu ziehen, was das besondere am weiblichen Einfluss auf die Welt ausmacht. Schließlich gehört zur Macht auch immer die Verantwortung.

Mir fällt dabei die zunehmende Tendenz zum Nanny-Staat ein, der sich immer weiter ins private drängt. Nur zum Besten seiner Bürger, versteht sich. Weiterhin fließt unheimlich viel Energie in Debatten nach dem Schema #Metoo. Auch hier geht es darum genau zu regeln, wer was wann und unter welchen Umständen zu wem sagen darf.

Würden Frauen auch nur einen Bruchteil dieser Energie in das Studium von MINT-Fächern stecken, wären Quoten beim Nobelpreis überhaupt kein Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 07.10.2019, 13:45
7. Ach so !

Die....jährlich den Nobelpreis in fünf Kategorien verleiht: Medizin und Physiologie, Physik, Chemie, Literatur und Frieden. Und der Nobelpreis für Wirtschaft ? Habt ihr den vergessen ?


- - - - - - - Nun, es ist kein Nobelpreis, sondern der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis, der nicht aus der Stiftung von Nobel stammt, sondern von der Schwedischen Reichsbank... Den Wirtschaftsnobelpreis gibt es so nicht, bzw nur umgangssprachlich. MfG Redaktion Forum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magic88wand 07.10.2019, 14:04
8. Fehler in der Legende zu Grafik

"So lange mussten Mediziner auf den Nobelpreis warten" - es sind nur zum Teil Mediziner, die den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin gewinnen. Unter den Gewinnern sind auch Biologen, Chemiker usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ragnar the Bold 07.10.2019, 18:18
9.

Zitat von magic88wand
"So lange mussten Mediziner auf den Nobelpreis warten" - es sind nur zum Teil Mediziner, die den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin gewinnen. Unter den Gewinnern sind auch Biologen, Chemiker usw.
Es ist ein generelles Missverständnis das Mediziner medizinische Forschung machen oder gar Wissenschaftler sind. Das ist nur ein sehr kleiner Anteil, der auch sehr laut ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2